Abo
  • Services:

Matrox-Grafikkarte für PCIe x1 mit Open-Source-Treiber

Millennium G550 PCIe für September 2005 angekündigt

Mit gleich zwei Besonderheiten wartet Matrox bei seiner neuen Grafikkarte Millennium G550 PCIe auf: Sie hat nicht nur als erste eine PCI-Express-x1-Schnittstelle, sondern bringt auch als erste PCI-Express-Karte Open-Source-Treiber für Linux und andere Unix-verwandte Betriebssysteme mit.

Artikel veröffentlicht am ,

Millennium G550 PCIe
Millennium G550 PCIe
Die mit einem G550-Grafikchip und 32 MByte Speicher bestückte Millennium G550 PCIe wird passiv per Kühlkörper gekühlt und findet trotz ihres PCI-Express-x1-Designs auch in x4-, x8- und x16-Slots ein Zuhause. Die Karte ist für kompakte Systeme ohne einen PCI-Express-Grafiksteckplatz oder als Ergänzung zu anderen Grafikkarten gedacht.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Zentrale Dienste KG, Heilbronn
  2. STUTE Logistics (AG & Co.) KG, Bremen

Über zwei DVI-I-Schnittstellen angesteuert werden können - getrennt, im Klonmodus oder als ein vergrößerter Desktop - zwei digitale Displays mit max. je 1.280 x 1.024 Bildpunkten oder per Adapter auch zwei VGA-Monitore; Letztere bis 2.048 x 1.536 Pixel bzw. auf dem sekundären, analog angesteuerten Bildschirm bis 1.600 x 1.200 Pixel. Eine Ausgabe auf einen Fernseher ist mit optionalem Zubehör auch möglich. Hardware-beschleunigtes MPEG-/DVD-Video kann gleichzeitig im Fenster und auf dem zweiten Bildschirm im Vollbild ausgegeben werden.

Millennium G550 PCIe
Millennium G550 PCIe
Was ATI, Nvidia und andere Anbieter noch verweigern, ist bei Matrox etwas anders: Es werden zwar nur Windows-Treiber mitgeliefert, aber es sollen auch Open-Source-Treiber im Quellcode und nicht nur in vorkompilierter Form für Linux/Unix zur Verfügung stehen. Schade nur, dass Matrox seine Ambitionen in Bezug auf High-End-Grafikkarten aufgegeben zu haben scheint und nur noch Speziallösungen für Multimonitor-Anwendungen vorstellt. Von Matrox selbst unterstützt werden Red Hat, Suse, Mandrake und Solaris x86.

Ausgeliefert werden soll die Millennium G550 PCIe im September 2005 für 139,- Euro.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Kai F. Lahmann 15. Jul 2005

für AGP-Karten auch von ATI. Und der r300-Treiber soll sich wohl auch für PCIe anpassen...

Anonymer Nutzer 15. Jul 2005

http://www.tecchannel.de/technologie/komponenten/401708/index10.html Die G550 ist eher...

Stefan Steinecke 15. Jul 2005

nVidia, zum Beispiel. Lüfter wie eine Flugzeugturbine. 2D auf Röhrenmonitor nicht...

Kai F. Lahmann 15. Jul 2005

reicht es zu wissen, dass ich hier mit K6-2/500 und G550 AGP DVDs gucke?

Kai F. Lahmann 15. Jul 2005

kleine Unterschiede gibt es immer noch, wieso auch immer. Imho liegt hier das Problem...


Folgen Sie uns
       


Artifact - Fazit

Valve schuldet der Spielerschaft eigentlich noch Half-Life 3. Das Unternehmen will aber anscheinend dafür erst einmal genügend Geld durch das neue Sammelkartenspiel Artifact sammeln.

Artifact - Fazit Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /