Abo
  • Services:

Midray weist Verletzung von Andawari-Patent zurück

Payray verstößt nach Ansicht von Midray nicht gegen Patent DE10218729

Ende Juni 2005 hatte Andawari unter anderem Midray wegen dessen mobilen Zahlungssystems Payray abgemahnt, da dieses nach Ansicht von Andawari eines der eigenen Patente verletzt. Midray hat die Vorwürfe mittlerweile geprüft und weist die Patentverletzung nicht nur zurück, sondern droht Andawari nun seinerseits mit rechtlichen Schritten.

Artikel veröffentlicht am ,

Andawari wollte mit dem Patent vor allem gegen zweifelhafte Webanbieter vorgehen, die Payray benutzen. Beispielsweise stehen die Inhalte von vornamen.de nur im Rahmen eines Abonnements bereit, bei dem alle drei Tage 9,99 Euro anfallen. Dazu verschickte Andawari an den Betreiber von vornamen.de, aber auch Midray eine Abmahnung.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. T3.it GmbH, Wiesbaden

Nach Ansicht von Andawari verstößt Midray mit seinem Zahlungssystem Payray gegen deren Patent DE10218729. Midray weist dies nach eingehender Prüfung durch die eigenen Patentanwälte zurück. Payray verletzte das entsprechende Patent nicht, da es andere Verfahrensschritte aufweise als das von Andawari patentierte Verfahren.

So werde bei Payray ein SMS-Code systemseitig vom Betreiber des Verfahrens an den Endkunden übermittelt, um diesem das Bezahlen einer Ware oder eines Dienstes zu ermöglichen; die Ware oder der Dienst wird daraufhin über die Mobilfunkrechnung abgerechnet. Diese für das Verfahren entscheidenden Schritte seien im Patent DE10218729 nicht enthalten, so Midray.

Der Kerngedanke des von Andawari patentierten Verfahrens bestehe vielmehr darin, dass eine Person sich mit persönlichen Daten anmeldet, sich einen frei wählbaren Code ausdenkt und diesen über zwei getrennte Kanäle (Internet und Mobiltelefon) verifiziert. Im Payray-Bezahlprozess gebe es hingegen weder eine Anmeldung mit persönlichen Daten noch einen vom Endkunden frei wählbaren Code.

Sollte die Andawari GmbH weiter behaupten, dass Midray mit Payray eine Patentverletzung begehe, will Midray gerichtliche Schritte gegen Andawari einleiten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Samsung 860 Evo 500-GB-SSD 119€, externer DVD-Brenner 25€, 2-TB-HDD extern 66€)
  2. 99,99€
  3. 1.649€ mit Core i5-8600K und jetzt neu für 1.749€ mit i7-8700K

Linus 14. Jul 2005

Ganz unabhängig vom sonstigen Sachverhalt. Nummer ausdenken und über 2 Kanale...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Intellimouse Classic - Fazit

Die Intellimouse ist zurück. Das beliebte, neutrale Design der Explorer 3.0 von 2004 ist nach langer Abstinenz wieder käuflich und deutlich verbessert - jedenfalls in den meisten Disziplinen.

Microsoft Intellimouse Classic - Fazit Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /