Abo
  • Services:

OpenOffice.org 1.1.5 wird OpenDocument unterstützen

Erster Release Candidate von OpenOffice.org 1.1.5 erschienen

Der aktuelle stabile Entwicklungszweig von OpenOffice.org soll mit der Version 1.1.5 ein weiteres Update erfahren. Ein erster Release Candidate liegt jetzt vor und unterstützt das von der OASIS standardisierte Office-Format OpenDocument.

Artikel veröffentlicht am ,

In erster Linie stellt OpenOffice.org 1.1.5rc ein Bugfix-Update bereit, d.h. es werden in erster Linie Fehler bereinigt. Neue Funktionen findet man eigentlich nicht, einzige Ausnahme ist ein neuer Import-Filter für das OpenDocument-Format der OASIS, das damit künftig auch OpenOffice.org 1.1.x verarbeiten kann. Die kommende Version 2.0 von OpenOffice.org wird dies ebenfalls unterstützen.

Stellenmarkt
  1. DESY Deutsches Elektronen Synchrotron, Hamburg
  2. über duerenhoff GmbH, Mainz

OpenDocument wurde von der OASIS als Standard-Office-Format entwickelt. Es basiert zwar auf dem XML-Format von OpenOffice.org, wurde aber um neue Möglichkeiten erweitert. OpenDocument wird derzeit nur von KDEs Office-Paket KOffice unterstützt. OpenOffice.org 2.0, das ebenfalls OpenDocument unterstützen und eigentlich im Sommer 2005 erscheinen sollte, wird sich voraussichtlich noch etwas verzögern, liegt aber bereits in einer Beta-Version vor, die mit OpenDocument umgehen kann. Mit OpenOffice.org 1.1.5 wird auch OpenOffice.org 1.1x um den für OpenOffice.org 2.0 entwickelten Filter für das angepasste OpenOffice.org-Format erweitert.

Der Release Candidate von OpenOffice.org 1.1.5 steht unter download.openoffice.org zum Download in elf Sprachen bereit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Toshiba N300 4 TB für 99€ statt 122,19€ im Vergleich, Samsung C24FG73 für 239€ statt...
  2. 49,97€ (Bestpreis!)
  3. mit Gutschein: SUPERDEALS (u. a. HP Windows Mixed Reality Headset VR1000-100nn für 295,20€ statt...
  4. mit den Gutscheinen: DELL10 (für XPS13/XPS15) und DELL100 (für G3/G5)

trfh 26. Aug 2005

Wikipedia sagt: * OpenOffice.org ab Version 1.1.5 (bisher nur als...

Vorschlaghammer 16. Jul 2005

Und man sollte drann denken, dass die Ver. 1.5 von der hier berichtet wurde nur ein RC...

melog 14. Jul 2005

Slark 14. Jul 2005

Hui, das nenne ich mal einen Service. Herzlichen Dank


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /