Abo
  • IT-Karriere:

Thunderbird 1.0.5 behebt neun Sicherheitslücken (Update)

Versionsnummern 1.0.3 und 1.0.4 werden übersprungen

Der E-Mail-Client Thunderbird steht ab sofort in der Version 1.0.5 bereit und schließt insgesamt neun Sicherheitslücken, wovon die Entwickler drei als gefährlich einstufen. Damit wollen die Mozilla-Entwickler eine stabilere Version des E-Mail-Clients anbieten. In Kürze wird die Mozilla-Version 1.7.9 erwartet, die ebenfalls eine Reihe von Sicherheitslücken schließen wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Mittlerweile haben die Mozilla-Entwickler weitere Informationen zu den Sicherheitslücken bekannt gegeben, die mit Thunderbird 1.0.5 geschlossen werden. Drei der neun Sicherheitslücken werden als kritisch eingestuft und erlauben teilweise das Ausführen von Programmcode oder das Ausspähen von Daten. Zudem wurden kleinere Programmfehler in dem E-Mail-Client beseitigt.

Stellenmarkt
  1. afb Application Services AG, München
  2. DAKOSY Datenkommunikationssystem AG, Hamburg

Die Mozilla-Entwickler haben die Versionsnummern 1.0.3 sowie 1.0.4 von Thunderbird bewusst übersprungen, um in der Versionszählung einen Gleichstand zwischen Firefox und Thunderbird zu erreichen. Ebenso wurde schon bei Thunderbird 1.0.2 verfahren; eine Version 1.0.1 von Thunderbird hat es nie gegeben.

In Kürze wird auch die Mozilla-Suite in der Version 1.7.9 erscheinen, um ebenfalls verschiedene Sicherheitslücken zu schließen. Derzeit testen die Entwickler noch einen Release Candidate der Browser-Suite.

Thunderbird 1.0.5 steht ab sofort für Windows, Linux und MacOS X in englischer Sprache zum Download bereit.

Nachtrag vom 14. Juli 2005 um 14:25 Uhr:
Die Mozilla-Stiftung hat nun die Details zu der Anzahl und Art der Sicherheitslücken bekannt gegeben, die in dem E-Mail-Client Thunderbird durch die Version 1.0.5 geschlossen werden. Der Meldungstext wurde entsprechend überarbeitet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 279€ (Bestpreis!)
  2. 349,00€
  3. ab 369€ + Versand

Stefan Steinecke 16. Jul 2005

Wieso? -Er war einfach informierter! http://www.heise.de/newsticker/meldung/61759

Stefan Steinecke 16. Jul 2005

http://www.heise.de/newsticker/meldung/61759


Folgen Sie uns
       


Asus Prime Utopia angesehen

Asus zeigt auf der Computex 2019 eine Ideenstudie für ein neues High-End-Mainboard.

Asus Prime Utopia angesehen Video aufrufen
iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.

  1. Satellitennavigation Galileo ist wieder online

    •  /