Abo
  • Services:

Thunderbird 1.0.5 behebt neun Sicherheitslücken (Update)

Versionsnummern 1.0.3 und 1.0.4 werden übersprungen

Der E-Mail-Client Thunderbird steht ab sofort in der Version 1.0.5 bereit und schließt insgesamt neun Sicherheitslücken, wovon die Entwickler drei als gefährlich einstufen. Damit wollen die Mozilla-Entwickler eine stabilere Version des E-Mail-Clients anbieten. In Kürze wird die Mozilla-Version 1.7.9 erwartet, die ebenfalls eine Reihe von Sicherheitslücken schließen wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Mittlerweile haben die Mozilla-Entwickler weitere Informationen zu den Sicherheitslücken bekannt gegeben, die mit Thunderbird 1.0.5 geschlossen werden. Drei der neun Sicherheitslücken werden als kritisch eingestuft und erlauben teilweise das Ausführen von Programmcode oder das Ausspähen von Daten. Zudem wurden kleinere Programmfehler in dem E-Mail-Client beseitigt.

Stellenmarkt
  1. Technische Informationsbibliothek (TIB), Hannover
  2. Hays AG, Rhein-Main-Gebiet

Die Mozilla-Entwickler haben die Versionsnummern 1.0.3 sowie 1.0.4 von Thunderbird bewusst übersprungen, um in der Versionszählung einen Gleichstand zwischen Firefox und Thunderbird zu erreichen. Ebenso wurde schon bei Thunderbird 1.0.2 verfahren; eine Version 1.0.1 von Thunderbird hat es nie gegeben.

In Kürze wird auch die Mozilla-Suite in der Version 1.7.9 erscheinen, um ebenfalls verschiedene Sicherheitslücken zu schließen. Derzeit testen die Entwickler noch einen Release Candidate der Browser-Suite.

Thunderbird 1.0.5 steht ab sofort für Windows, Linux und MacOS X in englischer Sprache zum Download bereit.

Nachtrag vom 14. Juli 2005 um 14:25 Uhr:
Die Mozilla-Stiftung hat nun die Details zu der Anzahl und Art der Sicherheitslücken bekannt gegeben, die in dem E-Mail-Client Thunderbird durch die Version 1.0.5 geschlossen werden. Der Meldungstext wurde entsprechend überarbeitet.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 2,99€
  3. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  4. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Stefan Steinecke 16. Jul 2005

Wieso? -Er war einfach informierter! http://www.heise.de/newsticker/meldung/61759

Stefan Steinecke 16. Jul 2005

http://www.heise.de/newsticker/meldung/61759


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

    •  /