Abo
  • Services:

Das Ende von palmOne

PDA- und Smartphone-Hersteller heißt ab sofort wieder Palm

Mit dem heutigen 14. Juli 2005 ist palmOne Geschichte. Der PDA- und Smartphone-Hersteller trägt wieder seinen früheren Namen Palm, was bereits vor einigen Wochen angekündigt wurde. Zugleich stellt das Unternehmen ein überarbeitetes Logo vor und gibt bekannt, dass das Stammhaus in den USA einen neuen Firmensitz bezogen hat.

Artikel veröffentlicht am ,

Durch die nun erfolgte (Rück-)Umbenennung von palmOne in Palm wird das Unternehmen an der Börse nicht mehr unter dem bisherigen Symbol PLMO, sondern unter PALM geführt. Im Zuge der Namensänderung erhält Palm zudem ein neues Logo, das ab Herbst 2005 entsprechende Produkte zieren wird.

Inhalt:
  1. Das Ende von palmOne
  2. Das Ende von palmOne

Zum neu gestalteten Logo meint das Unternehmen, dass die neue Schriftart auf eine Entwicklung in Richtung 'digitale Inhalte' hindeute, während der orange Hintergrund entsprechende Tatkraft symbolisiere. Das Logo wurde von Turner Duckworth entworfen, einem Gestaltungsunternehmen für Markendesign, das bereits die früheren Logos des Unternehmens gestaltet hatte.

Wie Palm weiter bekannt gab, hat das Unternehmen am Stammsitz in den USA neue Gebäude bezogen. Von Milpitas ging es in das Nahe gelegene Sunnyvale in Kalifornien, wo der Firma nun größere Büroflächen zur Verfügung stehen. Palm hatte erst kürzlich neue Mitarbeiter in der Entwicklung und für die Zusammenarbeit mit Netzwerkbetreibern angestellt.

Das Ende von palmOne 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung Galaxy Note 8 für 379€ statt 403,95€ im Vergleich)
  2. 549,99€ (Bestpreis!)

fatih 12. Feb 2006

hallo kommt und hilft uns die simpsons zu reten prosieben will die simpsons abschaffen...

Der mit Golem... 14. Jul 2005

Statt immer an seinem Namen rumpfuschen! Stichwort: Palm ohne Admin Rechte & User Data...


Folgen Sie uns
       


HMD zeigt das Nokia 210 (MWC 2019)

Das Nokia 210 ist ein 2,5G Featurephone.

HMD zeigt das Nokia 210 (MWC 2019) Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

    •  /