Abo
  • Services:

AMD meldet Rekorde im Prozessor-Geschäft

Nachfrage nach Server- und Mobil-Prozessoren steigt

AMD hat im zweiten Quartal 2005 mehr Prozessoren verkauft als jemals zuvor, insgesamt lag der Umsatz mit 1,26 Milliarden US-Dollar aber auf dem Niveau des Vorjahres. Dabei verbucht AMD überraschend einen Gewinn von 11 Millionen US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,

Dennoch weist AMD für das zweite Quartal einen operativen Verlust von 7 Millionen US-Dollar aus, im zweiten Quartal 2004 hatte AMD noch einen operativen Gewinn von 72 Millionen US-Dollar erzielt.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Dabei vermeldet AMD für das Prozessor-Geschäft wieder einmal Rekordzahlen, vor allem die Nachfrage bei Server- und Notebook-Prozessoren stieg an. Insgesamt legte der Umsatz in diesem Bereich um 38 Prozent im Vergleich zum Vorjahr auf 767 Millionen US-Dollar zu.

Im Bereich Speicherprodukte ging der Umsatz im Vergleich zum Vorjahr um 31 Prozent auf 462 Millionen US-Dollar zurück, kletterte aber gegenüber dem ersten Quartal um drei Prozent. Dabei erzielte der Bereich einen operativen Verlust von 90 Millionen US-Dollar.

Für das dritte Quartal 2005 erwartet AMD nun weiteres Wachstum im Prozessorgeschäft, das über den rein saisonalen Effekten liegen soll.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Rolf_ 07. Dez 2005

Ack... dito...

sebbl 15. Jul 2005

Die Rede war ja auch von Berücksichtigung weiterer Faktoren und nicht nur Vergötterung...

Nico Ernst 14. Jul 2005

Bei den Prozessoren ist das einfach: Fab30: 100% Fab36: 0% ;-) Siehe auch: http://forum...


Folgen Sie uns
       


Command and Conquer (1995) - Golem retro_

Grünes Gold, Kane und - jedenfalls in Deutschland - Cyborgs statt Soldaten stehen im Mittelpunkt aller Nostalgie für Command & Conquer.

Command and Conquer (1995) - Golem retro_ Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

Vorschau Spielejahr 2019: Postnukleare Action und die nächste Konsolengeneration
Vorschau Spielejahr 2019
Postnukleare Action und die nächste Konsolengeneration

2019 beginnt mit Metro Exodus, Anthem, dem neuen Anno und The Division 2 richtig toll! Golem.de verrät, welche Blockbuster sonst noch kommen, was die Konsolenhersteller möglicherweise planen - und was auch Ende 2019 fast sicher nicht zum Spielen da sein wird.
Von Peter Steinlechner

  1. Slightly Mad Mad Box soll Konkurrenz für Xbox und Playstation werden
  2. Jugendschutz China erlaubt neue Computerspiele
  3. Jugendschutz Studie der US-Regierung entlastet Spielebranche

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion
  2. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  3. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant

    •  /