Abo
  • Services:

Roboter-Geländewagen fährt autonom 200 Meilen

Vorbereitung auf einen Wettlauf durch die Mojave-Wüste

Ein an der Carnegie Mellon Universität entwickelter Roboter auf Basis des US-Zivil- und Militärgeländewagens Humvee (Hummer) hat es geschafft, völlig autonom eine Entfernung von 200 Meilen (rund 322 km) zurückzulegen. Dafür benötigte er eine Zeit von sieben Stunden.

Artikel veröffentlicht am ,

Der HUMMER Sandstorm getaufte Roboter hat damit die letzten Tests vor seiner Teilname an der 2005er DARPA Grand Challenge bestanden. Bei dem Wettbewerb, bei dem eine 175 Meilen (ca. 282 km) lange Wüstenfahrt ohne Fahrer bestanden werden muss, winkt dem Gewinner ein Preisgeld von 2 Millionen US-Dollar.

HUMMER Sandstorm (Bild: Red Team Racing)
HUMMER Sandstorm (Bild: Red Team Racing)
Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Leonberg
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

Sandstorm legte bei seinem 200-Meilen-Lauf allerdings nur 131 Runden auf einem 1,5 Meilen großen Testparcour auf einer Rennstrecke zurück. Die Durchschnittsgeschwindigkeit lag bei 28 Meilen pro Stunde (ca 45 km/h) und die Spitzengeschwindigkeit bei 36 Meilen pro Stunde. Von der Fahrt gibt es ein Video zum Herunterladen.

Der "Red Team Leader", Professor William L. "Red" Whittaker, hob zwar hervor, dass für ein menschengesteuertes Auto diese Fahrdistanz eher lächerlich erscheinen mag, doch für einen Roboter und die beteiligte Sensorik und Mechanik einen Meilenstein darstelle. Der DARPA-Wettbewerb hingegen ist trotz kürzerer Strecke deutlich härter, denn dabei wird am 8. Oktober 2005 die Mojave-Wüste im Westen Nordamerikas herhalten müssen. Das Team der Carnegie Mellon University wird dort gegen weitere 19 Mitbewerber antreten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  2. (-79%) 8,49€
  3. (-5%) 23,79€
  4. 4,99€

Prometheus... 19. Jul 2005

siehe: http://de.wikipedia.org/wiki/Mars_Climate_Orbiter Ist übrigens auch meine Meinung...

Nameless 16. Jul 2005

Eigentlich hat der Sandstorm nur 1,5 Meilen gefahren, da er nach einer erfolgreichen...

Kurdwubel 14. Jul 2005

Da hing das Programm wohl in einer Schleife fest... ;-)

Picco4ever 14. Jul 2005

Stimmt mit Ruhm bekleckert hat sich da letztes Jahr keiner! Glaube ein Team ist ganze 20...


Folgen Sie uns
       


3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Raytracing Demo von 3D Mark auf Nvidias neuer Geforce RTX 2080 Ti und der älteren Geforce GTX 1080 Ti abspielen lassen.

3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


      •  /