Abo
  • IT-Karriere:

Nintendo DS per WLAN-Karte selbst mit Demos versorgen

Karten mit RT2500-Chip ermöglichen die Bereitstellung von Inhalten

Das Spiele-Handheld Nintendo DS (NDS) ist dank seiner WLAN-Schnittstelle zum Herunterladen von Inhalten geeignet. Doch auch wenn Nintendo die Möglichkeit erst in einiger Zeit nutzen möchte und es ein unbestätigtes Gerücht über einen speziellen NDS-Router für Kunden gibt, können zumindest Besitzer einer WLAN-Karte mit RaLink-Chip der RT2500er-Serie bereits jetzt erste Experimente mit dem NDS durchführen.

Artikel veröffentlicht am ,

Treiberinstallation
Treiberinstallation
Die WLAN-Anbindung des NDS erfordet jedoch das Meistern einiger Hürden: Der RT2500- oder RT2560-WLAN-Chip muss zudem auf einer PCI- oder PCMCIA-Karte (CardBus) verbaut sein. USB-WLAN-Adapter funktionieren genauso wenig wie WLAN-Karten mit einem anderen Chip. Golem.de gelang es mit Hilfe einer ASUS WL-130g (PCI) unter Windows XP, Demos auf den NDS zu laden.

Inhalt:
  1. Nintendo DS per WLAN-Karte selbst mit Demos versorgen
  2. Nintendo DS per WLAN-Karte selbst mit Demos versorgen

Um mit dem Spiele-Handheld zu kommunizieren, ist zudem ein von Tim Schuerewegen modifizierter Treiber notwendig, eine Liste von Ralink-Karten gibt zudem Aufschluss darüber, ob die eigene WLAN-Steckkarte geeignet ist.

Angepasstes Script
Angepasstes Script
Nach der Installation des Treibers listet Windows XP die WLAN-Karte im Gerätemanager unter "Nintendo DS - 802.11" als "Ralink RT2560 Device", verziert mit einem Bildnis der Konsole. Um die Inhalte auf Reisen zu schicken, bedarf es dann noch des ebenfalls von Schuerewegen stammenden Tools "Wireless Multiboot Application" (WMB), das sich ebenfalls auf der Seite des Treibers finden lässt.

Mit Hilfe eines Scripts von "Krunkster" lässt sich das Programm recht angenehm bedienen. Nach dem Starten des Scripts ist der Rechner dann soweit, um dem Handheld über WLAN die Daten zu senden. Das einzige, was jetzt noch benötigt wird, sind einige bereits von Nintendo und Partnern auf der E3 zum drahtlosen Download angebotene Demos, die in das Datenverzeichnis kopiert werden müssen.

Nintendo DS per WLAN-Karte selbst mit Demos versorgen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (Monitore ab 147,99€ und Laptops ab 279,00€)
  2. 99,99€(Bestpreis!)
  3. 122,89€
  4. GRATIS

hüseyin 30. Sep 2007

ich weis nicht wie ich mit dem ds ins internet komme oder hatt der ds eine usb scteker...


Folgen Sie uns
       


Cray X Exoskelett angesehen (Hannover Messe 2019)

Cray X ist ein aktives Exoskelett, das beim Heben unterstützt. Das Video stellt das System vor.

Cray X Exoskelett angesehen (Hannover Messe 2019) Video aufrufen
P30 Pro im Kameratest: Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera
P30 Pro im Kameratest
Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera

Huawei will mit dem P30 Pro seinen Vorsprung vor den Smartphone-Kameras der Konkurrenez ausbauen - und schafft es mit einigen grundlegenden Veränderungen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. CIA-Vorwürfe Huawei soll von chinesischer Regierung finanziert werden
  2. Huawei-Gründer "Warte auf Medikament von Google gegen Sterblichkeit"
  3. 5G-Ausbau Sicherheitskriterien führen nicht zu Ausschluss von Huawei

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

Passwort-Richtlinien: Schlechte Passwörter vermeiden
Passwort-Richtlinien
Schlechte Passwörter vermeiden

Groß- und Kleinbuchstaben, mindestens ein Sonderzeichen, aber nicht irgendeins? Viele Passwort-Richtlinien führen dazu, dass Nutzer genervt oder verwirrt sind, aber nicht unbedingt zu sichereren Passwörtern. Wir geben Tipps, wie Entwickler es besser machen können.
Von Hanno Böck

  1. Acutherm Mit Wärmebildkamera und Mikrofon das Passwort erraten
  2. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  3. Fido-Sticks im Test Endlich schlechte Passwörter

    •  /