Abo
  • Services:

Cool Blue: IBM kühlt Rechenzentren mit Wasser

IBM baut Wärmetauscher in Rack-Türen ein

Nicht nur PC-Enthusiasten experimentieren mit Wasserkühlungen - von IBM kommt jetzt eine der ersten Serienlösungen für die Wasserkühlung von Rechenzentren. Dabei wird jedoch nur die abgeführte Luft gekühlt, nicht die heißen Komponenten selbst.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Idee an sich ist nicht neu: Auch der Supercomputer Columbia der Nasa verfügt über eine kombinierte Luft-/Wasserkühlung. Allerdings ist dieses System hausgemacht, wie Columbia-Chief Walt Brooks gegenüber Golem.de erklärte. Das IBM-System namens "Cool Blue" arbeitet auf ganz ähnliche Weise, wie IBM jetzt bekannt gab.

Stellenmarkt
  1. Rücker + Schindele Beratende Ingenieure GmbH, München
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut

Bei einem existierenden Server-Rack wird lediglich die hintere Tür ausgetauscht. Die Lüfter blasen die warme Luft weiterhin nach hinten aus dem Gehäuse. Dort strömt sie jedoch nicht direkt ins Gebäude, sondern in einen Wärmetauscher, den IBM "Heat eXchanger" nennt. Die Wärme wird dabei an Wasser abgegeben, welches wiederum von der in Rechenzentren ohnehin vorhandenen Klimaanlage aufgenommen wird.

Laut IBM soll sich so die vom Rack abgegebene Wärme um bis zu 55 Prozent senken lassen, was wiederum eine 15-prozentige Stromersparnis bei der Klimatisierung mit sich bringt - obwohl das erwärmte Wasser des Wärmetauschers ja auch noch gekühlt werden muss. Laut IBM hat sich die HypoVereinsbank als einer der ersten Kunden für Cool Blue entschieden.

IBMs Wärmetauscher ist zunächst nur für das Rack des eServer Cluster 1350 verfügbar und kostet in den USA 4.299,- Dollar. Einen Euro-Preis hat IBM noch nicht festgesetzt. [von Nico Ernst]



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Nameless 16. Jul 2005

Wann kommt das Rechenzentrum-/Dampfkraftwerk? Genügend Hitze dürfte ja vorhanden sein.

*kotz* 14. Jul 2005

Naja, über das, was schon Ironie an sich ist, scheinst du dir leider nicht im klaren zu...

000 14. Jul 2005

mich mit Bier ab!

fuzzy 13. Jul 2005

nur meiner meinung nach jetzt nich so hammereffektiv. und eine wasserkühlung im gehäuse...

MS-Admin 13. Jul 2005

Da werden sicherlich keine Stückzahlen wie bei PCs verkauft. Die Entwicklung und der...


Folgen Sie uns
       


Infiltrator Demo mit DLSS und TAA

Wir haben die Infiltrator Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti mit DLSS und TAA ablaufen lassen.

Infiltrator Demo mit DLSS und TAA Video aufrufen
Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

    •  /