Abo
  • Services:

Web.de integriert Wikipedia

Suchangebot um freie Enzyklopädie erweitert

Yahoo hat es vorgemacht, Web.de zieht jetzt nach und integriert ebenfalls die freie Enzyklopädie in seine Suche. Auch die in der Wikipedia hinterlegten Bilder lassen sich gezielt durchsuchen. Noch läuft das neue Angebot aber als Beta-Version.

Artikel veröffentlicht am ,

Jedes Wikipedia-Suchergebnis bei Web.de beinhaltet den Titel des Artikels, einen Textauszug sowie das Datum der letzten Aktualisierung. Über einen Info-Button können die Nutzer von dem jeweils gefundenen Artikel vorab die wichtigsten Daten und Fakten - mit Auskunft zum Autor, Länge des Artikels und Verlinkungen - einsehen. Neu ist außerdem, dass vorhandene Bilder innerhalb eines Artikels direkt auf der Ergebnisseite als automatisierte oder manuell anwählbare Diaschau angezeigt werden.

Stellenmarkt
  1. ALDI SÜD, Mülheim an der Ruhr
  2. abilex GmbH, Stuttgart

Wer sich ausschließlich für die bei Wikipedia hinterlegten Bilder und Fotografien interessiert, kann mit der Wikipedia-Suche von Web.de gezielt zwischen einer Suche in Wikipedia-Artikeln oder Wikipedia-Bildern wählen. Die Suchergebnisse führen dann per Link zur dazugehörigen Wikipedia-Bild-Seite.

Dabei ergänzt Web.de mit SmartSearch die Suchergebnisse um einen Themenbaum, der speziell bei einer Ein-Wort-Suche zu relevanten Suchergebnissen führen soll. Auch die Wikipedia-Suche wird um diese Navigationshilfe ergänzt, wobei der Wikipedia-Themenbaum in Kategorien, Chronologie, Geographie und Autoren untergliedert ist. Unter jeder dieser vier Rubriken sind weitere Begriffe zur komfortablen Präzisierung.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 59,79€ inkl. Rabatt

pentiumforever 13. Jul 2005

Ich finde die Scuhe ist ein echter mehrwert (wesentlich besser als die Google oder...

pentiumforever 13. Jul 2005

Soweit ich falsch, noch ist es cniht so, und auch wenn es soweit ist werden nur das...

Slark 13. Jul 2005

Es passt jetzt zwar nicht 100%ig, aber web.de wollte sich doch zu einer...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Logitechs MX Vertical im Test: So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein
Logitechs MX Vertical im Test
So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein

Logitech hat mit der MX Vertical erstmals eine vertikale Maus im Sortiment. Damit werden Nutzer angesprochen, die gesundheitliche Probleme bei der Mausnutzung haben - Schmerzen sollen verringert werden. Das Logitech-Modell muss sich an der deutlich günstigeren Alternative von Anker messen lassen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Logitech MX Vertical Ergonomisch geformte Maus soll Handgelenke schonen
  2. Razer Mamba Elite Razer legt seine Mamba erneut mit mehr RGB auf
  3. Logitech G305 Günstige Wireless-Maus mit langer Laufzeit für Gamer

Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Shadow of the Tomb Raider im Test: Lara und die Apokalypse Lau
Shadow of the Tomb Raider im Test
Lara und die Apokalypse Lau

Ein alter Tempel und Lara Croft: Diese Kombination sorgt in Shadow of the Tomb Raider natürlich für gewaltige Probleme. Die inhaltlichen Unterschiede zu den Vorgängern sind erstaunlich groß, aber trotz guter Ideen vermag das Action-Adventure im Test nicht so richtig zu überzeugen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Square Enix Systemanforderungen für Shadow of the Tomb Raider liegen vor
  2. Shadow of the Tomb Raider angespielt Lara und die Schwierigkeitsgrade
  3. Remasters Tomb Raider 1 bis 3 bekommen neue Engine

    •  /