Abo
  • Services:

AMD feixt über Intel-Durchsuchungen

Konkurrent begrüßt Maßnahmen gegen Intel

Die Pressemitteilung ließ nicht lange auf sich warten: AMD freut sich unverhohlen über die gestrigen Durchsuchungen von Intel-Büros durch die Europäische Kommission. Der Mitbewerber erhofft sich nun nicht nur handfeste Beweise für seine Vorwürfe, sondern auch eine Offenlegung von Intels Geschäftspraktiken.

Artikel veröffentlicht am ,

Zu Wort meldete sich AMD-Vizepräsident Thomas McCoy, der unter anderem für die rechtlichen Belange des Intel-Konkurrenten zuständig ist. McCoy verwendet für die gestrigen Durchsuchungen schon in der Überschrift der Pressemitteilung das englische Wort "Raid", das sich auch mit "Razzia" übersetzen lässt.

Stellenmarkt
  1. Energiedienst Holding AG, Rheinfelden
  2. WEGMANN automotive GmbH & Co. KG, Veitshöchheim

Bei diesem scharfen Ton bleibt auch der Rest des Textes: "Jeder Computeranwender hat ein starkes Interesse daran, dass die ganze Wahrheit über Intels wettbewerbsfeindliche Verstöße aufgedeckt wird und dieses abgestellt wird", meint McCoy.

McCoy weiter: "Die morgendlichen Razzien der Europäischen Kommission zeigen, dass Intel der genauen Prüfung von Kartellwächtern weltweit nicht entkommen kann und nicht entkommen darf - zudem kann Intel den Konsequenzen seiner wettbewerbsfeindlichen Aktionen nicht entkommen, welche die Preise erhöhen, den Fortschritt bedrohen und den Konsumenten schaden."

Trotz der Genugtuung, die AMD durch die Durchsuchungen empfinden muss, stellt das Unternehmen in diesem Papier dennoch keinen direkten Bezug zu den eigenen Klagen gegen Intel her. McCoy schreibt nur, die Durchsuchungen der EU fänden vor dem "Hintergrund" der rechtlichen Aktionen von AMD gegen Intel statt. Auch Intel und die EU wollten gestern nicht angeben, was der konkrete Anlass für die Besuche bei Intel waren. Ein Sprecher der Kommission sprach gegenüber Golem.de nur von einer "aktuellen Wettbewerbsuntersuchung". [von Nico Ernst]



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,99€ + USK-18-Versand
  2. (Define R6 für 94,90€ + Versand und mit Sichtfenster für 109,90€ + Versand)
  3. 105,89€ (Bestpreis!)
  4. 1.399€ (Vergleichspreis 1.666€)

Bjoern Decué 31. Jul 2005

Ich meine, das Intell sowie Microsoft langsam aber sicher bekommen was sie verdienen...

Ulrich Strobel 23. Jul 2005

Es fällt auf, dass deine Rechtschreibkenntnisse erbärmlich sind, wer so schlecht in der...

Henry 20. Jul 2005

Schuld eigene, warum kaufst du auch bei Aldi

PT2066.7 13. Jul 2005

Also ich lese da nix von "IT News für IT Profis", sondern ich lese nur "IT News für...

JTR 13. Jul 2005

Was für eine Serverfarm hat die Tagesschau?


Folgen Sie uns
       


Hypervsn angesehen (Ifa 2018)

Die Hypervsn-Wand von Kino-mo stellt Videos auf rotierenden LED-Streifen dar. Das Bild ist ziemlich beeindruckend, wenngleich nicht frei von Darstellungsfehlern.

Hypervsn angesehen (Ifa 2018) Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Frequenzauktion Auch die SPD will ein erheblich besseres 5G-Netz
  2. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  3. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /