Abo
  • Services:

AMD feixt über Intel-Durchsuchungen

Konkurrent begrüßt Maßnahmen gegen Intel

Die Pressemitteilung ließ nicht lange auf sich warten: AMD freut sich unverhohlen über die gestrigen Durchsuchungen von Intel-Büros durch die Europäische Kommission. Der Mitbewerber erhofft sich nun nicht nur handfeste Beweise für seine Vorwürfe, sondern auch eine Offenlegung von Intels Geschäftspraktiken.

Artikel veröffentlicht am ,

Zu Wort meldete sich AMD-Vizepräsident Thomas McCoy, der unter anderem für die rechtlichen Belange des Intel-Konkurrenten zuständig ist. McCoy verwendet für die gestrigen Durchsuchungen schon in der Überschrift der Pressemitteilung das englische Wort "Raid", das sich auch mit "Razzia" übersetzen lässt.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Hanau
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg

Bei diesem scharfen Ton bleibt auch der Rest des Textes: "Jeder Computeranwender hat ein starkes Interesse daran, dass die ganze Wahrheit über Intels wettbewerbsfeindliche Verstöße aufgedeckt wird und dieses abgestellt wird", meint McCoy.

McCoy weiter: "Die morgendlichen Razzien der Europäischen Kommission zeigen, dass Intel der genauen Prüfung von Kartellwächtern weltweit nicht entkommen kann und nicht entkommen darf - zudem kann Intel den Konsequenzen seiner wettbewerbsfeindlichen Aktionen nicht entkommen, welche die Preise erhöhen, den Fortschritt bedrohen und den Konsumenten schaden."

Trotz der Genugtuung, die AMD durch die Durchsuchungen empfinden muss, stellt das Unternehmen in diesem Papier dennoch keinen direkten Bezug zu den eigenen Klagen gegen Intel her. McCoy schreibt nur, die Durchsuchungen der EU fänden vor dem "Hintergrund" der rechtlichen Aktionen von AMD gegen Intel statt. Auch Intel und die EU wollten gestern nicht angeben, was der konkrete Anlass für die Besuche bei Intel waren. Ein Sprecher der Kommission sprach gegenüber Golem.de nur von einer "aktuellen Wettbewerbsuntersuchung". [von Nico Ernst]



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 18,99€
  2. 119,90€
  3. (u. a. WD 8 TB externe Festplatte USB 3.0 149,99€)

Bjoern Decué 31. Jul 2005

Ich meine, das Intell sowie Microsoft langsam aber sicher bekommen was sie verdienen...

Ulrich Strobel 23. Jul 2005

Es fällt auf, dass deine Rechtschreibkenntnisse erbärmlich sind, wer so schlecht in der...

Henry 20. Jul 2005

Schuld eigene, warum kaufst du auch bei Aldi

PT2066.7 13. Jul 2005

Also ich lese da nix von "IT News für IT Profis", sondern ich lese nur "IT News für...

JTR 13. Jul 2005

Was für eine Serverfarm hat die Tagesschau?


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia L3 - Hands on (MWC 2019)

Sony hat das Xperia L3 auf dem MWC 2019 in Barcelona vorgestellt. Das Einsteiger-Smartphone mit Dual-Kamera steckt in einem schmalen 2:1-Gehäuse. Es hat den Fingerabdrucksensor wieder auf der rechten Seite. Das Smartphone erscheint Anfang März 2019 zum Preis von 200 Euro.

Sony Xperia L3 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


    Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
    Uploadfilter
    Der Generalangriff auf das Web 2.0

    Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
    2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
    3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

      •  /