Abo
  • Services:

Firefox 1.0.5 schließt zwölf Sicherheitslücken

Sicherheitslücken erlauben Ausführung von fremdem Code

Die Mozilla-Entwickler beheben mit dem Sicherheits-Update auf Firefox 1.0.5 zwölf Sicherheitslücken in ihrem Browser. Darunter sind auch zwei als kritisch eingestufte Probleme, die das Ausführen von fremdem Code erlauben.

Artikel veröffentlicht am ,

Ein Problem ergibt sich im Zusammenspiel mit Media-Playern wie Flash oder QuickTime, die gescriptete Inhalte unterstützen und URLs öffnen können. Bislang ersetzte Firefox beim Öffnen Inhalte im aktuell geöffneten Browser-Fenster mit dem aus einer externen Quelle stammenden Inhalt. Handelte es sich bei der URL um eine JavaScript-URL, wurden diese Inhalte angezeigt, als kämen sie von der vorhergehenden Seite, wodurch es Dritten möglich war, an sensitive Informationen wie Login-Cookies oder Passwörter zu gelangen. Fordert der Media-Player zuvor noch eine privilegierte Chrome-URL an, ist es möglich, fremden Code auszuführen.

Stellenmarkt
  1. andagon Holding GmbH, Köln
  2. BWI GmbH, München, Nürnberg

In der neuen Firefox-Version laufen JavaScript-URLs nun immer als "blank", ganz gleich, welche Inhalte sie ersetzen. Externe Applikationen haben damit nicht länger Zugriff auf privilegierte Chrome-URLs. Lediglich über die Kommandozeile wird dies noch unterstützt.

Zudem können Scripte durch unrichtiges Klonen von Basisobjekten unter Umständen an ein privilegiertes Objekt gelangen, über das dann Code ausgeführt werden kann, warnen die Entwickler. Auch dieses Problem ist in Firefox 1.0.5 beseitigt.

Hinzu kommen zehn weitere, weniger kritische Probleme, die mit Firefox 1.0.5 beseitigt werden. Eine Übersicht findet sich unter mozilla.org. Firefox 1.0.5 steht ab sofort für Windows, Linux und MacOS X über die entsprechende Projektseite zum Download bereit.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,50€
  2. 3,86€
  3. 32,99€

Stefan Steinecke 16. Jul 2005

http://www.heise.de/newsticker/meldung/61767

Stefan Steinecke 14. Jul 2005

Den Browserkrieg habe nicht ich erfunden, liebe Mis Verständis. Und der "Firefox"-Mob IST...

Missingno. 14. Jul 2005

'meine' Antwort wäre immer noch ein ferngewartetes Festplattenformatierungstool Ist wie...


Folgen Sie uns
       


The Division 2 - Test

The Division 2 ist ein spektakuläres Spiel - und um einiges besser als der Vorgänger.

The Division 2 - Test Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

    •  /