Abo
  • Services:

Firefox 1.0.5 schließt zwölf Sicherheitslücken

Sicherheitslücken erlauben Ausführung von fremdem Code

Die Mozilla-Entwickler beheben mit dem Sicherheits-Update auf Firefox 1.0.5 zwölf Sicherheitslücken in ihrem Browser. Darunter sind auch zwei als kritisch eingestufte Probleme, die das Ausführen von fremdem Code erlauben.

Artikel veröffentlicht am ,

Ein Problem ergibt sich im Zusammenspiel mit Media-Playern wie Flash oder QuickTime, die gescriptete Inhalte unterstützen und URLs öffnen können. Bislang ersetzte Firefox beim Öffnen Inhalte im aktuell geöffneten Browser-Fenster mit dem aus einer externen Quelle stammenden Inhalt. Handelte es sich bei der URL um eine JavaScript-URL, wurden diese Inhalte angezeigt, als kämen sie von der vorhergehenden Seite, wodurch es Dritten möglich war, an sensitive Informationen wie Login-Cookies oder Passwörter zu gelangen. Fordert der Media-Player zuvor noch eine privilegierte Chrome-URL an, ist es möglich, fremden Code auszuführen.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. Kulturveranstaltungen des Bundes in Berlin GmbH (KBB), Berlin

In der neuen Firefox-Version laufen JavaScript-URLs nun immer als "blank", ganz gleich, welche Inhalte sie ersetzen. Externe Applikationen haben damit nicht länger Zugriff auf privilegierte Chrome-URLs. Lediglich über die Kommandozeile wird dies noch unterstützt.

Zudem können Scripte durch unrichtiges Klonen von Basisobjekten unter Umständen an ein privilegiertes Objekt gelangen, über das dann Code ausgeführt werden kann, warnen die Entwickler. Auch dieses Problem ist in Firefox 1.0.5 beseitigt.

Hinzu kommen zehn weitere, weniger kritische Probleme, die mit Firefox 1.0.5 beseitigt werden. Eine Übersicht findet sich unter mozilla.org. Firefox 1.0.5 steht ab sofort für Windows, Linux und MacOS X über die entsprechende Projektseite zum Download bereit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. SanDisk SSD Plus 1 TB für 99€ + Versand oder Marktabholung)
  2. 339€ (Bestpreis!)
  3. 259€ + Versand

Stefan Steinecke 16. Jul 2005

http://www.heise.de/newsticker/meldung/61767

Stefan Steinecke 14. Jul 2005

Den Browserkrieg habe nicht ich erfunden, liebe Mis Verständis. Und der "Firefox"-Mob IST...

Missingno. 14. Jul 2005

'meine' Antwort wäre immer noch ein ferngewartetes Festplattenformatierungstool Ist wie...


Folgen Sie uns
       


Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht

Wir haben uns beim DFKI in Saarbrücken angesehen, wie das Training von Bewerbungsgesprächen mit einer Künstlichen Intelligenz funktioniert.

Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht Video aufrufen
Sailfish X im Test: Die Android-Alternative mit ein bisschen Android
Sailfish X im Test
Die Android-Alternative mit ein bisschen Android

Seit kurzem ist Sailfish OS mit Android-Unterstützung für weitere Xperia-Smartphones von Sony verfügbar. Fünf Jahre nach unserem letzten Test wird es Zeit, dass wir uns das alternative Mobile-Betriebssystem wieder einmal anschauen und testen, wie es auf einem ursprünglichen Android-Gerät läuft.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
    Uploadfilter
    Der Generalangriff auf das Web 2.0

    Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
    2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
    3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

    Pauschallizenzen: CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
    Pauschallizenzen
    CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern

    Absurder Vorschlag aus der CDU: Anstatt die Urheberrechtsreform auf EU-Ebene zu verändern oder zu stoppen, soll nun der "Mist" von Axel Voss in Deutschland völlig umgekrempelt werden. Nur "pures Wahlkampfgetöse" vor den Europawahlen, wie die Opposition meint?
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Europawahlen Facebook will mit dpa Falschnachrichten bekämpfen
    2. Urheberrecht Europas IT-Firmen und Bibliotheken gegen Uploadfilter
    3. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform

      •  /