• IT-Karriere:
  • Services:

Zwei gefährliche Sicherheitslöcher in Windows

Ein weiteres kritisches Sicherheitsloch in Microsoft Word

Microsoft stellt am Patch-Day für den Monat Juli 2005 insgesamt drei Patches zur Verfügung, um Sicherheitslücken zu schließen, über die Angreifer beliebigen Programmcode auf fremden Systemen ausführen können, um sich so eine umfassende Kontrolle über andere Rechner zu verschaffen. Zwei der Sicherheitslücken betreffen Windows, während ein Sicherheitsleck in Microsoft Word steckt.

Artikel veröffentlicht am ,

Eines der Sicherheitslecks steckt im Farbverwaltungsmodul von Windows, worüber Angreifer über einen ungeprüften Datenpuffer beliebigen Programmcode ausführen können, wenn sie ihr Opfer dazu bewegen, eine entsprechend bearbeitete Bilddatei zu öffnen. Diese kann etwa in eine Webseite oder HTML-E-Mail eingebunden sein. Microsoft bietet Patches für Windows 2000, XP sowie Windows Server 2003 zum Download an.

Stellenmarkt
  1. SWB Bus und Bahn, Bonn
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg

Eigentlich war erwartet worden, dass Microsoft ein umfangreicheres Update für Microsofs Java Virtual Machine veröffentlichen wird, um ein im Zusammenhang mit dem Internet Explorer bekannt gewordenes Sicherheitsloch zu bereinigen. Stattdessen hat der Hersteller den bereits verfügbaren Patch im Rahmen des Patch-Day nochmals veröffentlicht. Damit wird durch Setzen eines so genannten "Kill Bits" verhindert, dass die Sicherheitsanfälligkeit ausgenutzt werden kann, weil entsprechende Objekte nicht mehr im Internet Explorer ausgeführt werden. Damit könnte die Funktionsweise von Microsofts Java Virtual Machine beeinträchtigt werden, so dass man besser auf eine Java Virtual Machine eines anderen Herstellers wechselt. Der Sicherheits-Patch steht für Windows 2000, XP sowie Windows Server 2003 zum Download bereit.

Ein von iDefense entdecktes Sicherheitsloch in Word 2000 sowie 2002 führt dazu, dass Angreifer beliebigen Programmcode ausführen können, wenn Opfer dazu gebracht werden, entsprechend präparierte Word-Dokumente zu öffnen. Der Fehler betrifft die Programmroutinen bei der Font-Verarbeitung in Word. Ein entsprechendes Update steht ab sofort kostenlos für Word 2000 und 2002 zum Download bereit.

Alle genannten Sicherheitslücken werden von Microsoft als kritisch eingestuft, so dass die betreffenden Patches zügig eingespielt werden sollten. Alle Patches stehen auch über die Update-Funktionen der betreffenden Produkte bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 53,99€
  2. (-56%) 17,50€
  3. 4,99€
  4. (-70%) 4,50€

V. Delay 19. Jul 2005

Naja, sehen wir mal davon ab, daß alle Beiträge, die Deinem vorabgingen, diesem...

pentiumforever 13. Jul 2005

Tja extended Support heißt eben nur noh Secruity Updates für lau....

Freddy_Quicksilver 13. Jul 2005

Linux vs. Windows - gähn, gähn, gähn...das gab's schon immer (vor 20 Jahren Golf vs...

Der mit Werni... 13. Jul 2005

*scnr*


Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

    •  /