• IT-Karriere:
  • Services:

Handelsregisteranzeigen: Kritik an Bundesjustizministerium

Zeitungsverlage wollen weiterhin Handelsregistereinträge veröffentlichen

Auf der Jahrespressekonferenz des Bundesverbands Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) kritisierte der Verband den Plan des Bundesjustizministeriums, Handelsregisteranzeigen als Pflichtveröffentlichungen aus der Zeitung zu verbannen.

Artikel veröffentlicht am ,

Als "Angriff auf die publizistische Funktion der Zeitung und ihre ökonomische Basis gleichermaßen" bezeichnet der BDZV das Vorgehen, das natürlich an den Einnahmen der Zeitungen kratzen könnte. Der BDZV habe in einer Studie nachgewiesen, so Hauptgeschäftsführer Dietmar Wolff, dass diese Anzeigen insbesondere für Unternehmen eine wichtige Informationsquelle seien.

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. ISYMED Gesellschaft für innovative Systeme in der Medizintechnik mbH, Butzbach

Die Pläne von Bundesjustizministerin Brigitte Zypries, wonach Handelsregisteranzeigen künftig nur noch zentral im Internet abgerufen werden sollen, seien nicht nur ein Schlag gegen die Zeitungen, denen wichtige Anzeigeneinnahmen verloren gingen, sondern gegen den gesamten Mittelstand, so der Verband.

Die Zeitungen seien bestens geeignet, die Handelsregisterinformationen sowohl in der gedruckten Zeitung als auch auf einer dahinter liegenden Internetplattform abzubilden. Hier zeige sich die originäre Stärke der Zeitung, Print und Online zu verbinden.

Ferner hob der BDZV zum Thema Internet hervor, dass die Zeitungsunternehmen sich nicht nur mit der schwachen Konjunktur, sondern auch mit strukturellen Veränderungen im Markt auseinander zu setzen hätten. So habe das Netz den Rubrikenmarkt nachhaltig verändert. Doch seien die Verlage - teils in Kooperationen - gut aufgestellt. Dabei hätten die Zeitungen den Vorteil, Print und Online miteinander verknüpfen zu können. Nach drei Jahren mit schweren Umsatzeinbußen haben die Zeitungen das Geschäftsjahr 2004 wieder mit einem Umsatzplus in Höhe von einem Prozent abgeschlossen, so der BDZV.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Gigabyte GeForce RTX 3070 Gaming OC für 819€, EVGA GeForce RTX 3080 FTW3 ULTRA GAMING...
  2. (u. a. Crusader Kings 3 für 22,99€, Cyberpunk 2077 für 33,99€)
  3. (u. a. LG OLED65CX9LA für 1.999€, Panasonic TX-50HXW584 für 449€)
  4. 72,90€ (Bestpreis)

Bartissimo 13. Jul 2005

Bitte sehr: HGB § 10 (1) Das Gericht hat die Eintragungen in das Handelsregister durch...

 13. Jul 2005

sind Teufelszeug. Was unterscheidet denn deren Qualität von den eigeforderten...

Scheffe 13. Jul 2005

Geschäftsleute lesen diese wohl vorrangig in der regionalen Zeitung. Allerdings...

/mecki78 13. Jul 2005

Und fast immer ist der Nachtteil finanzieller Natur, was nicht offensichtlicher sein...


Folgen Sie uns
       


Audi RS E-Tron GT Probe gefahren

Audis E-Tron GT ist das bislang PS-stärkste RS-Modell auf dem Markt.

Audi RS E-Tron GT Probe gefahren Video aufrufen
Moodle: Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang
Moodle
Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang

Eine übermäßig große Datenbank und schlecht optimierte Abfragen in Moodle führten zu Ausfällen in der Online-Lernsoftware.
Eine Recherche von Hanno Böck


    Neue Fire-TV-Oberfläche im Test: Noch mehr Nachteile für Prime-Video-Kunden
    Neue Fire-TV-Oberfläche im Test
    Noch mehr Nachteile für Prime-Video-Kunden

    Eigentlich wollte Amazon die Oberfläche von Fire-TV-Geräten verbessern - das ist gründlich misslungen.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Media Markt und Saturn Erster Smart-TV der Ok-Eigenmarke mit Fire-TV-Oberfläche
    2. Amazon Fire TV Cube wechselt TV-Programm auf Zuruf

    Donald Trump: Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre
    Donald Trump
    Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre

    Die IT-Konzerne gehen wie in einer konzertierten Aktion gegen Donald Trump und dessen Anhänger vor. Ist das vertretbar oder ein gefährlicher Präzedenzfall?
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Reaktion auf Kapitol-Sturm Youtube sperrt Trump-Kanal für mindestens eine Woche
    2. US-Wahlen Facebook erwägt dauerhafte Sperre Trumps
    3. Social Media Amazon schaltet Parler die Server ab

      •  /