Abo
  • Services:

Canon-Tintenstrahler mit 9.600 x 2.400 dpi

Tröpfchengröße von einem Picoliter

Mit dem Pixma iP4200 bringt Canon einen Farbtintenstrahldrucker auf den Markt, der nach Angaben des Herstellers eine Auflösung von bis zu 9.600 x 2.400 dpi erreichen soll. Die einzelnen Tintentröpfchen haben dabei nur noch ein Volumen von einem Picoliter. Die Druckköpfe werden in Canons photolithographischer Variante "Full-photolithography Inkjet Nozzle Engineering (FINE)" hergestellt. Die Druckköpfe sind mit 1.856 Düsen ausgestattet.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Pixma iP4200 arbeitet mit einen 5-Farben-Tintensystem, wobei vier farbstoffbasiert und das Schwarz pigmentbasiert sind. So soll neben guten Fotos auch beim Textdruck eine scharfe Abbildungsqualität erreicht werden. Der Drucker soll ein typisches Farbfoto in ungefähr 51 Sekunden ausdrucken können und ist mit einem PictBridge-kompatiblen USB-2.0-Anschluss ausgestattet. Im reinem Schwarz-Weiß-Druck sind nach Canon-Angaben 29 Seiten pro Minute und im Farbdruck bis zu 20 Seiten pro Minute erreichbar.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Sprockhövel
  2. DIEBOLD NIXDORF, Bonn

Durch den Doppelpapierschacht kann man ohne zu wechseln mit Fotopapier und normalem Papier drucken. Duplexdruck wird ebenfalls beherrscht.

Die für den Drucker neu konzipierten Tinten ("Canon ChromaLife100") sollen zusammen mit speziellen Papieren eine Lebensdauer von bis zu 100 Jahren ermöglichen, wenn man sie im Fotoalbum aufbewahrt. Die Drucker sind mit LEDs ausgestattet, die bei niedrigem Tintenstand anfangen zu blinken und die Frequenz steigern, je mehr der Tintenvorrat dahinschmilzt.

Die Drucker werden mit Treibern für Windows XP, 2000, 98 bzw. MacOS X ausgeliefert. In den USA soll der PIXMA iP4200 für 129,99 US-Dollar verkauft werden, europäische Daten stehen ebenso wie die Preise für die Tinten noch aus.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. (-15%) 23,79€
  4. (-80%) 11,99€

highman72 28. Jul 2005

Jaja, aber die kompatiblen sind noch günstiger. Das geht schon ab 3,- € pro Stück für...


Folgen Sie uns
       


Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert

Wir streamen und spielen mit 60 fps mit dem Fire TV Stick.

Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Die Digitalisierung des Weltraums
  2. Raumfahrt Mann überprüft mit Rakete, ob die Erde eine Scheibe ist
  3. Raumfahrt Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

    •  /