Abo
  • Services:

Canon-Tintenstrahler mit 9.600 x 2.400 dpi

Tröpfchengröße von einem Picoliter

Mit dem Pixma iP4200 bringt Canon einen Farbtintenstrahldrucker auf den Markt, der nach Angaben des Herstellers eine Auflösung von bis zu 9.600 x 2.400 dpi erreichen soll. Die einzelnen Tintentröpfchen haben dabei nur noch ein Volumen von einem Picoliter. Die Druckköpfe werden in Canons photolithographischer Variante "Full-photolithography Inkjet Nozzle Engineering (FINE)" hergestellt. Die Druckköpfe sind mit 1.856 Düsen ausgestattet.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Pixma iP4200 arbeitet mit einen 5-Farben-Tintensystem, wobei vier farbstoffbasiert und das Schwarz pigmentbasiert sind. So soll neben guten Fotos auch beim Textdruck eine scharfe Abbildungsqualität erreicht werden. Der Drucker soll ein typisches Farbfoto in ungefähr 51 Sekunden ausdrucken können und ist mit einem PictBridge-kompatiblen USB-2.0-Anschluss ausgestattet. Im reinem Schwarz-Weiß-Druck sind nach Canon-Angaben 29 Seiten pro Minute und im Farbdruck bis zu 20 Seiten pro Minute erreichbar.

Stellenmarkt
  1. Sparkasse Herford, Herford
  2. Bosch Sicherheitssysteme GmbH, Hamburg

Durch den Doppelpapierschacht kann man ohne zu wechseln mit Fotopapier und normalem Papier drucken. Duplexdruck wird ebenfalls beherrscht.

Die für den Drucker neu konzipierten Tinten ("Canon ChromaLife100") sollen zusammen mit speziellen Papieren eine Lebensdauer von bis zu 100 Jahren ermöglichen, wenn man sie im Fotoalbum aufbewahrt. Die Drucker sind mit LEDs ausgestattet, die bei niedrigem Tintenstand anfangen zu blinken und die Frequenz steigern, je mehr der Tintenvorrat dahinschmilzt.

Die Drucker werden mit Treibern für Windows XP, 2000, 98 bzw. MacOS X ausgeliefert. In den USA soll der PIXMA iP4200 für 129,99 US-Dollar verkauft werden, europäische Daten stehen ebenso wie die Preise für die Tinten noch aus.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Destiny 2 Digital Deluxe für 44,99€, AC Origins für 28,99€, ANNO 2205 Ultimate...
  2. 111€
  3. 88€
  4. (u. a. Logitech G Pro Gaming-Maus für 37€)

highman72 28. Jul 2005

Jaja, aber die kompatiblen sind noch günstiger. Das geht schon ab 3,- € pro Stück für...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Intellimouse Classic - Fazit

Die Intellimouse ist zurück. Das beliebte, neutrale Design der Explorer 3.0 von 2004 ist nach langer Abstinenz wieder käuflich und deutlich verbessert - jedenfalls in den meisten Disziplinen.

Microsoft Intellimouse Classic - Fazit Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /