Abo
  • Services:

Microsoft-Tastatur als Fernbedienung für Windows XP MCE

Remote Keyboard als 3-in-1-Tastatur im Wohnzimmer-Einsatz

Der ein oder andere wird sich schon einmal darüber ärgert haben, neben einer Fernbedienung auch noch Tastatur und Maus zur bequemen Steuerung der mit der Windows XP Media Center Edition bestückten PC-Unterhaltungszentrale nutzen zu müssen. Um das Eingabegeräte-Sammelsurium auf dem Wohnzimmertisch etwas zu reduzieren, will Microsoft mit seinem Remote Keyboard Abhilfe schaffen - es vereint Tastatur, Maus und Fernbedienung.

Artikel veröffentlicht am ,

Microsoft Remote Keyboard
Microsoft Remote Keyboard
Das flache, schwarz-anthrazitfarbene Remote Keyboard sendet die Daten mit einer Reichweite von bis zu 10 Metern per Infrarotverbindung an den Media Center PC. Mittels vieler Sondertasten lassen sich die Anwendungen des Media-Center-PC schnell starten sowie Lautstärke, die Fernseh- und Radioprogramme oder die Aufzeichnung steuern.

Stellenmarkt
  1. LexCom Informationssysteme GmbH, München
  2. Württembergische Krankenversicherung AG, Stuttgart

In der rechten oberen Ecke der Tastatur findet sich eine Art Trackpoint als Mausersatz, wie er sonst in eher schmalerer Form auf vielen Notebooks zu finden ist. Auf der linken Tastaturseite finden sich zwei Knöpfe für die Maus-Klicks. Die Fernbedienungselemente können per Tastendruck beleuchtet werden, damit in abgedunkelten Räumen die gewünschten Knöpfe schnell gefunden werden.

Bei längerer Nichtnutzung geht das Remote Keyboard in einen Stromsparmodus. Zusätzlich bietet das Alles-in-einem-Eingabegerät eine Tastensperre sowie eine Kindersicherung.

Microsoft Remote Keyboard
Microsoft Remote Keyboard
Das Remote Keyboard für die Windows XP Media Center Edition will Microsoft ab 18. August 2005 für rund 100,- Euro im Handel haben, leider ohne Infrarot-Adapter - wer also das kleine Abenteuer auf sich genommen hat, ein MCE-System im Selbstbau mit der System-Builder-Version der Windows XP Media Center Edition einzurichten, muss sich wohl zwangsläufig noch Microsofts Fernbedienung inkl. deren Infrarot-Empfänger hinzukaufen. Ein Paket wurde noch nicht angekündigt, Microsoft erwägt aber, den Infrarot-Empfänger der Tastatur später beizulegen.

Mit der MCE-Version von Windows liebäugelt übrigens auch der eine oder andere nicht an deren Videorekorder- und Multimedia-Funktionen interessierte PC-Bastler. Der Grund dafür: Das Betriebssystem entspricht einem aufgewerteten Windows XP Professional, ist aber günstiger als dieses zu haben.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

Tobias Claren 24. Okt 2005

Einfach mal nach "Scorpius L1" schauen. Dazu passend gibt es noch die "Libra L1", das...

Tobias Claren 24. Okt 2005

Ich weiß nicht was es da auszusetzen gibt. Wer das Teil kauft muss schon eine FB haben...

fischkuchen 13. Jul 2005

Wenn man das Ganze durch ein *klick* wieder zusammenstecken kann, klar ;)

Stefan Steinecke 13. Jul 2005

Komisch, daß du meine Tastaturen gesehen hast. Superkräfte? Daß dir schlecht wird, das...

LH 13. Jul 2005

Ich habe mir zum logitech di novo mal BIlder angesehen. Scheinbar hat die Tastatur keine...


Folgen Sie uns
       


Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen

Alexa kann komisch lachen und schlecht rappen - wie man im Video hört.

Golem.de lässt Alexa schlecht lachen und rappen Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Far Cry 5 im Test: Schöne Welt voller Spinner
Far Cry 5 im Test
Schöne Welt voller Spinner

Der Messias von Montana trägt Pornobrille und hat eine Privatarmee - aber nicht mit uns gerechnet: In Far Cry 5 kämpfen wir auf Bergwiesen und in Bauernhöfen gegen seine Anhänger. Das macht dank einiger Serienänderungen zwar Spaß, dennoch verschenkt das Actionspiel von Ubisoft viel Potenzial.
Von Peter Steinlechner

  1. Far Cry 5 Offenbar Denuvo 5 und zwei weitere Schutzsysteme geknackt
  2. Ubisoft Far Cry 5 schafft Serienrekord und Spieler werfen Schaufeln
  3. Ubisoft Far Cry 5 erlaubt Kartenbau mit Fremdinhalten

    •  /