Abo
  • Services:

Medizinischer Armband-Sensor funkt Daten zur Klinik

MDKeeper soll vor allem chronisch Kranken mehr Bewegungsfreiraum gewähren

Mit einem am Handgelenk getragenen medizinischen Überwachungsgerät des israelischen Unternehmens Tadiran Spectralink sollen sich Vitalwerte eines Patienten per Funkmodul bei Bedarf an ein medizinisches Zentrum senden lassen. Der "MDKeeper" ist zwar größer als eine Armbanduhr, soll aber im Gegenzug die Lebensqualität von chronisch Kranken, Risikopatienten und älteren Menschen verbessern.

Artikel veröffentlicht am ,

Über Biosensoren gemessen werden etwa der Blutdruck, die Herzfrequenz und der Sauerstoffgehalt im Blut. Die Daten werden auf einem Chip gespeichert und mit einem Siemens-Funkmodul vom Typ MC55 bei Bedarf in Echtzeit an ein medizinisches Zentrum gesendet und dort ausgewertet.

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. WERTGARANTIE Group, Hannover

Patienten konnten bisher zwar selbstständig bestimmte Routinemessungen zu Hause vornehmen und die Daten per Handy oder Internet an den behandelnden Arzt übermitteln, erst mit Produkten wie dem MDKeeper können die Werte aber weitgehend unabhängig vom Aufenthaltsort weltweit versendet werden - sofern ein GSM/GPRS-Netz in Reichweite ist.

Noch in Entwicklung: Der MDKeeper
Noch in Entwicklung: Der MDKeeper

Darüber hinaus lassen sich Notrufe an eingespeicherte Nummern absetzen. Geeignet sein soll der MDKeeper auch zur ständigen Überwachung des Blutzuckerspiegels und des Körpergewichts bei Diabetikern oder der Lungenfunktion bei Menschen, die unter chronischer Bronchitis leiden.

Beim Arzt bzw. im Krankenhaus können die übermittelten Daten in einer digitalen Patientenakte zu einem personalisierten und permanent aktualisierten Dokument zusammengefasst werden. Laut Tadiran Spectralink können dann Behandlungen besser auf die Bedürfnisse des jeweiligen Patienten zugeschnitten werden.

Das auf mobile Kommunikation spezialisierte Unternehmen Tadiran Spectralink hat erst vor kurzem seinen Weg in den Gesundheitsbereich gestartet. Der MDKeeper werde Siemens zufolge zwar erst Anfang 2006 auf den Markt kommen; die ersten Produkttests sollen aber bereits in Israel und Schweden laufen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 4 Blu-rays für 20€, 2 TV-Serien für 20€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

tos 13. Jul 2005

Stefan Steinecke 12. Jul 2005

könnte man den alten Leuten auch ein Funkhalsband (wahlweise mit/ ohne Dornen, mit/ ohne...


Folgen Sie uns
       


Tolino Shine 3 - Hands on

Der Shine 3 ist der neue E-Book-Reader der Tolino-Allianz. Das neue Modell bietet einen kapazitiven Touchscreen und erhält die Möglichkeit, die Farbtemperatur des Displaylichts zu verändern. Der Shine 3 ist für 120 Euro verfügbar.

Tolino Shine 3 - Hands on Video aufrufen
Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


    Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
    Probefahrt mit Tesla Model 3
    Wie auf Schienen übers Golden Gate

    Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
    Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

    1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
    2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
    3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

      •  /