• IT-Karriere:
  • Services:

Medizinischer Armband-Sensor funkt Daten zur Klinik

MDKeeper soll vor allem chronisch Kranken mehr Bewegungsfreiraum gewähren

Mit einem am Handgelenk getragenen medizinischen Überwachungsgerät des israelischen Unternehmens Tadiran Spectralink sollen sich Vitalwerte eines Patienten per Funkmodul bei Bedarf an ein medizinisches Zentrum senden lassen. Der "MDKeeper" ist zwar größer als eine Armbanduhr, soll aber im Gegenzug die Lebensqualität von chronisch Kranken, Risikopatienten und älteren Menschen verbessern.

Artikel veröffentlicht am ,

Über Biosensoren gemessen werden etwa der Blutdruck, die Herzfrequenz und der Sauerstoffgehalt im Blut. Die Daten werden auf einem Chip gespeichert und mit einem Siemens-Funkmodul vom Typ MC55 bei Bedarf in Echtzeit an ein medizinisches Zentrum gesendet und dort ausgewertet.

Stellenmarkt
  1. Wildeboer Bauteile GmbH, Weener
  2. DRÄXLMAIER Group, Garching

Patienten konnten bisher zwar selbstständig bestimmte Routinemessungen zu Hause vornehmen und die Daten per Handy oder Internet an den behandelnden Arzt übermitteln, erst mit Produkten wie dem MDKeeper können die Werte aber weitgehend unabhängig vom Aufenthaltsort weltweit versendet werden - sofern ein GSM/GPRS-Netz in Reichweite ist.

Noch in Entwicklung: Der MDKeeper
Noch in Entwicklung: Der MDKeeper

Darüber hinaus lassen sich Notrufe an eingespeicherte Nummern absetzen. Geeignet sein soll der MDKeeper auch zur ständigen Überwachung des Blutzuckerspiegels und des Körpergewichts bei Diabetikern oder der Lungenfunktion bei Menschen, die unter chronischer Bronchitis leiden.

Beim Arzt bzw. im Krankenhaus können die übermittelten Daten in einer digitalen Patientenakte zu einem personalisierten und permanent aktualisierten Dokument zusammengefasst werden. Laut Tadiran Spectralink können dann Behandlungen besser auf die Bedürfnisse des jeweiligen Patienten zugeschnitten werden.

Das auf mobile Kommunikation spezialisierte Unternehmen Tadiran Spectralink hat erst vor kurzem seinen Weg in den Gesundheitsbereich gestartet. Der MDKeeper werde Siemens zufolge zwar erst Anfang 2006 auf den Markt kommen; die ersten Produkttests sollen aber bereits in Israel und Schweden laufen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X für 359€, Ryzen 7 5800X für 489€)

tos 13. Jul 2005

Stefan Steinecke 12. Jul 2005

könnte man den alten Leuten auch ein Funkhalsband (wahlweise mit/ ohne Dornen, mit/ ohne...


Folgen Sie uns
       


Watch Dogs Legion - Fazit

Mit Legion liefert Ubisoft das bisher mit Abstand beste Watch Dogs ab.

Watch Dogs Legion - Fazit Video aufrufen
Azure Active Directory: Weniger Verzeichnisdienst, mehr Tresor
Azure Active Directory
Weniger Verzeichnisdienst, mehr Tresor

Microsofts bekannten Verzeichnisdienst Active Directory gibt es inzwischen auch in der Cloud des Herstellers. Golem.de zeigt, wie er dort funktioniert.
Von Martin Loschwitz

  1. Microsoft Neue Datenschutzregeln für Sprachsteuerung
  2. Microsoft Betrüger erbeuten 20.000 Euro von Rentnerin
  3. Windows 10 20H2 Microsoft hebt Update-Sperre für einige Windows-PCs auf

CPU und GPU vereint: Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde
CPU und GPU vereint
Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde

Mit Lauchgemüse und Katzen-Kernen zu Playstation und Xbox: Wir blicken auf ein Jahrzehnt an Accelerated Processing Units (APUs) zurück.
Ein Bericht von Marc Sauter


    Sprachsteuerung mit Apple Music im Test: Es funktioniert zu selten gut
    Sprachsteuerung mit Apple Music im Test
    Es funktioniert zu selten gut

    Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen. Aber die Realität sieht ganz anders aus.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Streaming Apple Music kommt auf Google-Lautsprecher
    2. Internetradio Apple kündigt Apple Music 1 an und bringt zwei neue Sender

      •  /