Abo
  • Services:

Fallen Earth: Endzeit-Online-Rollenspiel für den PC

Screenshot #4
Screenshot #4
Das Besondere an der 3D-Engine ist die Fähigkeit, die Umgebung in Echtzeit zu modifizieren. Was genau durch diese Funktion ermöglicht wird, ist jedoch noch unklar. Zumindest eine Städtebaufunktion soll mit dabei sein und auch Live-Events könnten damit eindrucksvolle Auswirkungen zeigen.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Icarus hält sich sonst mit Informationen zum eigenen Spiel noch vornehm zurück. Außer wenigen Newslettern, einigen Bildern und zwei seit Anfang Juli 2005 verfügbaren Trailern ist bisher nicht viel zu sehen.

Screenshot #5
Screenshot #5
In einem Interview mit MMORPG.com gab Christophe Watkins, Vice President der Icarus Studios, ein paar aktuelle Details zu dem Spiel bekannt: Die Welt soll ungefähr 7.000 Quadratkilometer groß und mit diversen Fahrzeugen erkundbar sein. Um in der Welt zu überleben, sei es zudem notwendig, sich um die Nahrungsmittel zu kümmern. Im Laufe der Entwicklung ist erst ein geschlossener Betatest geplant, Mitglieder der Community werden einzeln eingeladen. Erst später soll ein öffentlicher Betatest folgen, für den man sich anmelden muss.

Screenshot #6
Screenshot #6
Fallen Earth wird - wie die meisten größeren Online-Rollenspiele - zum dauerhaften Spielen ein Abonnement voraussetzen. Genauere Details zu den Abo-Preisen sind jedoch noch nicht bekannt.

Die oben erwähnten beiden Trailer sind bei 3DGamers.com zu finden und liefern bereits einen guten Eindruck über die Weitläufigkeit der Welt, auch wenn Physik-Engine und Animationen hier noch nicht ganz fertig zu sein scheinen. Da Icarus bisher keinen Erscheinungstermin für das Spiel angab, sollte den Entwicklern jedoch noch genug Zeit bleiben, um dem Spiel den notwendigen Feinschliff zu geben. [von Andreas Sebayang]

 Fallen Earth: Endzeit-Online-Rollenspiel für den PC
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Skyrim VR, Battlefront 2, GTA 5, Wolfenstein 2)
  2. (-20%) 31,99€
  3. 288,00€

eRAZOR 14. Nov 2007

Es gibt jetzt übrigens unter http://fe.mmolab.com eine Wiki für Fallen Earth.

Bibabuzzelmann 14. Jul 2005

Hm der erste Trailer mit dem Fahrzeug sieht ja schon geil aus, aber mal abwarten, man...

wtf?! 14. Jul 2005

is doch BS, schaut euch mal Neocron an - hat auch schooter Elemente kombiniert mit...

ein... 14. Jul 2005

ganz meine Meinung ... FE sieht schon sehr schick aus und die Tatsache, dass bisjetzt...

Dott 13. Jul 2005

tja,was soll man dazu noch großartig schreiben als! Hoffen wir das es besser wird als...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht

Golem.de hat den neuen Audi E-Tron auf einem Ausflug in die Wüste von Abu Dhabi getestet.

Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht Video aufrufen
CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

    •  /