Abo
  • IT-Karriere:

Wikipedia: Belohnung für Auftragsartikel

Artikelschreiber erhalten zumeist Sachpreise

Die deutsche Wikipedia honoriert Artikelschreiber, wenn diese quasi auf Bestellung arbeiten und fehlende Artikel für die Online-Enzyklopädie schreiben oder bestehende Artikel deutlich verbessern. Bei den von Wikipedia-Aktivisten bereitgestellten Belohnungen handelt es sich zumeist um Sachpreise.

Artikel veröffentlicht am ,

In einem speziellen Bereich auf den deutschen Wikipedia-Seiten werden die Regularien und ausgeschriebenen Belohnungen unter dem etwas irreführenden Stichwort "Wikipedia-Kopfgeld" zusammengefasst. Dort werden einerseits die Modalitäten erläutert und man erhält eine Übersicht, welche Artikel gefordert werden und welche Belohnungen man jeweils erhält.

Stellenmarkt
  1. awinia gmbh, Freiburg
  2. VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, Bonn

Für gewöhnlich stellen Autoren ihre Texte der Online-Enzyklopädie ohne direkte Gegenleistung zur Verfügung. Mit dem "Wikipedia-Kopfgeld" wollen Wikipedia-Nutzer dafür sorgen, dass Artikel zu verschiedenen Themen in entsprechend guter Qualität eingestellt werden, um Lücken in der Online-Enzyklopädie zu schließen. Neben neu zu schreibenden Artikeln tauchen auch Übersetzungswünsche in der Liste auf.

Auch wenn der Wikipedia-Bereich die Bezeichnung Kopfgeld trägt, werden hier meist nur Sachpreise wie Bücher, CDs, Spiele oder Ähnliches vergeben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,90€ + Versand (Vergleichspreis 85,04€ + Versand)
  2. (u. a. Philips 55PUS8303 Ambilight-TV für 699€ statt 860€ im Vergleich und weitere TV-Angebote)
  3. (aktuell u. a. Intel Core i5-9600K boxed für 229€ + Versand statt 247,90€ + Versand im...

myst 13. Jul 2005

lol herrlich sowas an einem warmen Tag im Büro zu lesen.

Zukunft 12. Jul 2005

Honorarmodell, dass im digitalen Zeitalter Sinn macht. Kann gerne auch gegen Kohle sein...


Folgen Sie uns
       


Bionic Finwave - Bericht (Hannover Messe 2019)

Festo zeigte auf der Hannover Messe einen schwimmenden Roboter aus dem 3D-Drucker.

Bionic Finwave - Bericht (Hannover Messe 2019) Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /