Abo
  • Services:

EU durchsucht europäische Intel-Büros (Update 2)

Büros in München und Swindon (UK) durchsucht

Wie unter anderem Spiegel.de meldet, hat die EU-Kommission am heutigen Dienstag, dem 12. Juli 2005, mehrere Niederlassungen von Intel in ganz Europa mit Hilfe lokaler Behörden durchsuchen lassen. Ein Sprecher der Europäischen Kommission bestätigte die Berichte mittlerweile gegenüber Golem.de.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Nachrichtenmagazin will dafür eine Bestätigung der EU-Kommission erhalten haben. Auch die Büros von Computerherstellern und Händlern sollen durchsucht worden sein. Noch ist nicht bekannt, was der Hauptgrund für diese Aktion gewesen sein könnte. Ebenso gibt es noch keine verlässlichen Informationen darüber, ob die Durchsuchungen in Zusammenhang mit der jüngsten Kartellklage von AMD gegen Intel stehen.

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Köln
  2. Hays AG, Frankfurt am Main

Ein Intel-Sprecher erklärte auf Anfrage von Golem.de lediglich, Intel kooperiere wie bisher auch bei offiziellen Aktionen von Behörden, wollte zu dem konkreten Sachverhalt aber noch keinen Kommentar abgeben.

Nachtrag vom 12. Juli 2005, 16:25 Uhr:
Ein Sprecher der Europäischen Kommission bestätigte mittlerweile gegenüber Golem.de die bisherigen Berichte: "Seit dem heutigen Morgen führen Vertreter der Kommission zusammen mit Vertretern nationaler Wettbewerbsbehörden eine Untersuchung vor Ort bei mehreren Niederlassungen der Intel Coporation in Europa durch, wie auch bei einer Zahl von IT-Unternehmen, die Computer herstellen oder verkaufen. Diese Inspektionen finden im Rahmen einer laufenden Wettbewerbsuntersuchung statt."

Der Sprecher wollte nicht dazu Stellung nehmen, wo die Durchsuchungen stattfinden und ob bereits Beweismaterial beschlagnahmt wurde. Gegenüber der britischen News-Seite "The Inquirer" hat Intel UK jedoch inzwischen bestätigt, dass es sich bei den durchsuchten Intel-Niederlassungen um die Büros im britischen Swindon und in München handelt.

Nachtrag, vom 12. Juli 2005, 16:55 Uhr:
Intel Deutschland bestätigte gegenüber Golem.de den Bericht des Inquirer. Das Unternehmen betonte zudem, mit den Behörden wie bisher in vollem Umfang zusammenarbeiten zu wollen. Intel ist laut Aussage einer Sprecherin weiterhin davon überzeugt, dass sein Geschäftsgebaren legal und fair ist. [von Nico Ernst]



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Seagate Expansion+ Desktop 4 TB für 88€, Seagate Backup Plus Hub 6 TB für...
  2. 17,49€
  3. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt
  4. 0,00€

DummSchlauGenau 14. Jul 2005

Macht ja auch durchaus Sinn, besonders in der IT. Oder wäre es etwa gut, wenn zwei...

MS-Admin 12. Jul 2005

... dass sein Geschäftsgebahren legal und fair ist" Na logisch. Was sollen sie auch sonst...


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 - Test

Winzig und kraftvoll: der NUC8 alias Hades Canyon.

Intel NUC8 - Test Video aufrufen
Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /