Abo
  • Services:

EU durchsucht europäische Intel-Büros (Update 2)

Büros in München und Swindon (UK) durchsucht

Wie unter anderem Spiegel.de meldet, hat die EU-Kommission am heutigen Dienstag, dem 12. Juli 2005, mehrere Niederlassungen von Intel in ganz Europa mit Hilfe lokaler Behörden durchsuchen lassen. Ein Sprecher der Europäischen Kommission bestätigte die Berichte mittlerweile gegenüber Golem.de.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Nachrichtenmagazin will dafür eine Bestätigung der EU-Kommission erhalten haben. Auch die Büros von Computerherstellern und Händlern sollen durchsucht worden sein. Noch ist nicht bekannt, was der Hauptgrund für diese Aktion gewesen sein könnte. Ebenso gibt es noch keine verlässlichen Informationen darüber, ob die Durchsuchungen in Zusammenhang mit der jüngsten Kartellklage von AMD gegen Intel stehen.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Ein Intel-Sprecher erklärte auf Anfrage von Golem.de lediglich, Intel kooperiere wie bisher auch bei offiziellen Aktionen von Behörden, wollte zu dem konkreten Sachverhalt aber noch keinen Kommentar abgeben.

Nachtrag vom 12. Juli 2005, 16:25 Uhr:
Ein Sprecher der Europäischen Kommission bestätigte mittlerweile gegenüber Golem.de die bisherigen Berichte: "Seit dem heutigen Morgen führen Vertreter der Kommission zusammen mit Vertretern nationaler Wettbewerbsbehörden eine Untersuchung vor Ort bei mehreren Niederlassungen der Intel Coporation in Europa durch, wie auch bei einer Zahl von IT-Unternehmen, die Computer herstellen oder verkaufen. Diese Inspektionen finden im Rahmen einer laufenden Wettbewerbsuntersuchung statt."

Der Sprecher wollte nicht dazu Stellung nehmen, wo die Durchsuchungen stattfinden und ob bereits Beweismaterial beschlagnahmt wurde. Gegenüber der britischen News-Seite "The Inquirer" hat Intel UK jedoch inzwischen bestätigt, dass es sich bei den durchsuchten Intel-Niederlassungen um die Büros im britischen Swindon und in München handelt.

Nachtrag, vom 12. Juli 2005, 16:55 Uhr:
Intel Deutschland bestätigte gegenüber Golem.de den Bericht des Inquirer. Das Unternehmen betonte zudem, mit den Behörden wie bisher in vollem Umfang zusammenarbeiten zu wollen. Intel ist laut Aussage einer Sprecherin weiterhin davon überzeugt, dass sein Geschäftsgebaren legal und fair ist. [von Nico Ernst]



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,99€
  2. (-73%) 3,99€
  3. (-91%) 1,79€

DummSchlauGenau 14. Jul 2005

Macht ja auch durchaus Sinn, besonders in der IT. Oder wäre es etwa gut, wenn zwei...

MS-Admin 12. Jul 2005

... dass sein Geschäftsgebahren legal und fair ist" Na logisch. Was sollen sie auch sonst...


Folgen Sie uns
       


Offroad mit dem Audi E-Tron

Mit dem neuen Audi E-Tron fährt es sich leicht durch unwegsames Gelände.

Offroad mit dem Audi E-Tron Video aufrufen
Marvel im Auto: Nie wieder eine Fahrt mit quengelnden Kindern
Marvel im Auto
Nie wieder eine Fahrt mit quengelnden Kindern

CES 2019 Audi und Holoride arbeiten an einer offenen Plattform für VR-Spiele im Auto. Marvel steuert beliebte Charaktere für Spiele bei. Golem.de hat in Las Vegas eine Testrunde durch den Weltraum gedreht.
Ein Erfahrungsbericht von Dirk Kunde


    Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
    Geforce RTX 2060 im Test
    Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

    Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
    2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
    3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

    Linux-Kernel CoC: Endlich normale Leute
    Linux-Kernel CoC
    Endlich normale Leute

    Als Linus Torvalds sich für seine Unflätigkeit entschuldigte und auch die Linux-Community Verhaltensregeln erhielt, fürchteten viele, die Hölle werde nun zufrieren und die Community schwer beschädigt. Stattdessen ist es eigentlich ganz nett geworden dort.
    Eine Analyse von Sebastian Grüner

    1. Kernel ZFS für Linux bekommt GPL-Probleme
    2. Betriebssysteme Linux 5.0rc1 kommt mit Freesync und Adiantum
    3. Retpoline Linux-Kernel soll besseren Spectre-Schutz bekommen

      •  /