Abo
  • Services:

Eignet sich die Datei robots.txt als Kopierschutz?

Bizarre Klage gegen das Internet Archive

Eine bizarre Klage hat die Firma Healthcare Advocates gegen die Anwaltskanzlei Harding, Earley, Follmer & Frailey und das Internet Archive angestrengt. Im Kern lautet der Vorwurf, Harding, Early, Follmer & Frailey hätten durch den Zugriff auf die Wayback-Machine des Internet Archive einen Kopierschutz umgangen und so gegen den Digital Millennium Copyright Act (DMCA) verstoßen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Internet Archive archiviert historische Webdokumente, es sei denn, die Website-Betreiber untersagen dies durch einen entsprechenden Eintrag in der Datei robots.txt. Ist das der Fall, soll auch der Zugriff auf bereits archivierte Dokumente gesperrt werden. Doch genau diese Funktion soll ab und an versagt und somit den Zugriff auf historische Versionen der Website von Healthcare Advocates erlaubt haben, obwohl dort nachträglich eine entsprechende Anweisung in die Datei robots.txt eingebettet wurde. Das Internet Archive überprüft die Datei robots.txt mehrfach, wenn versucht wird, auf archivierte Dokumente einer Domain zuzugreifen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Frankfurt am Main
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim

Nun wirft Healthcare Advocates Harding, Earley, Follmer & Frailey vor, über die Wayback-Machine auf historische Webdokumente zugegriffen und dabei eine "technische Maßnahme" umgangen zu haben. Mitarbeiter der Anwaltskanzlei sollen wiederholt versucht haben, auf die Daten über die Wayback-Machine zuzugreifen, bis eine Fehlfunktion ihnen Zugriff auf die Dokumente verwährte. Das Internet Archive habe bestätigt, dass der Mechanismus, der durch Abfrage der Datei robots.txt den Zugriff verhindert, ab und an nicht ganz korrekt funktioniere.

Harding, Earley, Follmer & Frailey, mit denen sich Healthcare Advocates zuvor im einem Rechtsstreit auseinander gesetzt hatte, wirft Healthcare Advocates nun Verstöße gegen dem DMCA vor, dem Internet Archive hingegen Vertragsbruch, da diese nicht wie erklärt den Zugriff auf die historischen Daten gesperrt hätten. Daher verlangt Healthcare Advocates auch vom Internet Archive Schadensersatz.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 529,00€ (bei o2online.de)
  2. 1745,00€
  3. 64,89€
  4. 3,74€

original-blatt 24. Jul 2005

wenn du eine kostenlose zeitung wie den "hintertupfinger anzeiger" ein jahr aufhebst...

kt 15. Jul 2005

ja, aber hier muss es doch eigentlich heissen "gewährte" - und das wird mit ä...

kleinesg 14. Jul 2005

So früh am Morgen war dein Humor vermutlich noch im Bett.

Andreas B. 12. Jul 2005

a.) die Daten sind nicht durch Mechanismen geschützt b.) und sie sind frei verfügbar da...

fgfdhtfghfghgbla 12. Jul 2005

irgendwie regt es alles auf, wozu man gerichte alles missbraucht. was hat das jetzt...


Folgen Sie uns
       


Huawei Matebook 14 - Hands on (MWC 2019)

Das Matebook 14 ist eines von zwei neuen Notebooks, das Huawei auf dem MWC 2019 vorgestellt hat. Golem.de hat sich das Gerät genauer angeschaut.

Huawei Matebook 14 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
  3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

    •  /