Abo
  • Services:

One Chip MSX - Heimcomputer mit rekonfigurierbarem Chip

Die von verschiedenen Herstellern angebotenen, zueinander kompatiblen MSX-Computer waren in den 80er- und frühen 90er-Jahren zumindest in Japan, Südkorea, im arabischen Raum, der ehemaligen Sowjetunion und auch in einigen europäischen Ländern wie den Niederlanden populär. Allerdings wurde es versäumt, den US-Markt zu erobern, in dem etwa der dahingeschiedene Hersteller Commodore mit seinen Heimcomputern große Erfolge feierte. Auch in Deutschland war der MSX nur mäßig erfolgreich.

Stellenmarkt
  1. Transgourmet Deutschland GmbH & Co. OHG, Riedstadt
  2. L-Bank Staatsbank für Baden-Württemberg, Karlsruhe

Damit schaffte es das von Kazuhiko Nishi von Microsoft Japan entwickelte und dem daraus entstandenen Publisher ASCII Corporation unterstützte Heimcomputersystem nicht, international von Bedeutung zu werden. MSX wurde damals als Heimcomputer-Alternative zum eher für den Business-Bereich gedachten MSDOS ersonnen und war auch kompatibel zu dessen Dateien.

Eigene VHDL-Anwendungen für den One Chip MSX können ausgetauscht werden - es gibt bereits viele FPGA/VHDL-Projekte, die sich darum bemühen, den Amiga, Apple II, Atari ST, Commodore 64 und VC-20 per VHDL umzusetzen. Auch eigene Computersysteme lassen sich umsetzen, wenn man weniger an bekannten Heimcomputern oder Spielekonsolen des 20. Jahrhunderts interessiert ist.

Noch müssen für das Tüftler- und Lernsystem laut Bazix aber genügend Vorbestellungen zusammenkommen, erst ab insgesamt 5.000 Geräten könne die kommerzielle Produktion starten. In Japan alleine sollen aber von ASCII schon 2.000 Geräte verkauft worden sein. Bis zum 20. August 2005 kann der One Chip MSX für 189,- Euro bei Bazix vorbestellt werden. Ein weiteres System dieser Art verspricht Ähnliches: Der schon seit 2003 lieferbare C64-Nachfolger C-One kommt mit zwei rekonfigurierbaren Chips.

 One Chip MSX - Heimcomputer mit rekonfigurierbarem Chip
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. 4,99€
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

@ 15. Jul 2005

Wer sich daran versucht, tut mir jetzt schon leid. Wie soll man den FPGA mit 3 Sockeln...

Uni 13. Jul 2005

Wie will man den sonst noch den Durchblick behalten? Bei all diesen Pinguinen, Fenstern...

Samurai 12. Jul 2005

Nein, der C-One ist fertig und kann im SHop der GO64 erworben werden. http://go64...

8-Bit-RetroFan 12. Jul 2005

Hier mal was zum Thema Retro-Computing: http://www.old-computers.com/news/default.asp...

Slark 12. Jul 2005

Wird der VHDL-Code für den MSX frei sein oder gibt es nur die Binaries? Ich bin zwar...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Ideapad 720S - Test (AMD vs. Intel)

Wir vergleichen Lenovos Ideapad 720S mit AMDs Ryzen 7 und Intels Core i5.

Lenovo Ideapad 720S - Test (AMD vs. Intel) Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /