Abo
  • IT-Karriere:

Intels Vanderpool kommt im vierten Quartal 2005

Virtualisierungstechnik in der 600er-Serie des Pentium 4

Aus einer neuen Intel-Roadmap geht hervor, dass Intel die 600er-Serie des Pentium 4 im vierten Quartal mit der Virtualisierungstechnik "Vanderpool" ausstatten will. Dem Papier zufolge sind dafür keine neuen Chipsätze nötig.

Artikel veröffentlicht am ,

Was bei Intel bisher unter "Vanderpool Technology" oder kurz "VT" gehandelt wird, sorgte bei der ersten Vorführung auf dem IDF Anfang 2004 auch unter den anwesenden Entwicklern und Journalisten für Staunen. Mit VT ließ sich ein Rechner in mehrere virtuelle Maschinen aufteilen, die völlig unabhängig arbeiteten. Während eine Instanz einen Videoclip abspielte, wurde auf der anderen ein neuer Treiber unter Windows XP installiert und die Maschine neu gestartet. Das Video kam dabei nicht ein Mal ins Stocken.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. Rodenstock GmbH, München

Intel hatte bereits angekündigt, dass Vanderpool noch 2005 auf den Markt kommen soll. Nun gibt es jedoch in einer vertraulichen Roadmap auch erste Angaben zu den Produkten, in denen die Technik enthalten sein soll.

Dem Papier zufolge werden zunächst nur zwei Ausgaben des Pentium 4 mit VT ausgestattet. Bei dem Modell 672 handelt es sich um den bereits erhältlichen Prescott mit 3,8 GHz, 2 MByte L2-Cache und EM64T. Er ist bisher als Modell 670 verfügbar. Es ist mehr als wahrscheinlich, dass VT bereits im aktuellen Core enthalten ist und erst Ende des Jahres freigeschaltet wird. Ähnlich ging Intel bereits bei HyperThreading und EM64T vor.

Zeitgleich soll mit dem Pentium 4 622 nur noch ein weiterer VT-Prozessor mit gleicher Ausstattung und 3,6 GHz erscheinen. Erst im ersten Quartal 2006 will Intel dann die gesamte 600er-Serie mit VT ausstatten, die Prozessoren heißen dann 631 (3 GHz), 643 (3,2 GHz), 653 (3,4 GHz) und 663 (3,6 GHz). Diese CPUs basieren dann auf dem neuen Kern namens "Cedar Mill", der in 65 Nanometern Strukturbreite hergestellt werden soll. Der Pentium D oder die 500er-Serie bekommen laut der Roadmap vorerst keine Unterstützung für Vanderpool. Erst für das zweite Halbjahr 2006 ist mit einer neuen 900er-Serie des Pentium D Support für Vanderpool geplant.

Bemerkenswert ist, dass Intel für die ersten VT-Prozessoren 672 und 662 keine neuen Chipsätze vorsieht. Das bisherige High-End-Getriebe 955X soll weiterhin ausreichen. Wie Vanderpool vom Betriebssystem unterstützt wird, hat Intel auch noch nicht verraten. Die bisherigen Demonstrationen liefen jedoch augenscheinlich unter einem herkömmlichen Windows XP Professional. [von Nico Ernst]



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 64,90€ (Bestpreis!)

Christian... 12. Jul 2005

Ich vermute mal, da die CPU der zentrale Befehlsinterpreter und -weiterleiter ist, dass...

Werner 12. Jul 2005

Weil wenns schon drin ist, sollte man das doch auch selbst aktivieren können...

kressevadder 12. Jul 2005

dann wechsel doch einfach die Konsole! Gruß

Tropper 12. Jul 2005

Au mann, so langsam blick ich bei den Intelnummer nicht mehr durch. Ich fand die Idee am...

busiber 12. Jul 2005

?


Folgen Sie uns
       


FX Tec Pro 1 - Hands on

Das Pro 1 von FX Tec ist ein Smartphone mit eingebauter Hardware-Tastatur. Der Slide-Mechanismus macht im ersten Kurztest von Golem.de einen sehr guten Eindruck.

FX Tec Pro 1 - Hands on Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

    •  /