Abo
  • Services:

Intels Vanderpool kommt im vierten Quartal 2005

Virtualisierungstechnik in der 600er-Serie des Pentium 4

Aus einer neuen Intel-Roadmap geht hervor, dass Intel die 600er-Serie des Pentium 4 im vierten Quartal mit der Virtualisierungstechnik "Vanderpool" ausstatten will. Dem Papier zufolge sind dafür keine neuen Chipsätze nötig.

Artikel veröffentlicht am ,

Was bei Intel bisher unter "Vanderpool Technology" oder kurz "VT" gehandelt wird, sorgte bei der ersten Vorführung auf dem IDF Anfang 2004 auch unter den anwesenden Entwicklern und Journalisten für Staunen. Mit VT ließ sich ein Rechner in mehrere virtuelle Maschinen aufteilen, die völlig unabhängig arbeiteten. Während eine Instanz einen Videoclip abspielte, wurde auf der anderen ein neuer Treiber unter Windows XP installiert und die Maschine neu gestartet. Das Video kam dabei nicht ein Mal ins Stocken.

Stellenmarkt
  1. SD Worx GmbH, Dreieich
  2. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart

Intel hatte bereits angekündigt, dass Vanderpool noch 2005 auf den Markt kommen soll. Nun gibt es jedoch in einer vertraulichen Roadmap auch erste Angaben zu den Produkten, in denen die Technik enthalten sein soll.

Dem Papier zufolge werden zunächst nur zwei Ausgaben des Pentium 4 mit VT ausgestattet. Bei dem Modell 672 handelt es sich um den bereits erhältlichen Prescott mit 3,8 GHz, 2 MByte L2-Cache und EM64T. Er ist bisher als Modell 670 verfügbar. Es ist mehr als wahrscheinlich, dass VT bereits im aktuellen Core enthalten ist und erst Ende des Jahres freigeschaltet wird. Ähnlich ging Intel bereits bei HyperThreading und EM64T vor.

Zeitgleich soll mit dem Pentium 4 622 nur noch ein weiterer VT-Prozessor mit gleicher Ausstattung und 3,6 GHz erscheinen. Erst im ersten Quartal 2006 will Intel dann die gesamte 600er-Serie mit VT ausstatten, die Prozessoren heißen dann 631 (3 GHz), 643 (3,2 GHz), 653 (3,4 GHz) und 663 (3,6 GHz). Diese CPUs basieren dann auf dem neuen Kern namens "Cedar Mill", der in 65 Nanometern Strukturbreite hergestellt werden soll. Der Pentium D oder die 500er-Serie bekommen laut der Roadmap vorerst keine Unterstützung für Vanderpool. Erst für das zweite Halbjahr 2006 ist mit einer neuen 900er-Serie des Pentium D Support für Vanderpool geplant.

Bemerkenswert ist, dass Intel für die ersten VT-Prozessoren 672 und 662 keine neuen Chipsätze vorsieht. Das bisherige High-End-Getriebe 955X soll weiterhin ausreichen. Wie Vanderpool vom Betriebssystem unterstützt wird, hat Intel auch noch nicht verraten. Die bisherigen Demonstrationen liefen jedoch augenscheinlich unter einem herkömmlichen Windows XP Professional. [von Nico Ernst]



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)

Christian... 12. Jul 2005

Ich vermute mal, da die CPU der zentrale Befehlsinterpreter und -weiterleiter ist, dass...

Werner 12. Jul 2005

Weil wenns schon drin ist, sollte man das doch auch selbst aktivieren können...

kressevadder 12. Jul 2005

dann wechsel doch einfach die Konsole! Gruß

Tropper 12. Jul 2005

Au mann, so langsam blick ich bei den Intelnummer nicht mehr durch. Ich fand die Idee am...

busiber 12. Jul 2005

?


Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

    •  /