Abo
  • Services:

Intels Vanderpool kommt im vierten Quartal 2005

Virtualisierungstechnik in der 600er-Serie des Pentium 4

Aus einer neuen Intel-Roadmap geht hervor, dass Intel die 600er-Serie des Pentium 4 im vierten Quartal mit der Virtualisierungstechnik "Vanderpool" ausstatten will. Dem Papier zufolge sind dafür keine neuen Chipsätze nötig.

Artikel veröffentlicht am ,

Was bei Intel bisher unter "Vanderpool Technology" oder kurz "VT" gehandelt wird, sorgte bei der ersten Vorführung auf dem IDF Anfang 2004 auch unter den anwesenden Entwicklern und Journalisten für Staunen. Mit VT ließ sich ein Rechner in mehrere virtuelle Maschinen aufteilen, die völlig unabhängig arbeiteten. Während eine Instanz einen Videoclip abspielte, wurde auf der anderen ein neuer Treiber unter Windows XP installiert und die Maschine neu gestartet. Das Video kam dabei nicht ein Mal ins Stocken.

Stellenmarkt
  1. netvico GmbH, Stuttgart
  2. SCISYS Deutschland GmbH, Bochum

Intel hatte bereits angekündigt, dass Vanderpool noch 2005 auf den Markt kommen soll. Nun gibt es jedoch in einer vertraulichen Roadmap auch erste Angaben zu den Produkten, in denen die Technik enthalten sein soll.

Dem Papier zufolge werden zunächst nur zwei Ausgaben des Pentium 4 mit VT ausgestattet. Bei dem Modell 672 handelt es sich um den bereits erhältlichen Prescott mit 3,8 GHz, 2 MByte L2-Cache und EM64T. Er ist bisher als Modell 670 verfügbar. Es ist mehr als wahrscheinlich, dass VT bereits im aktuellen Core enthalten ist und erst Ende des Jahres freigeschaltet wird. Ähnlich ging Intel bereits bei HyperThreading und EM64T vor.

Zeitgleich soll mit dem Pentium 4 622 nur noch ein weiterer VT-Prozessor mit gleicher Ausstattung und 3,6 GHz erscheinen. Erst im ersten Quartal 2006 will Intel dann die gesamte 600er-Serie mit VT ausstatten, die Prozessoren heißen dann 631 (3 GHz), 643 (3,2 GHz), 653 (3,4 GHz) und 663 (3,6 GHz). Diese CPUs basieren dann auf dem neuen Kern namens "Cedar Mill", der in 65 Nanometern Strukturbreite hergestellt werden soll. Der Pentium D oder die 500er-Serie bekommen laut der Roadmap vorerst keine Unterstützung für Vanderpool. Erst für das zweite Halbjahr 2006 ist mit einer neuen 900er-Serie des Pentium D Support für Vanderpool geplant.

Bemerkenswert ist, dass Intel für die ersten VT-Prozessoren 672 und 662 keine neuen Chipsätze vorsieht. Das bisherige High-End-Getriebe 955X soll weiterhin ausreichen. Wie Vanderpool vom Betriebssystem unterstützt wird, hat Intel auch noch nicht verraten. Die bisherigen Demonstrationen liefen jedoch augenscheinlich unter einem herkömmlichen Windows XP Professional. [von Nico Ernst]



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 99,98€
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

Christian... 12. Jul 2005

Ich vermute mal, da die CPU der zentrale Befehlsinterpreter und -weiterleiter ist, dass...

Werner 12. Jul 2005

Weil wenns schon drin ist, sollte man das doch auch selbst aktivieren können...

kressevadder 12. Jul 2005

dann wechsel doch einfach die Konsole! Gruß

Tropper 12. Jul 2005

Au mann, so langsam blick ich bei den Intelnummer nicht mehr durch. Ich fand die Idee am...

busiber 12. Jul 2005

?


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on

Google hat die neuen Pixel-Smartphones vorgestellt. Das Pixel 3 und das Pixel 3 XL haben vor allem Verbesserungen bei den Kamerafunktionen erhalten. Anfang November kommen beide Geräte zu Preisen ab 850 Euro auf den Markt.

Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

    •  /