Abo
  • IT-Karriere:

Skype testet öffentliche Skype-Zonen

Skype kooperiert mit WLAN-Hotspot-Betreiber Boingo

Für die VoIP-Telefonie-Software Skype wird derzeit eine neue Funktion namens "Skype Zones" ausprobiert. Die im Beta-Test befindliche Funktion erlaubt es, an WLAN-Hotspots über Skype per Windows-Laptop zu telefonieren. Die betreffenden WLAN-Hotspots werden von dem Unternehmen Boingo betrieben.

Artikel veröffentlicht am ,

Damit man innerhalb von "Skype Zones" über das Skype-Netz telefonieren kann, muss man sich kostenpflichtig anmelden. Zur Wahl steht die Option, den Dienst für 2,50 Euro zwei Stunden lang auszuprobieren. Für den ganzen Monat kostet der Skype-Dienst 6,50 Euro, um dann in entsprechenden "Skype Zones" in Kontakt mit anderen Skype-Nutzern zu treten. Die entsprechende Infrastruktur stellt der Telekommunikationsanbieter Boingo bereit.

Um "Skype Zones" nutzen zu können, muss eine passende Windows-Software installiert werden, die kostenlos angeboten wird. Über die Software lassen sich dann auch "Skype Zones" finden, die etwa in Restaurants, an Flughäfen, Hotels oder anderen öffentlichen Bereichen sein kann. Weltweit soll es 18.000 solcher "Skype Zones" geben, wovon immerhin knapp 400 in Deutschland zu finden sind, wie die Boingo-Homepage mitteilt. Allerdings fallen bei der Mehrzahl der in Deutschland verfügbaren "Skype Zones" zusätzliche Gebühren an, weil diese nur als Premium-Angebote zu haben sind.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,49€
  2. (-25%) 44,99€
  3. 4,99€
  4. 2,99€

ip (Golem.de) 13. Jul 2005

ok, danke für das Verständnis :-)

kc 12. Jul 2005

Kommerzielle Hotspots (Flughäfen, Hotels, etc.) verlangen meist richtig Geld für den...

JTR 12. Jul 2005

Wo bekomme ich die Version noch? Weil es ist echt der Krampf. Entweder zeigt er...


Folgen Sie uns
       


Maxus EV80 Probe gefahren

Golem.de hat mit dem Maxus EV80 einen chinesischen Transporter mit europäischer DNA getestet.

Maxus EV80 Probe gefahren Video aufrufen
Disintegration angespielt: Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee
Disintegration angespielt
Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee

Gamescom 2019 Ein dick gepanzerter Held auf dem Schwebegleiter plus bis zu vier Fußsoldaten, denen man Befehle erteilen kann: Das ist die Idee hinter Disintegration. Golem.de hat das Actionspiel ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Omen HP erweitert das Command Center um Spiele-Coaching
  2. Games Spielentwickler bangen weiter um Millionenförderung
  3. Gamescom Opening Night Hubschrauber, Historie plus Tag und Nacht für Anno 1800

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Erdbeobachtung: Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien
Erdbeobachtung
Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien

Von oben ist der Blick auf die Erde am besten. Satelliten werden deshalb für die Energiewende eingesetzt: Mit ihnen lassen sich beispielsweise die Standorte für Windkraftwerke oder Solaranlagen bestimmen sowie deren Ertrag prognostizieren.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Rocketlab Kleine Rakete wird wiederverwendbar und trotzdem teurer
  2. Space Data Highway Esa bereitet Laser-Kommunikationsstation für den Start vor
  3. Iridium Certus Satelliten-Breitbandnetz startet mit 350 bis 700 KBit/s

    •  /