Abo
  • Services:

Shift TV erlaubt Download von Fernsehsendungen

Gebühren zur Finanzierung von Gerichtsverfahren gegen Privatsender

Wie schon zuvor berichtet, wird der internetbasierte Videorekorder Shift TV ab 15. Juli 2005 kostenpflichtig. Der Anbieter will dadurch finanzielle Mittel einsammeln, um Gerichtsverfahren gegen die Privatsender RTL, RTL II, VOX und SAT.1 zu finanzieren, die das Angebot gerichtlich stoppen lassen wollen. Für die Nutzer hält man derweil neue Funktionen bereit.

Artikel veröffentlicht am ,

Shift TV werde auch weiterhin seinen Obolus an die TV-Unternehmen in Form von Urheberrechtsabgaben zahlen, betont Michael Westphal, Geschäftsführer des Shift-TV-Betreibers Netlantic: "Über die Herstellerabgabe von Aufzeichnungsgeräten, die jeder Videorekorderhersteller und auch wir in der Höhe von Euro 18,42 entrichten muss, werden die TV-Sender finanziell beteiligt", argumentiert Westphal. Er sieht in dem Dienst keinen prinzipiellen Unterschied zu herkömmlichen Videorekordern.

Stellenmarkt
  1. über eTec Consult GmbH, Region Frankfurt, Offenbach, Hanau
  2. ACP IT Solutions AG, Bielefeld

Die Angst der Privatsender, so glaubt Michael Westphal, ist die Verbreitung der TV-Sendungen durch Shift-TV-Nutzer, die diese über Tauschbörsen ins Netz stellen. Doch ein handelsüblicher digitaler Videorekorder oder ein durch TV-Karten aufgerüsteter PC bieten dieselben Möglichkeiten. Diese würden von den großen TV-Sendern aber nicht beanstandet, "weil sie sich an die Hersteller Multis nicht herantrauen", so Westphal weiter.

Um die dadurch drohenden Gerichtsprozesse zu finanzieren, soll Shift TV ab 15. Juli 2005 monatlich 4,99 Euro kosten. Die Aufnahmekapazität steigt dabei von zwei auf fünf Stunden und es soll dann auch möglich sein, aufgenommene Privatkopien herunterzuladen. Bislang bot Shift TV die aufgezeichneten Sendungen nur als Stream an.

Das Abonnement in der "Betatestphase II" läuft zunächst drei Monate. Die Bezahlung erfolgt per Kreditkarte oder Bankeinzugsverfahren. Allerdings sollen potenzielle Kunden das Angebot sieben Tage lang kostenlos testen können.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 11,99€
  2. (-77%) 6,99€
  3. für 2€ (nur für Neukunden)
  4. 34,99€ (erscheint am 14.02.)

dottorer 13. Mai 2006

Ist bei mir auch so. Idee ist sehr gut, wenn auch nicht neu oder kreativ. Umsetzung ist...

Burny 11. Aug 2005

Testa, du bist nicht zufällig von Shift TV??? Naja, egal. Manche Leute kennen den Sinn...

CM 28. Jul 2005

Ich habe auch Ton- und Bildprobleme festgestellt. Zuerst dachte ich, es würde an der...

wyclef 14. Jul 2005

Hallo, könnt ihr mir bitte erklären wie man so eine Sendung mit nettransport...

No-More... 12. Jul 2005

Ich für meinen Fall streame alle Sendungen via DVB-T/DVB-S auf meinen Rechner, schneide...


Folgen Sie uns
       


Metro Exodus - Fazit

In Metro Exodus kommt Artjom endlich streckenweise wirklich an die frische Luft.

Metro Exodus - Fazit Video aufrufen
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

    •  /