Abo
  • Services:

GPL-Verletzung durch Konsolenserver

Hersteller nutzen Linux und GPL-Software, ohne die Lizenz zu beachten

In einem Test von Konsolenservern für iX 8/2005 (erscheint am 14. Juli 2005) betrachtete Dr. Dirk Wetter auch die aktuelle Lizenzsituation der Geräte, die oft Linux einsetzen. Dabei kommt Wetter zu dem Schluss, dass einige Hersteller anscheinend vergessen haben, "dass GNU-Software trotz ihrer 'Freiheit' eine Lizenz hat und dass diese Bedingungen beinhaltet, unter denen die Software verwendet werden darf."

Artikel veröffentlicht am ,

Wetter fand nur bei zwei Herstellern der getesteten Produkte Hinweise auf die Verwendung von GPL-Software, obwohl diese Linux und auch andere GPL-Software verwenden. Bei fünf fehlten entsprechende Hinweise.

Stellenmarkt
  1. Lufthansa Industry Solutions TS GmbH, Oldenburg
  2. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken

Auf die Problematik hingewiesen reagierten allerdings die meisten Hersteller und sagten zu, sich der Probleme anzunehmen. Aber nicht von allen sei bis zum Redaktionsschluss eine zufrieden stellende Antwort eingegangen, so Wetter weiter.

Am schnellsten reagierte MRV und auch Avocent ließ sich nur ein wenig mehr Zeit. Beide wollen entsprechende Hinweise in die Handbücher aufnehmen bzw. eine entsprechende Information beipacken. Auch Digi habe sich, nachdem der richtige Ansprechpartner gefunden wurde, mündlich verpflichtet, die Quellen zu veröffentlichen und die Lizenz in die Dokumentation einzuarbeiten. Cyclades habe das Problem bereits vorab erkannt und bietet die Quelltexte über das Netz an. Auch Raritan wolle sich der Sache annehmen.

Ein Auszug des Artikels Konsolenserver: Know-How zum OOB und Vergleichstest von sieben Topmodellen findet sich unter drwetter.org, einen Monat nach Erscheinen der entsprechenden iX soll auch der gesamte Artikel zu finden sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,29€
  2. 16,49€
  3. 23,49€
  4. 12,49€

GPL 27. Jul 2005

Da hast Du wohl den Satz wohl ein bißchen durcheinander gewürfelt. Daher das ganze...

Anonymer Nutzer 12. Jul 2005

OK, stimmt. Meistens beziehen sich die GPL Verstöße ja auch auf Code von iptables...

MS-Admin 12. Jul 2005

einfach mal die GPL und die FAQ dazu lesen http://www.gnu.org/licenses/


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 7 2700X - Test

Wie gut ist der Ryzen-Refresh? In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.

AMD Ryzen 7 2700X - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /