FlatOut 2 - Die Karambolage-Rallye geht weiter

Finnisches Rennspiel kommt 2006 für verschiedene Systeme

Das finnische Spielestudio Bugbear Entertainment arbeitet am zweiten Teil seines Karambolage-Rennspiels FlatOut. Auch FlatOut 2 soll für den PC sowie die Xbox und die PlayStation 2 erscheinen.

Artikel veröffentlicht am ,

FlatOut 2 soll 16 verschiedene, voll aus- und umbaubare Autos bieten. Mit der in Aussicht gestellten weiterentwickelten Physik-Engine dürfte auch das zweite Spiel wieder mit durch die Gegend krachenden demolierten Autos sowie aus der Windschutzscheibe fliegenden Fahrern und dazu passenden Minispielchen aufwarten. Letzteres hatte dafür gesorgt, dass in der deutschen FlatOut-Version Dummys hinter dem Steuer sitzen mussten. Im ersten Spiel kam die bekannte Physik-Engine von Havok zum Einsatz, die seit Veröffentlichung von FlatOut wieder einige Verbesserungen erfahren hat.

Als Publisher treten wieder Empire Interactive (Europa) und Vivendi Universal Games (USA) auf den Plan, die beide auf einen erneuten Hit hoffen. FlatOut 2 soll im Laufe des Jahres 2006 für den PC, die Xbox und die PlayStation 2 erscheinen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


jaDa 10. Jul 2006

Sorry aba Crashday is ja wohl der Dreck des Jahrhunderts. Sowas von verhunzte Physik...

blurb 12. Jul 2005

Naja, dass weiss ich nicht so genau... Sollte mir mal nen Rechner zulegen mit dem ich...

Hotohori 12. Jul 2005

So schlimm find ich das nicht, jedenfalls sieht die PC Version verdammt gut aus, läuft...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  3. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /