Abo
  • Services:

FlatOut 2 - Die Karambolage-Rallye geht weiter

Finnisches Rennspiel kommt 2006 für verschiedene Systeme

Das finnische Spielestudio Bugbear Entertainment arbeitet am zweiten Teil seines Karambolage-Rennspiels FlatOut. Auch FlatOut 2 soll für den PC sowie die Xbox und die PlayStation 2 erscheinen.

Artikel veröffentlicht am ,

FlatOut 2 soll 16 verschiedene, voll aus- und umbaubare Autos bieten. Mit der in Aussicht gestellten weiterentwickelten Physik-Engine dürfte auch das zweite Spiel wieder mit durch die Gegend krachenden demolierten Autos sowie aus der Windschutzscheibe fliegenden Fahrern und dazu passenden Minispielchen aufwarten. Letzteres hatte dafür gesorgt, dass in der deutschen FlatOut-Version Dummys hinter dem Steuer sitzen mussten. Im ersten Spiel kam die bekannte Physik-Engine von Havok zum Einsatz, die seit Veröffentlichung von FlatOut wieder einige Verbesserungen erfahren hat.

Als Publisher treten wieder Empire Interactive (Europa) und Vivendi Universal Games (USA) auf den Plan, die beide auf einen erneuten Hit hoffen. FlatOut 2 soll im Laufe des Jahres 2006 für den PC, die Xbox und die PlayStation 2 erscheinen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. jetzt bei Apple.de bestellbar
  2. für 147,99€ statt 259,94€
  3. 120,84€ + Versand

jaDa 10. Jul 2006

Sorry aba Crashday is ja wohl der Dreck des Jahrhunderts. Sowas von verhunzte Physik...

blurb 12. Jul 2005

Naja, dass weiss ich nicht so genau... Sollte mir mal nen Rechner zulegen mit dem ich...

Hotohori 12. Jul 2005

So schlimm find ich das nicht, jedenfalls sieht die PC Version verdammt gut aus, läuft...


Folgen Sie uns
       


Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht

Der Alstom Aptis kann mit beiden Achsen lenken und ist deshalb besonders wendig. Wir sind in Berlin eine Runde mit dem Elektrobus gefahren.

Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /