Abo
  • Services:

Beagle 0.0.12 bringt neue Funktionen

Desktop-Suche lässt sich nun auch über eine C-Bibliothek ansprechen

In der Version 0.0.12 wartet die Linux-Desktop-Suche Beagle mit zahlreichen neuen Funktionen auf, die das Einsatzspektrum der Software deutlich erweitern. So sollte sich Beagle künftig auch als Suche auf DVDs oder CD-ROMs einsetzen lassen. Zudem wurde die Suche in E-Mails erweitert.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie auch andere Desktop-Suchmaschinen erfasst die Software die Inhalte der eigenen Festplatte und legt einen durchsuchbaren Index an. Dabei überwacht Beagle ständig die Daten auf der Festplatte, um den Index jederzeit auf dem aktuellen Stand zu halten. Wird "inotify" auf dem jeweiligen System unterstützt, sollte dies nahezu in Echtzeit ablaufen, so der Entwickler.

Stellenmarkt
  1. Abel Mobilfunk GmbH & Co.KG, Engelsberg, Rödermark
  2. Visteon Electronics Germany GmbH, Karlsruhe

Dateien werden bei ihrer Erzeugung in den Index aufgenommen und dieser bei jeder Änderung der Dateien aktualisiert, E-Mails landen direkt beim Eintreffen im Index, Kommunikation über den Instant Messenger beim Tippen am Ende jeder Zeile.

Mit "Best" steht zudem ein grafisches Front-End für Suchanfragen bereit. Dieses arbeitet nicht direkt mit dem Index, sondern schleust seine Suchanfragen vielmehr durch den Beagle-Daemon und bereitet dessen Antworten grafisch auf.

In der neuen Version 0.012 wartet Beagle nun unter anderem mit einer erweiterten E-Mail-Suche auf. So landen nun auch E-Mail-Anhänge im Suchindex und können somit durchsucht werden. Auch versteht sich Beagle nun auf Maildir-Verzeichnisse und das Mail-Backend von Evolution.

Außerdem steht mit libbeagle eine C-Bibliothek zur Verfügung, die auf den Beagle-Daemon zugreifen kann. Neu ist auch ein Werkzeug, um einen allein stehenden, statischen Index zu erzeugen, beispielsweise für eine CD-ROM, den Beagle dann durchsuchen kann. Zudem wurden Konfiguration und Filter-System überarbeitet.

Beagle 0.0.12 steht ab sofort unter beagle-project.org zum Download bereit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Destiny 2 Digital Deluxe für 44,99€, AC Origins für 28,99€, ANNO 2205 Ultimate...
  2. 111€
  3. 88€
  4. (u. a. Logitech G Pro Gaming-Maus für 37€)

Uni 12. Jul 2005

Wie lange hast du um sagen wir 5000 Files nach einem Begriff, sagen wir Linux zu...

MaX 12. Jul 2005

Guter Grund, aber ohne inotify, oder was vergleichbares im Kernel keine Echtzeit...

Chaoswind 12. Jul 2005

k/t

Heino 12. Jul 2005

n.T.


Folgen Sie uns
       


Always Connected PCs angesehen (Windows 10 on ARM)

Mit einer neuen Plattform will Microsoft noch einmal ARM-basierte Geräte als Notebook-Alternative auf den Markt bringen. Dieses Mal können auch zahlreiche alte Programme ausgeführt werden.

Always Connected PCs angesehen (Windows 10 on ARM) Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

    •  /