Abo
  • Services:

Münchner Linux-Projekt soll wie geplant fertig werden

LiMux-Projektleiter Hofmann: Die Lage ist nicht so düster wie dargestellt

Die Umstellung der Münchner Stadtverwaltung auf Linux soll nach aktuellem Stand wie geplant bis Ende 2008 abgeschlossen werden, erklärte jetzt der LiMux-Projektleiter Peter Hofmann. Er will damit teilweise deutlich verkürzten und einen falschen Eindruck erweckenden Meldungen entgegentreten, die auf einer Vorabmeldung des Focus basieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Die teilweise verkürzte Darstellung einiger Aussagen mache in ihrer Gesamtheit mehr aus der Meldung als eigentlich dahinter stehe, so Hofmann: "Leider kommt dadurch ein Bild über den in den letzten Monaten erreichten Projektfortschrittt beim Leser an, das entgegen den auch im Gespräch mit dem Redakteur kommunizierten Tatsachen die Lage düsterer darstellt, als sie wirklich ist."

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Zwar werde im vollständigen Artikel im Focus dargestellt, dass die Umstellung des Arbeitsplatz-Betriebssystems ein komplexes Vorhaben ist, in einigen darauf basierenden Meldungen komme dieser Aspekt aber zu kurz. Die Landeshauptstadt München sei sich seit Abschluss der Vorstudie im Jahr 2003 der Herausforderung bewusst und habe gerade vor diesem Hintergrund ein stadtweites Projekt mit langer Migrationszeit sowie interner und externer Unterstützung initiiert. Dabei werde oft missachtet, dass dieser Aufwand auch für eine Umstellung auf ein aktuelles Betriebssystem eines anderen Herstellers notwendig geworden wäre.

Derzeit gehe man trotz der anfänglichen Verzögerungen durch die Softwarepatentrichtlinie und bei der Ausschreibung von Unterstützungsleistungen für den zukünftigen Basis-Client davon aus, "dass die mittlerweile vorhandene externe und interne Unterstützung und vor allem die motivierten Mitarbeiter der Stadtverwaltung wesentlich zum Projekterfolg innerhalb des geplanten Zeitrahmens bis Ende 2008 beitragen werden", erklärt Hofmann weiter.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Michael - alt 14. Jul 2005

Hannibal, wenn Du OpenSource benutzt, lässt Du Dich von OpenSource finanzieren....

Melanchtor 12. Jul 2005

Und? Welcher ist beauftragt worden? Falsch, sie kann. Sie muss hat entsprechend...


Folgen Sie uns
       


Padrone-Maus-Ring angesehen (CES 2019)

Der Ring von Padrone soll die Maus überflüssig machen - wir haben ihn uns auf der CES 2019 angesehen.

Padrone-Maus-Ring angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Nubia X im Hands on Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. IT-Sicherheit 12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Urheberrecht: Warum die Kreativwirtschaft plötzlich Uploadfilter ablehnt
Urheberrecht
Warum die Kreativwirtschaft plötzlich Uploadfilter ablehnt

Eigentlich sollte der umstrittene Artikel 13 der EU-Urheberrechtsreform die Rechteinhaber gegenüber Plattformen wie Youtube stärken. Doch nun warnen TV-Sender und Medien vor Nachteilen durch das Gesetz. Software-Entwickler sollen keine zusätzlichen Rechte bekommen.
Von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Länder bremsen Urheberrechtsreform aus
  2. EuGH-Gutachten Deutsches Leistungsschutzrecht soll unzulässig sein
  3. Leistungsschutzrecht So oft könnten Verlage künftig an Bezahlartikeln verdienen

    •  /