Abo
  • Services:

Preisverfall: Digitale Spiegelreflexkameras boomen

Gesamtmarkt für Digitalkameras im ersten Halbjahr um 10 Prozent gewachsen

Der deutsche Digitalkamera-Markt nimmt trotz mittlerweile verhaltener Wachstumsraten weiter zu. Im Halbjahresbericht des Photoindustrie-Verbandes, der sich auf GfK-Material stützt, wird davon ausgegangen, dass im ersten Halbjahr 2005 insgesamt ein Wachstum von über 10 Prozent zu verzeichnen war.

Artikel veröffentlicht am ,

Während im Vorjahr rund sieben Millionen Digitalkameras über die Ladentische gingen, soll nach der Prognose des Verbandes für das Gesamtjahr 2005 die Absatzzahl auf annähernd acht Millionen Stück steigen.

Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Stuttgart, Hechingen
  2. persona service Recklinghausen, Herten

Eine Ausnahmeerscheinung im Markt stellt das Segment der digitalen Spiegelreflexkameras (DSLR) dar. Hier konnte 2005 ein Halbjahreszuwachs von annähernd 150 Prozent verzeichnet werden. Die Halbjahresumsätze mit Zubehörartikeln rund um diesen Kameratyp und mit Wechselobjektiven konnten ebenfalls stark steigen. Blitze weisen ein Wachstum von rund 66 Prozent auf, Wechselobjektive rund 55 Prozent und Speicherkarten rund 70 Prozent.

Der Boom dürfte vor allem durch massive Preissenkungen im DSLR-Bereich zustande gekommen sein. Kostete nach Beobachtungen im Preisvergleich markt.golem.de beispielsweise die typische Einsteigerkamera Canon EOS 300D (nur Gehäuse) vor einem Jahr noch rund 1.000,- Euro, ist ihr Nachfolger, die Canon EOS 350D, mittlerweile für rund 700,- Euro (-30 Prozent) zu bekommen. Die nun nicht mehr aktuelle 300D selbst ist in Restbeständen gar für unter 600,- Euro (-40 Prozent) zu haben.

Fast genauso eklatant ist der Preisvergleich bei gehobeneren Modellen, die schon seit über einem Jahr nicht mehr aktualisiert wurden, wie beispielsweise Nikons D100: Im Juli 2004 ging das Gehäuse kaum für unter 1.600,- Euro über den Ladentisch, mittlerweile hat sich der Preis bei 1.100,- Euro eingependelt (-31 Prozent).

Deutlich preisstabiler sind Profimodelle wie beispielsweise die Canon EOS 1D Mark II: vor zwölf Monaten für ca. 4.100,- Euro, nun ab 3.200,- Euro erhältlich (-21 Prozent). Beim Zubehör wie vor allem den Blitzen und Objektiven sind kaum Preisveränderungen festzustellen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

turboklaus 13. Jul 2005

Wie sieht es denn nun aus mit dem Staubproblem bei einer DSLR wie der 350D. Ich habe...

nobodyz 12. Jul 2005

Danke euch beiden, werde das mal so weitergeben und bin mal gespannt was der Händler...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

    •  /