Abo
  • Services:

Preisverfall: Digitale Spiegelreflexkameras boomen

Gesamtmarkt für Digitalkameras im ersten Halbjahr um 10 Prozent gewachsen

Der deutsche Digitalkamera-Markt nimmt trotz mittlerweile verhaltener Wachstumsraten weiter zu. Im Halbjahresbericht des Photoindustrie-Verbandes, der sich auf GfK-Material stützt, wird davon ausgegangen, dass im ersten Halbjahr 2005 insgesamt ein Wachstum von über 10 Prozent zu verzeichnen war.

Artikel veröffentlicht am ,

Während im Vorjahr rund sieben Millionen Digitalkameras über die Ladentische gingen, soll nach der Prognose des Verbandes für das Gesamtjahr 2005 die Absatzzahl auf annähernd acht Millionen Stück steigen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau

Eine Ausnahmeerscheinung im Markt stellt das Segment der digitalen Spiegelreflexkameras (DSLR) dar. Hier konnte 2005 ein Halbjahreszuwachs von annähernd 150 Prozent verzeichnet werden. Die Halbjahresumsätze mit Zubehörartikeln rund um diesen Kameratyp und mit Wechselobjektiven konnten ebenfalls stark steigen. Blitze weisen ein Wachstum von rund 66 Prozent auf, Wechselobjektive rund 55 Prozent und Speicherkarten rund 70 Prozent.

Der Boom dürfte vor allem durch massive Preissenkungen im DSLR-Bereich zustande gekommen sein. Kostete nach Beobachtungen im Preisvergleich markt.golem.de beispielsweise die typische Einsteigerkamera Canon EOS 300D (nur Gehäuse) vor einem Jahr noch rund 1.000,- Euro, ist ihr Nachfolger, die Canon EOS 350D, mittlerweile für rund 700,- Euro (-30 Prozent) zu bekommen. Die nun nicht mehr aktuelle 300D selbst ist in Restbeständen gar für unter 600,- Euro (-40 Prozent) zu haben.

Fast genauso eklatant ist der Preisvergleich bei gehobeneren Modellen, die schon seit über einem Jahr nicht mehr aktualisiert wurden, wie beispielsweise Nikons D100: Im Juli 2004 ging das Gehäuse kaum für unter 1.600,- Euro über den Ladentisch, mittlerweile hat sich der Preis bei 1.100,- Euro eingependelt (-31 Prozent).

Deutlich preisstabiler sind Profimodelle wie beispielsweise die Canon EOS 1D Mark II: vor zwölf Monaten für ca. 4.100,- Euro, nun ab 3.200,- Euro erhältlich (-21 Prozent). Beim Zubehör wie vor allem den Blitzen und Objektiven sind kaum Preisveränderungen festzustellen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 57,99€

turboklaus 13. Jul 2005

Wie sieht es denn nun aus mit dem Staubproblem bei einer DSLR wie der 350D. Ich habe...

nobodyz 12. Jul 2005

Danke euch beiden, werde das mal so weitergeben und bin mal gespannt was der Händler...


Folgen Sie uns
       


Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018)

Strihl präsentiert auf der Light + Building sein Wartungssystem für Straßenleuchten per Drohne.

Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018) Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Facebook-Anhörung Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /