• IT-Karriere:
  • Services:

Preisverfall: Digitale Spiegelreflexkameras boomen

Gesamtmarkt für Digitalkameras im ersten Halbjahr um 10 Prozent gewachsen

Der deutsche Digitalkamera-Markt nimmt trotz mittlerweile verhaltener Wachstumsraten weiter zu. Im Halbjahresbericht des Photoindustrie-Verbandes, der sich auf GfK-Material stützt, wird davon ausgegangen, dass im ersten Halbjahr 2005 insgesamt ein Wachstum von über 10 Prozent zu verzeichnen war.

Artikel veröffentlicht am ,

Während im Vorjahr rund sieben Millionen Digitalkameras über die Ladentische gingen, soll nach der Prognose des Verbandes für das Gesamtjahr 2005 die Absatzzahl auf annähernd acht Millionen Stück steigen.

Stellenmarkt
  1. Allianz Beratungs und Vertriebs-AG, München-Unterföhring
  2. Linde Material Handling GmbH, Hamburg, Aschaffenburg

Eine Ausnahmeerscheinung im Markt stellt das Segment der digitalen Spiegelreflexkameras (DSLR) dar. Hier konnte 2005 ein Halbjahreszuwachs von annähernd 150 Prozent verzeichnet werden. Die Halbjahresumsätze mit Zubehörartikeln rund um diesen Kameratyp und mit Wechselobjektiven konnten ebenfalls stark steigen. Blitze weisen ein Wachstum von rund 66 Prozent auf, Wechselobjektive rund 55 Prozent und Speicherkarten rund 70 Prozent.

Der Boom dürfte vor allem durch massive Preissenkungen im DSLR-Bereich zustande gekommen sein. Kostete nach Beobachtungen im Preisvergleich markt.golem.de beispielsweise die typische Einsteigerkamera Canon EOS 300D (nur Gehäuse) vor einem Jahr noch rund 1.000,- Euro, ist ihr Nachfolger, die Canon EOS 350D, mittlerweile für rund 700,- Euro (-30 Prozent) zu bekommen. Die nun nicht mehr aktuelle 300D selbst ist in Restbeständen gar für unter 600,- Euro (-40 Prozent) zu haben.

Fast genauso eklatant ist der Preisvergleich bei gehobeneren Modellen, die schon seit über einem Jahr nicht mehr aktualisiert wurden, wie beispielsweise Nikons D100: Im Juli 2004 ging das Gehäuse kaum für unter 1.600,- Euro über den Ladentisch, mittlerweile hat sich der Preis bei 1.100,- Euro eingependelt (-31 Prozent).

Deutlich preisstabiler sind Profimodelle wie beispielsweise die Canon EOS 1D Mark II: vor zwölf Monaten für ca. 4.100,- Euro, nun ab 3.200,- Euro erhältlich (-21 Prozent). Beim Zubehör wie vor allem den Blitzen und Objektiven sind kaum Preisveränderungen festzustellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 11,99€
  2. 2,49€
  3. (-80%) 9,99€
  4. 19,99

turboklaus 13. Jul 2005

Wie sieht es denn nun aus mit dem Staubproblem bei einer DSLR wie der 350D. Ich habe...

nobodyz 12. Jul 2005

Danke euch beiden, werde das mal so weitergeben und bin mal gespannt was der Händler...


Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Xbox Scarlett streamt möglicherweise schon beim Download
  2. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  3. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020

Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

    •  /