Abo
  • Services:

Drei neue Foto-Scanner von HP

HP Scanjets 4850 und 4890 sowie Scanjet 3800 vorgestellt

HP stellt insgesamt drei neue Foto-Scanner vor: den Scanjet 3800, 4850 und 4890. Sie unterscheiden sich nicht nur durch ihre Auflösungen, sondern auch dahingehend, wie viele Dias bzw. Negative sie in einem Durchgang erfassen können.

Artikel veröffentlicht am ,

Die HP Scanjets 4850 und 4890 verfügen über einen integrierten Durchlichtaufsatz. Der 4850 kann damit bis zu vier Kleinbild-Dias oder sechs Negativ-Streifen in einem Durchgang erfassen - der HP Scanjet 4890 scannt bis zu 16 Dias oder 30 Negativstreifen gleichzeitig ein.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Stuttgart
  2. ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Mannheim

Der HP Scanjet 3800 arbeitet mit einer Scanauflösung von 2.400 x 4.800 dpi und einer Farbtiefe von 48 Bit und ist ebenfalls mit USB-2.0 versehen. Er kann maximal drei Fotos parallel scannen. Seine Durchlichteinheit erlaubt, maximal zwei Kleinbild-Dias oder zwei Negative gleichzeitig zu digitalisieren.

Bei Abzügen erkennt die Software bei allen Geräten einzelne Vorlagen automatisch und speichert sie jeweils separat ab. Die Geräte erledigen nach Herstellerangaben die Scan-Vorschau in weniger als sechs Sekunden. Für ein 10 x 15 cm großes Farbfoto sollen weniger als 30 Sekunden benötigt werden.

Beide Geräte erreichen eine Auflösung von 4.800 x 9.600 dpi sowie 48 Bit Farbtiefe und sind mit einer USB-2.0-Schnittstelle ausstaffiert. Der HP Scanjet 4850 soll ab Juli 2005 zum Preis von 149,- Euro erhältlich sein, der HP Scanjet 4890 für 199,- Euro ab dem 1. August 2005. Der Scanjet 3800 soll Anfang August für 79,- Euro in den Handel kommen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen
  2. 164,90€
  3. 83,90€

Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi angesehen

Angucken ja, fliegen nein: Wir waren bei der Vorstellung der neuen Drohne von Parrot dabei.

Parrot Anafi angesehen Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /