Abo
  • Services:

Neuer Richter im Verfahren EU gegen Microsoft

Zu den Gründen, warum das Verfahren an eine andere Kammer übertragen wurde, gibt das Gericht grundsätzlich keine Auskunft. Die Verfahrensordnung sieht vor, dass "eine Rechtssache an das Plenum des Gerichts, an die Große Kammer oder an eine Kammer mit einer anderen Richterzahl verwiesen werden" kann, "sofern die rechtliche Schwierigkeit oder die Bedeutung der Rechtssache oder besondere Umstände es rechtfertigen".

Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  2. Wilken GmbH, Greven

Das Gericht hat über die Berufung Microsofts gegen die Auflagen der EU-Kommission zu entscheiden. Die Kommission hatte das Unternehmen dazu verpflichtet, bestimmte Schnittstellen offen zu legen, das Windows-Betriebssystem nicht mehr mit dem Windows Media Player zu bündeln und ein Strafgeld in Höhe von 497 Millionen Euro zu zahlen. Microsoft hatte beim Gericht einstweiligen Rechtsschutz beantragt, der es dem Unternehmen erlaubt hätte, bis zum Ausgang der Hauptverhandlung den Auflagen der Kommission nicht nachkommen zu müssen. Diesen Antrag hatte die Kammer unter Richter Legal im Dezember 2004 abgelehnt und den sofortigen Vollzug angeordnet.

Legal musste dabei abwägen, welcher Schaden Microsoft dadurch entsteht und welcher Schaden auf der anderen Seite der Allgemeinheit entstanden wäre, hätte das Gericht einstweiligen Rechtsschutz gewährt. Bis das Urteil im Verfahren vorliegt, können einige Jahre vergehen. Daher sei die "Abschätzung, die das Gericht vorgenommen hat, die Auflagen nicht auszusetzen, ganz klar", sagt Andreas Neumann, Wettbewerbsrechtler am Zentrum für Europäische Integrationsforschung an der Universität Bonn. "Es würde Netscape heute auch nichts mehr bringen, wenn jetzt entschieden würde, dass Microsoft den Internet Explorer nicht mehr mit dem Betriebssystem bundeln dürfte."

 Neuer Richter im Verfahren EU gegen MicrosoftNeuer Richter im Verfahren EU gegen Microsoft 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Jetzt für 150 EUR kaufen und 75 EUR sparen
  2. (u. a. 4 Blu-rays für 20€, 2 TV-Serien für 20€)

Nicht-Debian... 12. Jul 2005

Soweit ich weis, ist Elster in Delphi geschrieben. Mit einer Mac Portierung sieht es da...

V. Delay 12. Jul 2005

Hehe, lässt Dich Deine Alte nicht mehr ran oder warum spüre ich bei Deinen Beiträgen so...

tnzs 12. Jul 2005

das hat dann wohl nichts mehr mit "Legal" zu tun :-)

Billy 12. Jul 2005

<°))))>< DAS ist ca. so aussagekräftig wie das von Dir :-) Aber jetzt mal ganz ohne...

sleipnir 12. Jul 2005

Der Markt (_Consumer_ bereich) ist geradezu ABHÄNGIG von Microsoft. Das widerspricht...


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Bundesnetzagentur Regierung will gemeinsames 5G-Netz auf dem Land durchsetzen
  2. Mobilfunk Telekom will 5G-Infrastruktur mit anderen gemeinsam nutzen
  3. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Informationsfreiheitsbeauftragte Algorithmen für Behörden müssen diskriminierungsfrei sein
  2. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  3. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär

    •  /