Abo
  • Services:

Neuer Richter im Verfahren EU gegen Microsoft

Zu den Gründen, warum das Verfahren an eine andere Kammer übertragen wurde, gibt das Gericht grundsätzlich keine Auskunft. Die Verfahrensordnung sieht vor, dass "eine Rechtssache an das Plenum des Gerichts, an die Große Kammer oder an eine Kammer mit einer anderen Richterzahl verwiesen werden" kann, "sofern die rechtliche Schwierigkeit oder die Bedeutung der Rechtssache oder besondere Umstände es rechtfertigen".

Stellenmarkt
  1. SEITENBAU GmbH, Konstanz
  2. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe

Das Gericht hat über die Berufung Microsofts gegen die Auflagen der EU-Kommission zu entscheiden. Die Kommission hatte das Unternehmen dazu verpflichtet, bestimmte Schnittstellen offen zu legen, das Windows-Betriebssystem nicht mehr mit dem Windows Media Player zu bündeln und ein Strafgeld in Höhe von 497 Millionen Euro zu zahlen. Microsoft hatte beim Gericht einstweiligen Rechtsschutz beantragt, der es dem Unternehmen erlaubt hätte, bis zum Ausgang der Hauptverhandlung den Auflagen der Kommission nicht nachkommen zu müssen. Diesen Antrag hatte die Kammer unter Richter Legal im Dezember 2004 abgelehnt und den sofortigen Vollzug angeordnet.

Legal musste dabei abwägen, welcher Schaden Microsoft dadurch entsteht und welcher Schaden auf der anderen Seite der Allgemeinheit entstanden wäre, hätte das Gericht einstweiligen Rechtsschutz gewährt. Bis das Urteil im Verfahren vorliegt, können einige Jahre vergehen. Daher sei die "Abschätzung, die das Gericht vorgenommen hat, die Auflagen nicht auszusetzen, ganz klar", sagt Andreas Neumann, Wettbewerbsrechtler am Zentrum für Europäische Integrationsforschung an der Universität Bonn. "Es würde Netscape heute auch nichts mehr bringen, wenn jetzt entschieden würde, dass Microsoft den Internet Explorer nicht mehr mit dem Betriebssystem bundeln dürfte."

 Neuer Richter im Verfahren EU gegen MicrosoftNeuer Richter im Verfahren EU gegen Microsoft 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 106,34€ + Versand
  2. bei Alternate.de

Nicht-Debian... 12. Jul 2005

Soweit ich weis, ist Elster in Delphi geschrieben. Mit einer Mac Portierung sieht es da...

V. Delay 12. Jul 2005

Hehe, lässt Dich Deine Alte nicht mehr ran oder warum spüre ich bei Deinen Beiträgen so...

tnzs 12. Jul 2005

das hat dann wohl nichts mehr mit "Legal" zu tun :-)

Billy 12. Jul 2005

<°))))>< DAS ist ca. so aussagekräftig wie das von Dir :-) Aber jetzt mal ganz ohne...

sleipnir 12. Jul 2005

Der Markt (_Consumer_ bereich) ist geradezu ABHÄNGIG von Microsoft. Das widerspricht...


Folgen Sie uns
       


Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test

Wir haben vier komplett kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel getestet. Mit dabei sind Apples Airpods, Boses Soundsport Free, Ankers Zolo Liberty Plus sowie Googles Pixel Buds. Dabei bewerteten wir die Klangqualität, den Tragekomfort und die Akkulaufzeit sowie den allgemeinen Umgang mit den Stöpseln.

Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test Video aufrufen
Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

Patscherkofel: Gondelbahn mit Sicherheitslücken
Patscherkofel
Gondelbahn mit Sicherheitslücken

Die Steuerungsanlage der neuen Gondelbahn am Innsbrucker Patscherkofel ist ohne Sicherheitsmaßnahmen im Netz zu finden gewesen. Ein Angreifer hätte die Bahn aus der Ferne übernehmen können - trotzdem beschwichtigt der Hersteller.
Von Hauke Gierow

  1. Hamburg Sensoren melden freie Parkplätze
  2. Edge Computing Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  3. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger

Blue Byte: Auf dem Weg in schöner generierte Welten
Blue Byte
Auf dem Weg in schöner generierte Welten

Quo Vadis Gemeinsam mit der Universität Köln arbeitet Ubisoft Blue Byte an neuen Technologien für prozedural generierte Welten. Producer Marc Braun hat einige der neuen Ansätze vorgestellt.

  1. Influencer Fortnite schlägt Minecraft
  2. Politik in Games Zwischen Völkerfreundschaft und Präsidentenprügel
  3. Förderung Spielebranche will 50 Millionen Euro vom Steuerzahler

    •  /