Abo
  • Services:

C++0x - Bjarne Stroustrup über die Zukunft von C++

Auf die Stärken besinnen, aber den Blick nach vorn richten

In dem "C/C++ Users Journal" macht sich C++-Erfinder Bjarne Stroustrup Gedanken über die Zukunft der Programmiersprache und diskutiert Vorschläge für ihre Überarbeitung unter dem Codenamen "C++0x".

Artikel veröffentlicht am ,

Die neue C++-Version soll mit "großer Wahrscheinlichkeit" zu 100 Prozent kompatibel zu aktuellem C++-Code sein, sofern sich dieser an die C++98- Spezifikation hält. Die beste Garantie dafür sei, dass die an der Überarbeitung beteiligten Mitglieder für sehr viel alten Code verantwortlich seien.

Stellenmarkt
  1. Software AG, Darmstadt
  2. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München

Seine Sammlung an Änderungsvorschlägen, die ihm regelmäßig von C++-Nutzern zugehen, umfasse rund 100 gute Ideen, so Stroustrup. Die Ideen fasst er auf seiner Homepage unter Evolution WG issues list zusammen. Hinzu kommt eine Wunschliste für die Standard-Bibliothek.

Nach Ansicht von Stroustrup sollten Änderungen aber vor allem an den Standard-Bibliotheken vorgenommen werden und sich die Änderungen an der Sprache auf ein Minimum beschränken. Dennoch stellt Stroustrup klar, dass sich C++ als lebende Sprache anpassen müsse, um ein effektives Werkzeug auch für künftige Probleme zu bleiben.

Die geplanten Änderungen sollen vor allem dafür sorgen, dass künftiger Code sich einfacher und eleganter schreiben und vor allem mit weniger Aufwand pflegen lässt. Auch eine Leistungssteigerung sei denkbar. Im Vordergrund stehe eine Evolution, die echte Verbesserungen für den realen Einsatz darstellen soll. Dabei soll C++ auch in Zukunft eine universelle Sprache bleiben und nicht auf spezielle Einsatzzwecke optimiert werden.

Spezielle Funktionen sollen vor allem in die Standard-Bibliothek Einzug halten, die ihrerseits Gebrauch von den neuen Möglichkeiten der Sprache machen werde. Der Einstieg in C++ soll mit C++0x unter anderem einfacher werden.

Die am häufigsten geforderte neue Funktion für C++ ist laut Stroustrup ein Standard-GUI, doch gebe es dagegen erheblichen technischen, ökonomischen und politischen Widerstand. Er hoffe aber noch auf ein Wunder und träume von einer einfachen und eleganten Standardschnittstelle sowohl für kommerzielle als auch Open-Source-GUIs. Zwar räumt Stroustrup ein, dass dies kein vernünftiger Traum sei, weist aber darauf hin, dass die Welt nicht von vernünftigen Menschen geändert werde.

Stroustrups Artikel (The Design of C++0x - Reinforcing C++'s proven strengths, while moving into the future) steht unter InformIT.com zum Download bereit.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 399,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. (-31%) 23,99€

c fan 09. Mär 2009

So ein Humbug. C ist suuper und C++ ebenso. Wie kann man nur eine Sprache dikreditieren...

Bernhard 01. Aug 2005

Du wohl auch ;-) Was nicht unbedingt ein Problem von C++ ist. Hier in meiner Firma...

sven 13. Jul 2005

Dadurch, dass java erst zur laufzeit compiliert kann es sogar ein profiling machen und...

c++fan 12. Jul 2005

Und das übersetzt google mit Allgemeine Schnittstelle.


Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /