Abo
  • Services:

HP will Tintenstrahldruck revolutionieren

Neue Druckkopftechnik soll für schnellere und bessere Ausdrucke sorgen

HP will mit einer - wie es heißt - "bahnbrechenden" Tintenstrahldrucktechnik verloren gegangenes Terrain zurückerobern. Rund 1,4 Milliarden US-Dollar habe man in den letzten fünf Jahren in die Entwicklung der neuen Technik investiert, die deutlich höhere Druckgeschwindigkeiten verspricht. Jetzt wurden erste Drucker mit der neuen Technik vorgestellt, die bis zu zwei Mal schneller sein sollen als aktuelle Geräte. Die Druckkosten pro Seite sollen zudem 30 Prozent niedriger liegen als bei vergleichbaren Geräten.

Artikel veröffentlicht am ,

Vyomesh Joshi, Executive Vice President von HPs Imaging und Printing Group, bezeichnet die neue Drucktechnik als einen Meilenstein in der 21-jährigen Druckergeschichte von HP. Das Unternehmen will damit neue Marktsegemente erobern.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Dabei setzt HP auf ein neues Verfahren zur Herstellung von Druckköpfen, womit sich Druckköpfe nun schneller entwickeln und rund 50 Prozent billiger herstellen lassen sollen. Dazu werden die Druckkopf-Komponenten in einem Stück mit Hilfe eines photolithographischen Prozesses hergestellt und nicht mehr in einem weiteren Schritt zusammengesetzt. Dies soll dazu führen, dass Einzelteile wie Kammer, Düsen und Hitze-Element besser zusammenpassen und sich die Tintentröpfchen genauer platzieren lassen. Zudem kann HP so bis zu 3.900 Düsen auf einem Druckkopf unterbringen, was insgesamt zu einer höheren Druckqualität und -geschwindigkeit führen soll.

Zudem soll die neue Technik sicherstellen, dass Nutzern die Tinte nicht länger mitten in einer Seite ausgeht. HP betont die hohe Skalierbarkeit der neuen Plattform, wodurch es möglich sein wird, unterschiedliche Marktsegmente zu adressieren.

Konkret beschreibt HP drei Vorteile der neuen Technik: Zum einen kann HP den Schwaden vergrößern, also den Bereich, den der Druckkopf in einem Durchgang abdeckt, so dass weniger Durchgänge beim Druck notwendig sind. Zweitens soll sich die Druckqualität durch die erhöhte Zahl an Düsen verbessern und drittens soll sich die Zahl der Farben pro Druckkopf steigern lassen, was die Zahl der druckbaren Farben heraufsetzen soll.

Mit den neuen Druckern führt HP zugleich eine neue Generation von Tintenpatronen und Tinten unter dem Namen HP Vivera ein. Die Tinten sollen mit neuem Papier besonders gut funktionieren, das über eine Barcode-ähnliche Technik automatisch erkannt wird.

Auf Basis dieser Technik bringt HP unter anderem den neuen Photosmart 8250 Photo Printer für 199,- US-Dollar und den Photosmart 3000 All-in-One für 299,- bis 399,- US-Dollar auf den Markt. Sie sind mit sechs einzlenen HP-Vivera-Tintenpatronen ausgestattet und sollen Fotos im Format 4 x 6 Zoll (etwa 10 x 15 cm) in 14 Sekunden bei Kosten von 24 US-Cent pro Bild drucken können. Der HP Photosmart 8250 soll noch in diesem Monat im US-Handel erhältlich sein, der Photosmart 3000 soll im Herbst 2005 folgen.

Mit dem Officejet Pro K550 Color Printer will HP eine Alternative zum Laserdrucker in kleinen Büros anbieten. Er ist doppelt so schnell und halb so teuer wie ein vergleichbarer Laserdrucker, verspricht HP. Auch dieses Gerät soll im Herbst 2005 auf den Markt kommen.

Ebenfalls neu vorgestellt wurden sechs portable Drucker, darunter auch die Photosmart 420 Series GoGo Photo Studium, die Kamera, Drucker und Docking-Station umfasst.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 55€ + 1,99€ Versand
  2. 55€ + 1,99€ Versand
  3. (aktuell u. a. QPAD DX-5 Maus 9,99€, NZXT Kraken X62 AM4 ready, Wasserkühlung 139,90€)
  4. 5€ inkl. FSK-18-Versand

SHADOW-KNIGHT 03. Aug 2005

Muuuhahahaha, klar, MEIN Drucker kann keine PapiersortenBarcodes lesen und das ist auch...

Mike1607 20. Jul 2005

Brauchst nicht billiger machen, den es gibt bereits ein Nachfolgemodell, nämlich den CLJ...

SHADOW-KNIGHT 12. Jul 2005

Entweder war der PC 'ne Montagsgurke oder die Chipsatz/USB-Treiber nicht oder nicht...

SHADOW-KNIGHT 12. Jul 2005

Tja, die Preise für HP-Patronen/-Köpfe sind höher, doch 1. halten die 'ne Weile, bis sie...

Laser VZ 200 12. Jul 2005

...dafür darf der Drucker dann auch mal realistische EUR 199,00 kosten. :-) Gruß Laser VZ 200


Folgen Sie uns
       


Alienware Area-51m angesehen (CES 2019)

Das Area-51m von Dells Gaming-Marke Alienware ist ein stark ausgestattetes Spielenotebook. Das Design hat Dell überarbeitet und es geschafft, an noch mehr Stellen RGB-Beleuchtung einzubauen.

Alienware Area-51m angesehen (CES 2019) Video aufrufen
WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

Kaufberatung: Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung
Die richtige CPU und Grafikkarte

Bei PC-Hardware gab es 2018 viele Neuerungen: AMD hat 32 CPU-Kerne etabliert, Intel verkauft immerhin acht Cores statt vier und Nvidias Turing-Grafikkarten folgten auf die zwei Jahre alten Pascal-Modelle. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick auf die kommenden Monate.
Von Marc Sauter

  1. Fujian Jinhua USA verhängen Exportverbot gegen chinesischen DRAM-Fertiger
  2. Halbleiter China pumpt 47 Milliarden US-Dollar in eigene Chip-Industrie
  3. Dell Neue Optiplex-Systeme in drei Größen und mit Dual-GPUs

Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

    •  /