Abo
  • Services:

Roadmap: Intels neue Desktop-Architektur kommt 2006

"Conroe" soll mit bis zu 4 MByte Cache im zweiten Halbjahr 2006 erscheinen

Aus einer internen Intel-Roadmap geht hervor, dass Intel massiv an der Fertigstellung des Pentium-4-Nachfolgers arbeitet. Dem Papier zufolge soll der neue Desktop-Prozessor mit Codenamen "Conroe" im zweiten Halbjahr 2006 auf den Markt kommen - und zwar mit bis zu 4 MByte L2-Cache.

Artikel veröffentlicht am ,

In ihren "Roadmaps" informieren die Halbleiterhersteller ihre direkten Kunden, also Komponenten- und PC-Hersteller, frühzeitig über neue Produkte und Trends. Diese vertraulichen Papiere gelangen aber immer wieder an die Öffentlichkeit. Die darin enthaltenen Informationen, insbesondere zukünftige Preise, können sich beim Vollzug von Preisänderungen aber noch geringfügig ändern - ebenso wie die genauen Termine für neue Produkte.

Stellenmarkt
  1. DKV MOBILITY SERVICES Business Center, Ratingen
  2. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg

Das gilt auch für den Starttermin von Intels "Conroe". Der aktuellen Roadmap zufolge, die Golem.de vorliegt, soll Conroe jedoch in der zweiten Jahreshälfte 2006 auf den Markt kommen. Der Termin dürfte eher Mitte als Ende des Jahres angesiedelt werden, damit Intel noch vom Jahresendgeschäft profitieren kann.

Über die Architektur von Conroe, der auch ein Server-Gegenstück ("Woodcrest") und eine Mobilvariante ("Merom") erhalten soll, sind noch kaum Details bekannt. Intels früherer Chief Technology Officer, Pat Gelsinger, verriet im Interview mit Golem.de nur, dass er eher dem Pentium III als der Netburst-Architektur des Pentium 4 ähneln wird. So soll Conroe eine kürzere Pipeline als die Netburst-Prozessoren erhalten. Dass Intel massiv auf Dual- und Multi-Cores setzt, hatte das Unternehmen mehrfach bekräftigt. Pat Gelsinger meinte dazu noch im Mai 2005: "Der Wechsel zu parallelen Rechnern steht für uns außer Frage. Wir gehen da nicht zurück. Es wird mehr als zwei Kerne und mehr als vier Kerne geben."

Getreu Intels Salami-Taktik, bei der neue Architekturen teils über Jahre hinweg scheibchenweise enthüllt werden, ist jedoch schon im Rahmen des Ende August 2005 in San Francisco stattfindenden "IDF Fall 2005" mit Details zu Conroe zu rechnen. Aus der Roadmap geht aber schon heute hervor, dass Conroe in Versionen mit 2 und 4 MByte L2-Cache erscheinen wird. Zudem wird er zunächst als Dual-Core-Version erscheinen und in 65 Nanometer Stukturbreite gefertigt werden.

Der neue Chipsatz für Conroe hört auf den Namen "Broadwater", ist mit Gigabit-Ethernet ausgestattet und soll eine neue Version von Intels "Active Management Technology" enthalten, die Intel bereits demonstriert hatte.

Zeitgleich mit der neuen Architektur plant Intel der Roadmap zufolge weitere Versionen des aktuellen Pentium D, der mit zwei Netburst-Kernen bestückt ist. Eine 900er-Serie, die das Papier ausweist, dürfte höhere Takte und mehr Cache bringen, sie ist ebenfalls für das zweite Halbjahr 2006 geplant. [von Nico Ernst]



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 58,99€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. ab 194,90€

neo 12. Jul 2005

( Ja klar, Wenn die einen Riegel ein baust auf dem Duplo Steht dann hast du de längste...

m0kkvi3h 12. Jul 2005

auf der stelle treten, einfallslosigkeit, in der sackgasse geendet... der einzige...

das_fert 11. Jul 2005

das wären aus dem kopf?

sören 11. Jul 2005

den kannst du nur als ram-cache verwenden, wenn du selbst programmierst. ansonsten ist...


Folgen Sie uns
       


Geräuschunterdrückung von drei ANC-Kopfhörern im Vergleich

Wir haben den neuen ANC-Kopfhörer von Audio Technica gegen die Konkurrenz von Bose und Sony antreten lassen. Im Video sind die Unterschiede bei der ANC-Leistung zwischen dem ATH-ANC900BT, dem Quiet Comfort 35 II und dem WH-1000XM3 deutlich hörbar.

Geräuschunterdrückung von drei ANC-Kopfhörern im Vergleich Video aufrufen
Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck


    Anno 1800 im Test: Super aufgebaut
    Anno 1800 im Test
    Super aufgebaut

    Ach, ist das schön: In Anno 1800 sind wir endlich wieder in einer heimelig-historischen Welt unterwegs - zumindest anfangs. Das neue Werk von Blue Byte fesselt dank des toll umgesetzten und unverwüstlichen Spielprinzips. Auch neue Elemente wie die Klassengesellschaft funktionieren.
    Von Peter Steinlechner

    1. Ubisoft Blue Byte Anno 1800 erhält Koop-Modus und mehr Statistiken
    2. Ubisoft Blue Byte Preload der offenen Beta von Anno 1800 eröffnet
    3. Systemanforderungen Anno 1800 braucht schnelle CPU

      •  /