Abo
  • Services:

Esprimo C5900 - Fujitsu-Siemens' kleinster Arbeits-PC

Pentium-4-System im ultrakleinen Formfaktor mit 25 dBA Betriebsgeräusch

Mit dem Esprimo C5900 liefert Fujitsu Siemens Computers ab sofort seinen kleinsten Büro-PC in Deutschland aus. Der im "Ultra Small Form Factor" (USFF) gehaltene Desktop-Rechner lässt sich aufrecht hinstellen oder unter dem Display platzieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Esprimo C5900
Esprimo C5900
Der Hersteller bewirbt den Esprimo C5900 als leistungsstark, leise und Platz sparend. Gedacht sei das kompakte Gerät vor allem für Großraumbüros, Verkaufsräume und Büros mit wenig Stellfläche. Im Vergleich mit dem Vorgänger Scenic C620 soll durch verbesserte Kühlung der Geräuschpegel um 4 dBA auf nunmehr 25 dBA reduziert worden sein.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. Kassenärztliche Vereinigung Rheinland-Pfalz, Neustadt

Das Mainboard des Systems basiert auf einem Intel-Chipsatz vom Typ 915GV Express mit integrierter Grafik (GMA 900) und kann über vier DDR2-DIMM-Sockel bis zu 4 GByte Speicher (3 GByte nutzbar) ansprechen. Bestückt wird der Esprimo C5900 mit Pentium-4-Prozessoren der Serien 5xx oder 6xx für den Sockel LGA775.

Ein PCI-Steckplatz in voller Bauhöhe steht zur Erweiterung zur Verfügung. Über eine Riser-Karte gibt es optional eine DVI-D-Schnittstelle zum VGA-Ausgang hinzu. Die Audioanschlüsse und drei USB-2.0-Schnittstellen führt Fujitsu Siemens über die Frontblende aus - die USB-Schnittstellen lassen sich auf Wunsch auch abschalten, wenn Sicherheitsgründe dies erfordern. Für Netzwerkanbindung sorgt eine 10/100/1000-MBit-Ethernet-Buchse.

Das mit 9,3 x 29,2 x 32,5 cm sehr kompakte Gehäuse mit integriertem 240-Watt-Netzteil fasst eine 3,5-Zoll-Festplatte und ein optisches 5,25-Zoll-Slimline-Laufwerk. Ein Diskettenlaufwerk wurde nicht integriert, dafür gibt es aber auf Wunsch - vor allem für Sicherheitsanwendungen - einen SmartCard-Leser.

Fujitsu Siemens bringt das optische Laufwerk in einem modularen Schacht unter, der zu den Notebook-Serien Lifebook S und Lifebook E kompatibel ist. Der Schacht lässt sich optional verschließen, auch für das Gehäuse selbst kann ein mechanisches Gehäuseschloss bestellt werden. Gleiches gilt für einen Sensor, der das Öffnen des Gerätes überwacht.

Der in Augsburg gefertigte neue Kompakt-PC von Fujitsu Siemens soll sofort zu Preisen ab rund 740,- Euro erhältlich sein. Als "Green PC" soll das System mit wenig Blei und ohne Halogen in Leiterplatten auskommen. Mitgeliefert wird die Software ManageIT und SecureIT für einen möglichst sicheren und störungsfreien Betrieb.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,99€
  2. (-35%) 38,99€

Herta 22. Jul 2005

Nicht´s

Johnny Cache 13. Jul 2005

Wenn keine Argumente existieren meinen manche kleinen Geister offensichtlich sich mit...

ck (Golem.de) 12. Jul 2005

Liebe Leser, Fujitsu Siemens hat uns nun noch ein Foto vom Innenleben des Systems...

Johnny Cache 12. Jul 2005

Kann sein daß abhängig von der Hardware bestimmte Teile des Adressbereichs schon...

*v* 11. Jul 2005

Schoen, dass Du uns den anderen Thread nochmal zusammengefasst hast. Machst Du das jetzt...


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus

Huaweis neues P20 Pro hat gleich drei Kameras auf der Rückseite. Diese ermöglichen nicht nur eine Porträtfunktion, sondern auch einen dreistufigen Zoom. Mit ihren KI-Funktionen unterstützt die Kamera des P20 Pro den Nutzer bei der Aufnahme.

Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. SteamVR Tracking 2.0 36 m² Spielfläche kosten 1.400 Euro
  2. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  3. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

    •  /