Abo
  • Services:

Esprimo C5900 - Fujitsu-Siemens' kleinster Arbeits-PC

Pentium-4-System im ultrakleinen Formfaktor mit 25 dBA Betriebsgeräusch

Mit dem Esprimo C5900 liefert Fujitsu Siemens Computers ab sofort seinen kleinsten Büro-PC in Deutschland aus. Der im "Ultra Small Form Factor" (USFF) gehaltene Desktop-Rechner lässt sich aufrecht hinstellen oder unter dem Display platzieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Esprimo C5900
Esprimo C5900
Der Hersteller bewirbt den Esprimo C5900 als leistungsstark, leise und Platz sparend. Gedacht sei das kompakte Gerät vor allem für Großraumbüros, Verkaufsräume und Büros mit wenig Stellfläche. Im Vergleich mit dem Vorgänger Scenic C620 soll durch verbesserte Kühlung der Geräuschpegel um 4 dBA auf nunmehr 25 dBA reduziert worden sein.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. e-das GmbH, Winterbach

Das Mainboard des Systems basiert auf einem Intel-Chipsatz vom Typ 915GV Express mit integrierter Grafik (GMA 900) und kann über vier DDR2-DIMM-Sockel bis zu 4 GByte Speicher (3 GByte nutzbar) ansprechen. Bestückt wird der Esprimo C5900 mit Pentium-4-Prozessoren der Serien 5xx oder 6xx für den Sockel LGA775.

Ein PCI-Steckplatz in voller Bauhöhe steht zur Erweiterung zur Verfügung. Über eine Riser-Karte gibt es optional eine DVI-D-Schnittstelle zum VGA-Ausgang hinzu. Die Audioanschlüsse und drei USB-2.0-Schnittstellen führt Fujitsu Siemens über die Frontblende aus - die USB-Schnittstellen lassen sich auf Wunsch auch abschalten, wenn Sicherheitsgründe dies erfordern. Für Netzwerkanbindung sorgt eine 10/100/1000-MBit-Ethernet-Buchse.

Das mit 9,3 x 29,2 x 32,5 cm sehr kompakte Gehäuse mit integriertem 240-Watt-Netzteil fasst eine 3,5-Zoll-Festplatte und ein optisches 5,25-Zoll-Slimline-Laufwerk. Ein Diskettenlaufwerk wurde nicht integriert, dafür gibt es aber auf Wunsch - vor allem für Sicherheitsanwendungen - einen SmartCard-Leser.

Fujitsu Siemens bringt das optische Laufwerk in einem modularen Schacht unter, der zu den Notebook-Serien Lifebook S und Lifebook E kompatibel ist. Der Schacht lässt sich optional verschließen, auch für das Gehäuse selbst kann ein mechanisches Gehäuseschloss bestellt werden. Gleiches gilt für einen Sensor, der das Öffnen des Gerätes überwacht.

Der in Augsburg gefertigte neue Kompakt-PC von Fujitsu Siemens soll sofort zu Preisen ab rund 740,- Euro erhältlich sein. Als "Green PC" soll das System mit wenig Blei und ohne Halogen in Leiterplatten auskommen. Mitgeliefert wird die Software ManageIT und SecureIT für einen möglichst sicheren und störungsfreien Betrieb.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 519€
  2. (u. a. Canon EOS 2000D + Objektiv 18-55 mm für 299€ statt 394€ im Vergleich)
  3. ab 119,99€
  4. (heute u. a. JBL BAR Studio für 99€ statt 137,90€ im Vergleich)

Herta 22. Jul 2005

Nicht´s

Johnny Cache 13. Jul 2005

Wenn keine Argumente existieren meinen manche kleinen Geister offensichtlich sich mit...

ck (Golem.de) 12. Jul 2005

Liebe Leser, Fujitsu Siemens hat uns nun noch ein Foto vom Innenleben des Systems...

Johnny Cache 12. Jul 2005

Kann sein daß abhängig von der Hardware bestimmte Teile des Adressbereichs schon...

*v* 11. Jul 2005

Schoen, dass Du uns den anderen Thread nochmal zusammengefasst hast. Machst Du das jetzt...


Folgen Sie uns
       


Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 2)

In Teil 2 unseres Livestreams wächst nicht nur unsere Party, sondern es gibt auch beim Endkampf jede Menge Drama, Wut und Liebe im Chat.

Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 2) Video aufrufen
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
"Wir sind überall"

Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
Ein Interview von Marc Sauter

  1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
  2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

Kaufberatung: Der richtige smarte Lautsprecher
Kaufberatung
Der richtige smarte Lautsprecher

Der Markt für smarte Lautsprecher wird immer größer. Bei der Entscheidung für ein Gerät sind Kaufpreis und Klang wichtig, ebenso die Wahl für einen digitalen Assistenten: Alexa, Google Assistant oder Siri? Wir geben eine Übersicht.
Von Ingo Pakalski

  1. Amazon Alexa Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
  2. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  3. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark

Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

    •  /