Abo
  • Services:

Jhai PC - Rechner für arme Regionen als Open Source

Stiftung stellt Quellcode und offenes Hardware-Design anderen zur Verfügung

Die Jhai Foundation arbeitet weiter an einem besonders kompakten, robusten und stromsparenden 200-Dollar-PC, der in ärmeren Regionen der Welt als Dorf-Computer zum Einsatz kommen und dort etwa für E-Mail und Voice-over-IP-Telefonie sorgen soll. Nun hat das engagierte Team seine bisherige Arbeit im Quellcode veröffentlicht und hofft darauf, dass Entwickler noch bessere Jhai PCs ermöglichen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Linux-basierte Jhai-PC-Projekt findet sich inklusive Quellcode, Benutzerhandbuch, Liste der verwendeten Hardware und Anleitung zum Selbstbau auf Sourceforge.net. "Wir geben alle unsere Open-Source-Software und unsere offenen Design-Dokumente zum Wohle der in Armut lebenden Menschen frei. Wir ermuntern Entwickler, bessere Jhai PCs zu machen und uns dabei zu helfen, noch bessere Software für Endanwender unter den 2 Milliarden Menschen ohne dauerhafte Energieversorgung zu programmieren", so Jhai-Sprecher Jesse Thorn in einer Mitteilung.

Inhalt:
  1. Jhai PC - Rechner für arme Regionen als Open Source
  2. Jhai PC - Rechner für arme Regionen als Open Source

Der für unwirtliche Umweltbedingungen konzipierte Jhai PC setzt auf handelsübliche Komponenten im aus dem Embedded-PC-Bereich bekannten PC/104-Stack. Herz des Jhai PC ist ein 486-kompatibler Ein-Chip-Computer, dessen Mach-Z-Prozessor vom Typ MZ-104 in etwa die Leistung eines 133-MHz-Intel-486-Prozessors erreichen soll. Dessen Kühlung erfolgt passiv, wobei das verstärkte Metallgehäuse ebenfalls zur Wärmeabfuhr dienen soll.

Sofern alle Komponenten auf einer einzelnen PC/104-Karte Platz finden, sollen einzelne Systeme ab einer Produktionsmenge von mind. 10.000 Stück für je 200,- US-Dollar oder weniger realisierbar sein. Dies dürfte auch Keyboard, Trackball, LCD-Screen und Nadeldrucker beinhalten, die zum System dazugehören. Das auf Robustheit ausgelegte und weitgehend auf bewegliche Teile verzichtende System soll rund zehn Jahre durchhalten, hoffen die Entwickler.

Jhai PC - Rechner für arme Regionen als Open Source 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 164,90€

Stefan Steinecke 12. Jul 2005

Sicher ist die schwache Leistung gewollt. Das Ding soll als Steuerungsgerät für...

MNO 12. Jul 2005

Möglicherweise denken diese schrulligen Idealisten, dass ein Pc für diese Leute Zugang zu...

MNO 12. Jul 2005

hmmm... http://de.wikipedia.org/wiki/Prototyp_%28Technik%29

fischkuchen 11. Jul 2005

Jo, der Einwand ist auch berechtig, gut dass ich den Titel so gewählt hab: eine blöde...

Astra1b 11. Jul 2005

Erst einmal Hut ab! Ich finde es absolut lobenswert und gutherzig, wenn sich Menschen...


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /