Abo
  • IT-Karriere:

Jhai PC - Rechner für arme Regionen als Open Source

Die Software basiert auf einem modifizierten Debian Linux mit KDE-Shell, Open Office und verschiedenen anderen Anwendungen. Sie soll sich in jede Landessprache übersetzen lassen. Das Jhai-Linux lässt sich auch von einem Flash-Speicher starten, dazu muss es nur etwas modifiziert werden. Außerdem könnten andere Prozessoren und mehr Speicher für eine höhere Arbeitsgeschwindigkeit genutzt werden.

Stellenmarkt
  1. BLG Logistics Group AG & Co. KG, Bremen
  2. dSPACE GmbH, Wolfsburg

Der von Lee Felsenstein und Mark Summer entwickelte Jhai PC soll nicht nur die Kommunikation untereinander und mit Lehrern in den Städten, sondern auch mit potenziellen Geschäftspartnern aus der Region oder anderen Ländern ermöglichen. So geht es den Projekt-Verantwortlichen weniger um ihre Hard- und Software, sondern vielmehr darum, dass diese vor Ort einen sozialen und wirtschaftlichen Nutzen bringen. 1980 entwickelte Lee Felsenstein bereits mit dem Osborne-1 einen der ersten tragbaren "Koffercomputer" im Auftrag von Adam Osborne. Felsenstein ist derzeit Präsident der Elektronik-Design-Beratungsfirma Golemics.

Bis jetzt haben über 100 Entwickler am Jhai PC mitgewirkt, unterstützt durch 200.000 US-Dollar an Spendengeldern. Nach Tests in einem Dorf in Laos arbeitet das Team nun daran, das System gemeinsam mit zusätzlichen vier Jhai-Client-Rechnern einem Feldtest im US-Staat Arizona in einem Navajo-Reservat einzusetzen. Auch in Indien soll es Tests mit dem Jhai PC geben.

Unterstützt wurde das Projekt bisher durch Cisco, Intel, die Weltbank und viele Stiftungen. Um die Arbeit in Zukunft besser fortführen zu können, wandelt sich die Jhai Foundation mit Hilfe von Spendengeldern derzeit zur nicht staatlichen Entwicklungshilfe-Organisation und plant die weltweite Zusammenarbeit mit lokal operierenden Organisationen.

 Jhai PC - Rechner für arme Regionen als Open Source
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 11,95€
  2. 4,75€
  3. 4,99€
  4. 4,99€

Stefan Steinecke 12. Jul 2005

Sicher ist die schwache Leistung gewollt. Das Ding soll als Steuerungsgerät für...

MNO 12. Jul 2005

Möglicherweise denken diese schrulligen Idealisten, dass ein Pc für diese Leute Zugang zu...

MNO 12. Jul 2005

hmmm... http://de.wikipedia.org/wiki/Prototyp_%28Technik%29

fischkuchen 11. Jul 2005

Jo, der Einwand ist auch berechtig, gut dass ich den Titel so gewählt hab: eine blöde...

Astra1b 11. Jul 2005

Erst einmal Hut ab! Ich finde es absolut lobenswert und gutherzig, wenn sich Menschen...


Folgen Sie uns
       


Bionic Finwave - Bericht (Hannover Messe 2019)

Festo zeigte auf der Hannover Messe einen schwimmenden Roboter aus dem 3D-Drucker.

Bionic Finwave - Bericht (Hannover Messe 2019) Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Urheberrechtsreform: Was das Internet nicht vergessen sollte
Urheberrechtsreform
Was das Internet nicht vergessen sollte

Die Reform des europäischen Urheberrechts ist eine Niederlage für viele Netzaktivisten. Zwar sind die Folgen der Richtlinie derzeit kaum absehbar. Doch es sollten die richtigen Lehren aus der jahrelangen Debatte mit den Internetgegnern gezogen werden.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media will Milliarden von Google
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

Online-Banking: In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit
Online-Banking
In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit

Zum 14. September 2019 wird ein wichtiger Teil der Zahlungsdiensterichtlinie 2 für die meisten Girokonto-Kunden mit Online-Zugang umgesetzt. Die meist als indizierte TAN-Liste ausgegebenen Transaktionsnummern können dann nicht mehr genutzt werden.
Von Andreas Sebayang

  1. Banking-App Comdirect empfiehlt, Sicherheitswarnung zu ignorieren

    •  /