Abo
  • Services:

Jhai PC - Rechner für arme Regionen als Open Source

Die Software basiert auf einem modifizierten Debian Linux mit KDE-Shell, Open Office und verschiedenen anderen Anwendungen. Sie soll sich in jede Landessprache übersetzen lassen. Das Jhai-Linux lässt sich auch von einem Flash-Speicher starten, dazu muss es nur etwas modifiziert werden. Außerdem könnten andere Prozessoren und mehr Speicher für eine höhere Arbeitsgeschwindigkeit genutzt werden.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg, Frankfurt
  2. BWI GmbH, Bonn, Strausberg, Wilhelmshaven, München

Der von Lee Felsenstein und Mark Summer entwickelte Jhai PC soll nicht nur die Kommunikation untereinander und mit Lehrern in den Städten, sondern auch mit potenziellen Geschäftspartnern aus der Region oder anderen Ländern ermöglichen. So geht es den Projekt-Verantwortlichen weniger um ihre Hard- und Software, sondern vielmehr darum, dass diese vor Ort einen sozialen und wirtschaftlichen Nutzen bringen. 1980 entwickelte Lee Felsenstein bereits mit dem Osborne-1 einen der ersten tragbaren "Koffercomputer" im Auftrag von Adam Osborne. Felsenstein ist derzeit Präsident der Elektronik-Design-Beratungsfirma Golemics.

Bis jetzt haben über 100 Entwickler am Jhai PC mitgewirkt, unterstützt durch 200.000 US-Dollar an Spendengeldern. Nach Tests in einem Dorf in Laos arbeitet das Team nun daran, das System gemeinsam mit zusätzlichen vier Jhai-Client-Rechnern einem Feldtest im US-Staat Arizona in einem Navajo-Reservat einzusetzen. Auch in Indien soll es Tests mit dem Jhai PC geben.

Unterstützt wurde das Projekt bisher durch Cisco, Intel, die Weltbank und viele Stiftungen. Um die Arbeit in Zukunft besser fortführen zu können, wandelt sich die Jhai Foundation mit Hilfe von Spendengeldern derzeit zur nicht staatlichen Entwicklungshilfe-Organisation und plant die weltweite Zusammenarbeit mit lokal operierenden Organisationen.

 Jhai PC - Rechner für arme Regionen als Open Source
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate vorbestellen
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. ab 399€
  4. täglich neue Deals bei Alternate.de

Stefan Steinecke 12. Jul 2005

Sicher ist die schwache Leistung gewollt. Das Ding soll als Steuerungsgerät für...

MNO 12. Jul 2005

Möglicherweise denken diese schrulligen Idealisten, dass ein Pc für diese Leute Zugang zu...

MNO 12. Jul 2005

hmmm... http://de.wikipedia.org/wiki/Prototyp_%28Technik%29

fischkuchen 11. Jul 2005

Jo, der Einwand ist auch berechtig, gut dass ich den Titel so gewählt hab: eine blöde...

Astra1b 11. Jul 2005

Erst einmal Hut ab! Ich finde es absolut lobenswert und gutherzig, wenn sich Menschen...


Folgen Sie uns
       


Fazit zu Shadow of the Tomb Raider

Wir tauchen mit Lara in der Apokalypse ab und verfassen unser Fazit.

Fazit zu Shadow of the Tomb Raider Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    •  /