Abo
  • Services:

Oracle bietet Update für Database 10g Release 2

Database 10g Release 2 verspricht mehr Leistung

Oracle hat ein "Release 2" seines Datenbank-Management-Systems Oracle Database 10g veröffentlicht, eine Weiterentwicklung der Funktionen der ersten Version. Oracle Database 10g Release 2 soll dabei mehr Leistung, höhere Zuverlässigkeit und bessere Verwaltbarkeit sowie mehr Sicherheit bieten.

Artikel veröffentlicht am ,

Oracle preist seine Database 10g als einzige Datenbank an, die für Grid-Computing ausgelegt ist. Sie kommt seit Veröffentlichung im Februar 2004 mittlerweile bei mehr als 40.000 Kunden zum Einsatz, so Oracle.

Stellenmarkt
  1. Wilken GmbH, Greven
  2. Enercon GmbH, Aurich

Mit dem Release 2 will Oracle die Grid-Funktionen seiner Database 10g wieder einmal verbessert haben, was zu höherer Leistung führen soll. Mit dem Real Application Clusters (RAC) werden nun bis zu 100 Server in einem RAC-Cluster unterstützt. Die "Enterprise Manager Database Control" soll die Überwachung von Verbindungen im Cluster vereinfachen. Zudem wartet die neue Version mit einem ofenen API für Oracle Clusterware auf.

Außerdem will Oracle mit neuen Suchtechniken die Leistung aller Sortier-Operationen beschleunigt haben. Eine "Transparent Data Encryption" erlaubt es, alle Daten auf der Festplatte zu verschlüsseln, beispielsweise, um Kreditkarten-Nummern zu schützen. Data Guard soll dafür sorgen, dass bei Fehlern automatisch ein Stand-by-Server einspringt. Auch lassen sich nun in Backups gespeicherte Daten verschlüsseln.

Für den Zugriff auf XML-Daten unterstützt die Oracle Database 10g nun den XML-Query-Standard des W3C. Die Windows-Unterstützung wurde ebenfalls verbessert, werden doch nun "Stored-Procedures" auch in der Common Language Runtime (CLR) unterstützt.

Das Oracle Database 2 10g Release 2 steht ab sofort für Red Hat Enterprise Linux 3.0 unter oracle.com zum Download bereit, weitere Versionen für Linux, Unix und Windows sollen in den nächsten 30 bis 90 Tagen folgen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad T480s - Test

Wir halten das Thinkpad T480s für eines der besten Business-Notebooks am Markt: Der 14-Zöller ist kompakt und recht leicht und weist dennoch viele Anschlüsse auf, zudem sind Speicher, SSD, Wi-Fi und Modem aufrüstbar.

Lenovo Thinkpad T480s - Test Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
    SpaceX
    Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

    Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

      •  /