• IT-Karriere:
  • Services:

E-Plus: Privatkundentarif für BlackBerry

BlackBerry-Tarif umfasst für monatlich 17,40 Euro ein Datenvolumen von 5 MByte

Nach T-Mobile und zuletzt Vodafone bietet nun auch E-Plus BlackBerry-Funktionen speziell für Privatpersonen sowie kleine und mittlere Unternehmen an, so dass BlackBerry-Kunden keine entsprechenden BlackBerry-Server betreiben müssen. Für die mobile E-Mail-Nutzung bietet E-Plus ab sofort ein Inklusivvolumen von 5 MByte zum Preis von 17,40 Euro an.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neue BlackBerry-Tarifoption von E-Plus bietet auch Privatpersonen, Freiberuflern und kleinen Unternehmen die Möglichkeit, den mobilen E-Mail-Dienst zu verwenden, ohne entsprechende BlackBerry-Server-Applikationen betreiben zu müssen. Nutzer können bis zu zehn verschiedene E-Mail-Adressen über die BlackBerry-Funktion abfragen und erhalten eingehende E-Mails automatisch unverzüglich auf ein BlackBerry-kompatibles Endgerät.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Continental AG, Regensburg

Um die Datenrate niedrig zu halten, werden E-Mails immer in Häppchen von 2 KByte auf das BlackBerry-Gerät übertragen, so dass MByte-schwere Anhänge nicht gleich komplett auf den mobilen Begleiter gelangen. Die E-Mail-Funktion kann Anhänge der Microsoft-Formate Word, Excel, PowerPoint sowie PDF-Dokumente verarbeiten.

E-Plus bietet den BlackBerry 7290 bei Abschluss eines Mobilfunkvertrags mit 24 Monaten Laufzeit zum Preis von 199,90 Euro an. Der entsprechende BlackBerry-Dienst kostet 17,40 Euro pro Monat und umfasst ein Datenvolumen von 5 MByte. Durch das neue Angebot von E-Plus hat nur O2 keinen entsprechenden BlackBerry-Privatkundentarif im Sortiment.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-55%) 4,50€
  2. 3,99€
  3. (u. a. Die Sims 4 für 9,99€, Inselleben für 19,99€, An die Uni! für 19,99€, Vampire für...
  4. 7,99

Jelle 15. Sep 2007

Eplus hat einen sogenannten @tecline für alle technischen fragen zu allen Endgeräten Die...

yrotciv 17. Aug 2005

Bin leider durch einen alten aber super günstigen Tarif an EPLUS gebunden. Eplus bietet...


Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /