Abo
  • Services:

Panasonic: SD-Karte mit 2 GByte Kapazität

Pro-High-Speed-SD-Speicherkarte soll bis zu 20 MByte/Sek. schaffen

Panasonic will sein SD-Speicherkarten-Sortiment um drei neue Modelle ausweiten. Die "Pro High Speed"-Serie, die sich durch eine Datentransferrate von bis zu 20 MByte/Sek. auszeichnet, wird um ein neues Spitzenmodell mit 2 GByte Speicherkapazität aufgewertet.

Artikel veröffentlicht am ,

Gleichzeitig ergänzt Panasonic seine "High Speed"-Serie (Datentransferrate von bis zu 5 MByte/Sek.) nach oben um ein 1-GByte-Modell. Eine 512-MByte-Karte bildet zukünftig die Spitze in Panasonics miniSD-Sortiment, das mit einer Datentransferrate von bis zu 2 MByte/Sek. arbeitet.

Die 2-GByte-Karte soll ab August 2005 auf den Markt kommen und 249,99 Euro kosten. Die 1-GByte-Karte der "High Speed"-Serie soll 99,99 Euro kosten, während man für die 512-MByte-miniSD-Karte 49,99 Euro haben möchte.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,29€
  2. 16,99€
  3. 3,99€
  4. 4,95€

Armin 26. Jul 2005

Bitte wo ist die "Pro-High-Speed-SD-Speicherkarte soll bis zu 20 MByte/Sek." bei RAM...


Folgen Sie uns
       


Genfer Autosalon 2018 - Bericht

Wir fassen den Genfer Autosalon 2018 im Video zusammen.

Genfer Autosalon 2018 - Bericht Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /