• IT-Karriere:
  • Services:

Kanzler überredet AMD zum Verbleib in Dresden

Verlust von 1.000 Arbeitsplätzen abgewendet

Die geplante Abwanderung großer Teile von AMDs Niederlassung in Dresden ist abgewendet. Das Unternehmen verpflichtete sich gegenüber Bundeskanzler Gerhard Schröder zum Verbleib in Sachsen und darf im Gegenzug einen Technologie-Transfer nach Singapur vornehmen.

Artikel veröffentlicht am ,

Dies berichtet der Spiegel in seiner aktuellen Ausgabe. Das Nachrichtenmagazin schreibt dabei wörtlich von einem "Kuhhandel". Ursprünglich wollte AMD dem Bericht zufolge große Teile seiner beiden Fabs in Dresden nach Singapur verlegen. Zur Diskussion gestanden habe dabei der Verlust von 1.000 Arbeitsplätzen.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, München
  2. Bihl+Wiedemann GmbH, Mannheim

Dies habe der Kanzler in mehreren Gesprächen mit den Geschäftsführern von AMD in Berlin verhindern können, schreibt der Spiegel weiter. Das Magazin berichtet dabei explizit von einer Verlagerung der 90-Nanometer-Fertigung und auch der neuen Fab, in der mit 65 Nanometern Strukturbreite gefertigt werden soll.

Wie AMD stets betont hat, bleibt die bisherige "Fab30" bei 90 Nanometern, die derzeit in Bau befindliche Fab36 soll mit 65 Nanometern arbeiten. Wie berichtet sollen Staat und Land dafür Fördermittel und Kreditgarantien von über einer halben Milliarde Euro bereitstellen. Die Fab36 wird derzeit mit den nötigen technischen Anlagen ausgerüstet und soll 2006 die Produktion aufnehmen.

Der Verbleib dieses Werks in Dresden ist nun anscheinend gesichert. Gegenüber der dpa stellte AMD-Sprecher Jens Drews fest, dass in Dresden nichts "abgebaut" werden solle. Im Falle der schon längst in vollem Betrieb stehenden Fab30 dürfte dies ohnehin kaum möglich sein.

Offenbar will sich AMD aber dennoch in Singapur stärker engagieren. Wie der eingangs zitierte Spiegel-Artikel weiter angibt, hat AMD von der Bundesregierung im Gegenzug für die Standortgarantie eine Exportgenehmigung für in Dresden entwickelte Technologien erhalten. Dies sei, so der Spiegel, im Vorfeld der Einigung vom BND heftig kritisiert worden. Der Bundesnachrichtendienst befürchte, dass so genannte "dual use"-Technologien, die sowohl für militärische als auch den zivilen Einsatz geeignet sind, von Singapur an China weitergereicht werden könnten. [von Nico Ernst]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Cyberpunk 2077 für 29,99€, Monster Train für 15,99€, Nioh - The Complete Edition...
  2. (u. a. Knives Out für 8,88€, Das Boot - Director's Cut für 8,88€, Angel has Fallen für 9...
  3. (u. a. HP 25x 24,5 Zoll Full-HD 144 Hz für 168,68€, Microsoft Surface Pro X für 898,89€)
  4. 117,99€

brusch 12. Jul 2005

Na, wenn die Konkurrenz auf einem derartigen Niveau agiert, steht dem Regierungswechsel...

brusch 12. Jul 2005

Du moechtest also lieber gar keine Gelder fuer Investitionen ausgeben und alles fuer die...

Stefan Steinecke 11. Jul 2005

Von der SPD kommt doch schon seit 1998 Wahlkampfgelaber. Die hatten doch nie damit...

brusch 11. Jul 2005

Hat er doch nicht gemacht. Oder glaubst Du das?

brusch 11. Jul 2005

Na, wenn Du's hast, dann bau Dir doch auch ein Werk :) Wenn man mal die Zahlen...


Folgen Sie uns
       


Gocycle GX - Test

Das Gocycle GX hat einen recht speziellen Pedelec-Sound, aber dafür viele Vorteile.

Gocycle GX - Test Video aufrufen
    •  /