Abo
  • Services:

Münchens Umstellung auf Linux verzögert sich

Noch arbeiten alle Abteilungen der Stadtverwaltung mit Windows

Die Pläne Münchens, die Rechner der Stadtverwaltung bis 2008 von Windows auf Linux umzustellen, verzögern sich voraussichtlich. "Im Moment liegen wir vier bis fünf Monate hinter dem ursprünglichen Zeitplan", sagte die zuständige Stadträtin Christine Strobl (SPD) dem Focus.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Planung der IT-Umstellung gestaltete sich schwieriger als angenommen. Der stellvertretende Leiter des Projekts 'Linux in München' (LiMux), Florian Schießl, sagte Focus: "Die IT-Strukturen der Stadtverwaltung sind viel komplexer als erwartet."

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Balingen
  2. Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg

Der zukünftige Basis-Client der Stadtverwaltung soll auf der freien Linux-Distribution Debian GNU/Linux basieren, die aber spezifisch an die Bedürfnisse der Stadtverwaltung angepasst werden soll.

Die bayerische Landeshauptstadt unterhält elf Referate und 17 eigenständige IT-Abteilungen. Jede Abteilung hat ihren Teil der städtischen PCs selbst konfiguriert und häufig mit Spezialsoftware bestückt, die erst für Linux umprogrammiert werden müsste. Focus zufolge ist bisher keine Abteilung zu Linux gewechselt. "Wir stimmen zurzeit noch die Anforderungen ab", so Schießl. Frühestens Mitte 2006 würden die ersten Rechner von Windows Abschied nehmen.

Um das Ziel 2008 doch noch zu erreichen, müsste die Linux-Abteilung der bayerischen Landeshauptstadt ab Juni 2006 pro Woche mehr als 140 Rechner umstellen, 200 Mitarbeiter umschulen, Updates aufspielen und den Betrieb der neuen Stadt-IT sicherstellen.

Damit das Projekt nicht weiter in Verzug gerät, hat die Stadtregierung nun externe Berater ins Boot geholt: "Wir haben die Firma IABG mit der Kontrolle des Projekts beauftragt", bestätigte Stadträtin Strobl dem Focus. Die IABG soll sicherstellen, dass weder Kosten noch Zeitaufwand des LiMux-Projekts aus dem Ruder laufen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Metal Gear Solid V 5,75€, For Honor 8,99€, Mad Max 4,25€)
  2. 19,49€
  3. 699€ (PCGH-Preisvergleich ab 755€)

Joacher 12. Jul 2005

Nö Die Antwort steht hier: https://www.golem.de/0507/39171.html ____________________...

föhn 12. Jul 2005

hast du schonmal ein projekt in der größe gefahren, bzw. kennst du alle parameter der...

Mario Hana 11. Jul 2005

Du sagst es! Ich kenne genügend Beispiele wo Firmen, die vor drei vier Jahren auf Linux...

tachauch 11. Jul 2005

Ich sehe es. Bei Heise gibt es schon 17 unabhängige IT Abteilungen, wie es scheint ist...

PT2066.7 11. Jul 2005

Und leider typisch für so ziemlich alle größeren IT-Projekte der Neuzeit im öffentlichen...


Folgen Sie uns
       


Artifact - Fazit

Valve schuldet der Spielerschaft eigentlich noch Half-Life 3. Das Unternehmen will aber anscheinend dafür erst einmal genügend Geld durch das neue Sammelkartenspiel Artifact sammeln.

Artifact - Fazit Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

    •  /