Abo
  • Services:

Spieletest: Destroy All Humans - Witziger Sci-Fi-Thrash

Ungewöhnlicher Action-Titel von THQ

Hand aufs Herz: Wer hat sich nicht schon mal gewünscht, dass in Science-Fiction-Filmen am Ende nicht strahlende Helden wie Tom Cruise, Will Smith oder Bruce Willis die Erde retten, sondern stattdessen die Außerirdischen den Sieg davontragen? Eben. Destroy All Humans gibt einem jetzt die Möglichkeit dazu, endlich auch mal die grünen (respektive grauen) Männchen zu ihrem Recht kommen zu lassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Destroy all Humans (PS2/Xbox)
Destroy all Humans (PS2/Xbox)
Von Beginn an lässt Destroy All Humans keinen Zweifel daran, dass hier der Humor im Mittelpunkt steht - angefangen beim Intro-Nachrichtensprecher in Schwarz-Weiß über die bizarre Hintergrundgeschichte bis hin zu den klischeehaft einem 50er-Jahre-US-Serienidyll entstammenden Menschen: Hier atmet alles den Geist solcher Scifi-Komödien wie Mars Attacks. In der Rolle des kleinen Außeriridischen Crypto reist man mit seiner Untertasse auf die Erde, um wertvolle DNS einzusammeln - der eigenen Rasse droht sonst nämlich die Degenerierung und so dann früher oder später die Auslöschung. Da die Erdenbewohner ihre DNS naturgemäß aber nicht freiwillig hergeben, muss eben ein bisschen nachgeholfen werden: Zuerst wird die Bevölkerung angegriffen, erledigt und dann - per simplen Knopfdruck - ihr Gehirnstamm aus dem Kopf extrahiert. Klingt eklig, sieht aber sehr unterhaltsam aus - wie so vieles in diesem Spiel.

Inhalt:
  1. Spieletest: Destroy All Humans - Witziger Sci-Fi-Thrash
  2. Spieletest: Destroy All Humans - Witziger Sci-Fi-Thrash

Screenshot #1 (Xbox)
Screenshot #1 (Xbox)
Auch wenn man als Alien natürlich mit schicken Waffen wie einer Laserkanone ausgerüstet ist, gestaltet sich der DNS-Klau oft ganz schön anstrengend - gerade Farmbesitzer oder Polizisten greifen auch schon mal zur Schrotflinte und bescheren dem eigenen Energieschild so schmerzliche Schäden. Gut, dass Extras wie etwa Anal-Sonden zur Verteidigung bereitstehen - hat man die dem Angreifer in den Allerwertesten gejagt, ist er mehr damit beschäftigt, sein Hinterteil festzuhalten als dem armen Alien eins überzubraten.

Screenshot #2 (Xbox)
Screenshot #2 (Xbox)
Crypto kann aber noch mehr - etwa Objekte und Personen scannen und ihre Gedanken lesen. Lesenswerte Dialoge gibt es haufenweise, aber auch die weniger ausführlichen (etwa die "Muh"-Gehinrströme einer Kuh) sind recht witzig. Toll ist auch die Telekinese: Per simplen Knopfdruck lässt sich so einiges in die Luft heben und dann wild in der Gegend umherschleudern.

Rücken die Menschen in Scharen an, kann unser kleines Alien das Ganze nicht mehr mit Handfeuerwaffen lösen - da empfiehlt es sich dann, im eigenen Ufo Platz zu nehmen und von dort aus Angst und Zerstörung zu säen; praktisch alle Szenarien sind zerstörbar und hinterlassen beim Beschuss nette Explosionen und Brandkrater.

Spieletest: Destroy All Humans - Witziger Sci-Fi-Thrash 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. 119,90€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de
  4. auf ausgewählte Corsair-Netzteile

Bibabuzzelmann 13. Jul 2005

Ja, ich konnte nicht, mein Internet war lahmgelegt *g Aber nen schönen Namen hast du...

the_spacewürm 12. Jul 2005

Wenn man keine Ahnung hat...

Stefan Steinecke 11. Jul 2005

Wie würdest du dein vorliegendes Posting charakterisieren?

Tropper 11. Jul 2005

Wie kommst du bei XBox auf .NET?

Tilman Baumann 11. Jul 2005

Jo, solange ich nicht auf den naechsten Savepoint warten muss sondern einfach nur die...


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /