Abo
  • Services:

Spieletest: Destroy All Humans - Witziger Sci-Fi-Thrash

Ungewöhnlicher Action-Titel von THQ

Hand aufs Herz: Wer hat sich nicht schon mal gewünscht, dass in Science-Fiction-Filmen am Ende nicht strahlende Helden wie Tom Cruise, Will Smith oder Bruce Willis die Erde retten, sondern stattdessen die Außerirdischen den Sieg davontragen? Eben. Destroy All Humans gibt einem jetzt die Möglichkeit dazu, endlich auch mal die grünen (respektive grauen) Männchen zu ihrem Recht kommen zu lassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Destroy all Humans (PS2/Xbox)
Destroy all Humans (PS2/Xbox)
Von Beginn an lässt Destroy All Humans keinen Zweifel daran, dass hier der Humor im Mittelpunkt steht - angefangen beim Intro-Nachrichtensprecher in Schwarz-Weiß über die bizarre Hintergrundgeschichte bis hin zu den klischeehaft einem 50er-Jahre-US-Serienidyll entstammenden Menschen: Hier atmet alles den Geist solcher Scifi-Komödien wie Mars Attacks. In der Rolle des kleinen Außeriridischen Crypto reist man mit seiner Untertasse auf die Erde, um wertvolle DNS einzusammeln - der eigenen Rasse droht sonst nämlich die Degenerierung und so dann früher oder später die Auslöschung. Da die Erdenbewohner ihre DNS naturgemäß aber nicht freiwillig hergeben, muss eben ein bisschen nachgeholfen werden: Zuerst wird die Bevölkerung angegriffen, erledigt und dann - per simplen Knopfdruck - ihr Gehirnstamm aus dem Kopf extrahiert. Klingt eklig, sieht aber sehr unterhaltsam aus - wie so vieles in diesem Spiel.

Inhalt:
  1. Spieletest: Destroy All Humans - Witziger Sci-Fi-Thrash
  2. Spieletest: Destroy All Humans - Witziger Sci-Fi-Thrash

Screenshot #1 (Xbox)
Screenshot #1 (Xbox)
Auch wenn man als Alien natürlich mit schicken Waffen wie einer Laserkanone ausgerüstet ist, gestaltet sich der DNS-Klau oft ganz schön anstrengend - gerade Farmbesitzer oder Polizisten greifen auch schon mal zur Schrotflinte und bescheren dem eigenen Energieschild so schmerzliche Schäden. Gut, dass Extras wie etwa Anal-Sonden zur Verteidigung bereitstehen - hat man die dem Angreifer in den Allerwertesten gejagt, ist er mehr damit beschäftigt, sein Hinterteil festzuhalten als dem armen Alien eins überzubraten.

Screenshot #2 (Xbox)
Screenshot #2 (Xbox)
Crypto kann aber noch mehr - etwa Objekte und Personen scannen und ihre Gedanken lesen. Lesenswerte Dialoge gibt es haufenweise, aber auch die weniger ausführlichen (etwa die "Muh"-Gehinrströme einer Kuh) sind recht witzig. Toll ist auch die Telekinese: Per simplen Knopfdruck lässt sich so einiges in die Luft heben und dann wild in der Gegend umherschleudern.

Rücken die Menschen in Scharen an, kann unser kleines Alien das Ganze nicht mehr mit Handfeuerwaffen lösen - da empfiehlt es sich dann, im eigenen Ufo Platz zu nehmen und von dort aus Angst und Zerstörung zu säen; praktisch alle Szenarien sind zerstörbar und hinterlassen beim Beschuss nette Explosionen und Brandkrater.

Spieletest: Destroy All Humans - Witziger Sci-Fi-Thrash 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. 8,49€
  3. 3,99€

Bibabuzzelmann 13. Jul 2005

Ja, ich konnte nicht, mein Internet war lahmgelegt *g Aber nen schönen Namen hast du...

the_spacewürm 12. Jul 2005

Wenn man keine Ahnung hat...

Stefan Steinecke 11. Jul 2005

Wie würdest du dein vorliegendes Posting charakterisieren?

Tropper 11. Jul 2005

Wie kommst du bei XBox auf .NET?

Tilman Baumann 11. Jul 2005

Jo, solange ich nicht auf den naechsten Savepoint warten muss sondern einfach nur die...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Ideapad 720S - Test (AMD vs. Intel)

Wir vergleichen Lenovos Ideapad 720S mit AMDs Ryzen 7 und Intels Core i5.

Lenovo Ideapad 720S - Test (AMD vs. Intel) Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /