Abo
  • Services:

Microsoft zahlt Kopfgeld an Tippgeber des Sasser-Autors

250.000 US-Dollar für zwei Tippgeber

Nach der Verurteilung des Urhebers des Sasser-Wurms im Prozess vor dem Landgericht Verden wird Microsoft 250.000 US-Dollar (ca. 209.290 Euro) an die Personen auszahlen, deren Hinweise im Mai 2004 zur Ermittlung des Täters geführt hatten. Nach Medienberichten handelt es sich bei den beiden Personen um Schulkameraden des Täters.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Anti-Virus-Belohnungsprogramm wurde Ende 2003 von Microsoft ins Leben gerufen, um die Arbeit der Ermittlungsbehörden im Kampf gegen Computerkriminalität durch Kopfgelder für Denunzianten zu unterstützen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Sulz am Neckar
  2. SieMatic Möbelwerke GmbH & Co. KG, Löhne Raum Bielefeld

"Das Urteil zeigt, dass die Programmierung und Verbreitung von Internet-Viren und -Würmern kein Kavaliersdelikt ist, sondern eine Straftat, durch die erhebliche Schäden entstehen. Wir hoffen, dass davon ein Signal an mögliche Nachahmer ausgeht", sagte Dorothee Belz, Director Law and Corporate Affairs und Mitglied der Geschäftsführung bei der Microsoft Deutschland GmbH. "Der Fahndungserfolg und die Verurteilung des Täters ist das Ergebnis einer engen und vertrauensvollen Zusammenarbeit zwischen Microsoft und den Ermittlungsbehörden. Dies bestätigt uns darin, bei der Bekämpfung von Computerkriminalität weiterhin auch unkonventionelle Wege wie mit unserem Belohnungsprogramm zu gehen."

Der von den bisher genannten Geschädigten bezifferte Schaden durch den Wurm soll sich auf rund 130.000 Euro belaufen - wohl nur ein Bruchteil des insgesamt angerichteten Schadens. Der Angeklagte hatte bei der Polizei und vor Gericht ein Geständnis abgelegt.

Der mittlerweile 19-jährige Autor der Würmer "Sasser" und "Netsky" wurde zu einer Jugendstrafe von einem Jahr und neun Monaten verurteilt, die zur Bewährung ausgesetzt wird. Damit blieb das Gericht leicht unter dem Antrag der Staatsanwaltschaft, die eine zweijährige Jugendstrafe gefordert hatte, diese aber auch zur Bewährung ausgesetzt sehen wollte. Die Bewährungszeit wurde auf drei Jahre bemessen. Als Bewährungsauflage wurden 30 Stunden gemeinnützige Arbeit verordnet.

Microsoft hatte mit dem "Anti-Virus-Reward-Program" einen Etat für Kopfgelder ausgesetzt, um weltweit die Jagd auf Verantwortliche für die Verbreitung von Würmern und Viren zu unterstützen. Bei der Gründung erhielt die Initiative ein Startkapital von 5 Millionen US-Dollar.

Die ersten 250.000 US-Dollar Kopfgeld setzte Microsoft für die Ergreifung und Verurteilung desjenigen aus, der für die Verbreitung des Blaster-Wurms verantwortlich ist. Weitere 250.000 US-Dollar Belohnung setzte das Softwareunternehmen auf die Ergreifung und Verurteilung der Person aus, die den Sobig-Wurm in die Welt gesetzt hatte.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 529,00€ (bei o2online.de)
  2. 1745,00€
  3. 64,89€
  4. 3,74€

sag ich nich 21. Jul 2005

cool, ein kostenloses forum

Daemon 13. Jul 2005

Hallo erstmal, will ich euch mal das meterlange Scrollen durch ausgedehntes quoteln...

V. Delay 12. Jul 2005

Na bitte, Du kannst es doch! Braver Junge! Und wenn Du so weiter machst wird Mutti auch...

JTR 12. Jul 2005

Und was im Register mal ist bleibt. Zumindest hier in der Schweiz. Und ich vermute die...

JTR 12. Jul 2005

Vorallem weil du für 30'000€ in Spanien dir ne Hütte hinaust. Dann noch ein Auto und...


Folgen Sie uns
       


Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview

Der deutsche Pressesprecher von Huawei erklärt den Umgang mit Spionagevorwürfen.

Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
  3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Pauschallizenzen CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
  2. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
  3. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"

    •  /