Abo
  • IT-Karriere:

Stiftung übernimmt Ubuntu

Mark Shuttleworth stellt 10 Millionen US-Dollar Gründungskapital

Canonical und der Unternehmensgründer Mark Shuttleworth, die hinter der Debian-basierten Linux-Distribution Ubuntu stehen, haben jetzt eine Stiftung gegründet, die sich künftig um die Distribution kümmert und deren Entwickler anstellen soll. Dazu wurde die "Ubuntu Foundation" mit einem Startkapital von 10 Millionen US-Dollar ausgestattet.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Stiftung übernimmt die Domain ubuntu.com und die Kern-Entwickler von Ubuntu. Sie soll sicherstellen, dass die Distribution auf Dauer Bestand hat. Als erster Schritt wurde Ubuntu 6.04 angekündigt. Die neue Version soll, wie die Versionsnummer andeutet, im April 2006 erscheinen. Die Desktop-Version soll dann drei Jahre, die Server-Variante fünf Jahre unterstützt werden.

Stellenmarkt
  1. windeln.de, Munich
  2. MicroNova AG, Braunschweig, Leonberg, Ingolstadt, Wolfsburg, Vierkirchen

Der so verlängerte Support soll weiterhin kostenlos angeboten werden, gilt aber nur für bestimmte Ubuntu-Versionen. Für normale Releases, die alle sechs Monate erscheinen, gilt weiterhin eine Support-Zusage von 18 Monaten, in denen wichtige Updates kostenlos zur Verfügung gestellt werden.

Gegründet wurde die Stiftung am 1. Juli 2005, das Gründungskapital liegt bei 10 Millionen US-Dollar und wurde von dem Internetmillionär Mark Shuttleworth gestiftet. Der Gründer von Thawte will damit den nicht kommerziellen Ansatz von Ubuntu unterstreichen. Geleitet wird die Stiftung vom Ubuntu Community Council, dem derzeit Benjamin Mako Hill, Colin Watson, James Troup und Mark Shuttleworth als Vorsitzender angehören.

Mit dem verlängerten Support will Ubuntu auch weitere Firmen für die Distribution gewinnen, die auf Basis von Ubuntu eigene Distributionen oder Produkte anbieten wollen. Auch Shuttleworths Firma Canonical zählt dazu.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Ghost Recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...
  2. (u. a. Predator - Upgrade, Red Sparrow, Specttre, White Collar - komplette Serie)
  3. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  4. 99,90€ (Bestpreis!)

RipClawRipClaw 21. Sep 2006

vxchjgch

NoFelet 03. Sep 2005

Hallo, wer sich für Ubuntu Linux interessiert, sollte mal auf http://www.ubuntux.org...

NoFelet 03. Sep 2005

in der Tat hat Ubuntu seine Vorteile und mausert sich immer mehr zum Linux Desktop...


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
iPhone 11 im Test: Zwei Kameras beim iPhone reichen
iPhone 11 im Test
Zwei Kameras beim iPhone reichen

Das iPhone Xr war der heimliche Verkaufsschlager der letzten iPhone-Generation, mit dem iPhone 11 bekommt das Gerät nun einen Nachfolger. Im Test zeigt sich, dass Käufer auf die Kamerafunktionen der Pro-Modelle nicht verzichten müssen, uns stört auch das fehlende dritte Objektiv nicht - im Gegensatz zum Display.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tim Cook Apple-CEO verteidigt die Sperrung der Hongkong-Protestapp
  2. China Apple entfernt Hongkonger Protest-App aus App Store
  3. Smartphone Apple bietet kostenlose Reparatur für iPhone 6S an

iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

    •  /