Stiftung übernimmt Ubuntu

Mark Shuttleworth stellt 10 Millionen US-Dollar Gründungskapital

Canonical und der Unternehmensgründer Mark Shuttleworth, die hinter der Debian-basierten Linux-Distribution Ubuntu stehen, haben jetzt eine Stiftung gegründet, die sich künftig um die Distribution kümmert und deren Entwickler anstellen soll. Dazu wurde die "Ubuntu Foundation" mit einem Startkapital von 10 Millionen US-Dollar ausgestattet.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Stiftung übernimmt die Domain ubuntu.com und die Kern-Entwickler von Ubuntu. Sie soll sicherstellen, dass die Distribution auf Dauer Bestand hat. Als erster Schritt wurde Ubuntu 6.04 angekündigt. Die neue Version soll, wie die Versionsnummer andeutet, im April 2006 erscheinen. Die Desktop-Version soll dann drei Jahre, die Server-Variante fünf Jahre unterstützt werden.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator (m/w/d)
    Unfallkasse Nord, Lübeck, Itzehoe, Kiel
  2. Senior IT-Projektmanager Cloud (m/w/d)
    BARMER, Wuppertal, Schwäbisch Gmünd
Detailsuche

Der so verlängerte Support soll weiterhin kostenlos angeboten werden, gilt aber nur für bestimmte Ubuntu-Versionen. Für normale Releases, die alle sechs Monate erscheinen, gilt weiterhin eine Support-Zusage von 18 Monaten, in denen wichtige Updates kostenlos zur Verfügung gestellt werden.

Gegründet wurde die Stiftung am 1. Juli 2005, das Gründungskapital liegt bei 10 Millionen US-Dollar und wurde von dem Internetmillionär Mark Shuttleworth gestiftet. Der Gründer von Thawte will damit den nicht kommerziellen Ansatz von Ubuntu unterstreichen. Geleitet wird die Stiftung vom Ubuntu Community Council, dem derzeit Benjamin Mako Hill, Colin Watson, James Troup und Mark Shuttleworth als Vorsitzender angehören.

Mit dem verlängerten Support will Ubuntu auch weitere Firmen für die Distribution gewinnen, die auf Basis von Ubuntu eigene Distributionen oder Produkte anbieten wollen. Auch Shuttleworths Firma Canonical zählt dazu.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. Nachhaltigkeit: Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner
    Nachhaltigkeit
    Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner

    Kawasaki will elektrische Antriebe für seine Fahrzeuge entwickeln, 2022 sollen drei Elektromotorräder erscheinen.

  2. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

  3. Elektroauto: Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um
    Elektroauto
    Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um

    Tesla hat in China damit begonnen, den Ryzen von AMD in das Model Y zu verbauen. Käufer berichten von einem viel flüssigerem Scrolling.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /