Abo
  • Services:

Erste Wafer für Chips aus Diamant

Serienfertigung Ende 2006 geplant

Japanischen Wissenschaftlern ist es erstmals gelungen, einen Wafer mit einer Diamantschicht herzustellen. Das neue Material ermöglicht schnellere Chips, die zudem bei höheren Temperaturen funktionieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Dies berichtet Nikkei Net, der entsprechende Artikel ist nach Registrierung einsehbar. Demnach ist es den Wissenschaftlern des Chemie- und Stahlkonzerns Kobe Steel gelungen, einen 1 Zoll durchmessenden Silizium-Wafer mit einer Schicht aus künstlichem Diamant zu versehen. Ende 2006 will das Unternehmen die Serienfertigung größerer Wafer aufnehmen. Welche Chips darauf verbaut werden sollen, gab Kobe Steel noch nicht bekannt.

Stellenmarkt
  1. BERA GmbH, Heilbronn
  2. SIGMA-Elektro GmbH, Neustadt an der Weinstraße

Bereits seit mehreren Jahren sind Forscher mit Experimenten beschäftigt, die den Einsatz von künstlichen Diamanten in der Halbleiterfertigung ermöglichen sollen. Diamant ist unter anderem der beste bekannte Wärmeleiter. Herkömmliche Silizium-Chips arbeiten nur bei internen Temperaturen von etwa 150 Grad fehlerfrei, komplexe Schaltungen wie etwa Prozessoren auch nur bei weit geringerer Hitze.

Zwar stellt der neue Diamant-Wafer eine Art Zwischenlösung dar, da er weiterhin mit einem Silizium-Substrat arbeitet und sich die Vorteile der Temperatur-Verteilung dadurch relativieren. Diamant weist jedoch auch günstigere elektrische Eigenschaften als herkömmliche Halbleiter auf. So ist unter anderem die Beweglichkeit der Ladungsträger im Diamant-Einkristall höher als bei Silizium, was im Endeffekt zu höheren Schaltgeschwindigkeiten und damit weit schnelleren Chips führen könnte.

Durch den ersten Wafer mit einer Diamant-Beschichtung dürfte es jetzt möglich sein, das praktische Verhalten von integrierten Schaltungen auf Basis des neuen Materials zu erproben. Bisherige Experimente mit Diamant-Elektronik, die unter anderem an der Augsburger Universität stattgefunden hatten, konzentrierten sich vor allem darauf, die Halbleiter-Eigenschaften des Materials nachzuweisen. Bei Kobe Steel ist es auf Basis dieser Erkenntnisse offenbar gelungen, Diamant-Wafer in einem industriellen Prozess zu fertigen. [von Nico Ernst]



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Samsung 860 Evo 500-GB-SSD 119€, externer DVD-Brenner 25€, 2-TB-HDD extern 66€)
  2. 99,99€
  3. 1.649€ mit Core i5-8600K und jetzt neu für 1.749€ mit i7-8700K

Master-Yoda 11. Jul 2005

Kuckst du : WIKIPEDIA!!!!! Ausschnitt: "Die höchste Wärmeleitfähigkeit aller Feststoffe...

LC 11. Jul 2005

So bringt man auch den Frauen die IT näher. Diamonds are the girls best friend....

Hendrik 09. Jul 2005

nein!! Der wi**box 69'!1!11einself


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia XZ2 Compact - Test

Sony hat wieder ein Oberklasse-Smartphone geschrumpft: Das Xperia XZ2 Compact hat leistungsfähige Hardware, eine bessere Kamera und passt bequem in eine Hosentasche.

Sony Xperia XZ2 Compact - Test Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /