Abo
  • Services:

Skype-Toolbars für Internet Explorer und Outlook

Beta-Test für zwei Skype-Toolbars gestartet

Sowohl für den Internet Explorer als auch für Outlook stehen Beta-Versionen von Toolbars für die Internet-Telefonie-Anwendung Skype zum Ausprobieren bereit. Mit Hilfe der beiden Toolbars soll die Nutzung von Skype-Funktionen vereinfacht werden, indem ein lästiger Programmwechsel vermieden und ein einfacher Datenaustausch zwischen Internet Explorer respektive Outlook und Skype ermöglicht wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Skype-Toolbar für den Internet Explorer erlaubt den Aufruf mehrerer Skype-Funktionen aus dem Browser heraus. So können darüber Anrufe und Chats durchgeführt werden, wobei sich auf einer Webseite befindliche Rufnummern bequem anrufen lassen. Auch das Übertragen von Rufnummern aus einer Webseite in Skype wird darüber nach Herstellerangaben vereinfacht.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Bayern
  2. macmon secure GmbH, Berlin

Über die Toolbar lässt sich außerdem der Online-Status in Skype einsehen sowie verändern und man kann darüber Suchanfragen an einige wichtige Suchmaschinen wie Google und Yahoo leiten. Die Skype-Toolbar erfordert den Internet Explorer ab der Version 5.0 sowie Windows 2000 oder XP. Eine Beta-Version der Skype-Toolbar steht kostenlos zum Download bereit und kann von Interessierten ausprobiert werden.

Während die Skype-Toolbar für den Internet Explorer vor allem darauf ausgerichtet ist, Skype-Verbindungen über Informationen auf Webseiten aufzubauen, verknüpft das Pendant für Outlook die Adressbuchfunktionen beider Programme. So lassen sich über die Toolbar nach Herstellerangaben leicht Kontakte zwischen Outlook und Skype abgleichen und man kann eben Skype-Anrufe aus Outlook heraus aufrufen. Dazu zeigt auch diese Version der Toolbar den Online-Status von Skype, was gleichfalls für Outlook-Kontakte gilt.

Ausgehende E-Mails können bei Bedarf automatisch mit einer Skype-callto-Signatur versehen werden, während sich eingehende Skype-Rufnummern leicht in das Outlook-Adressbuch einfügen lassen. Neben den Anruffunktionen können natürlich auch die entsprechenden Chat-Optionen aus Outlook heraus aufgerufen werden. Die Skype-Toolbar für Outlook erwartet mindestens die Version 2000 der Software und steht ab sofort als Beta-Version kostenlos zum Download bereit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Far Cry New Dawn 22,49€, Assassin's Creed Odyssey 29,99€)
  2. 62,90€
  3. 34,99€
  4. (u. a. Gartengeräte von Bosch, Saug- und Wischroboter)

DrJaegermeister 12. Jul 2005

Leider nur für die Windows Version von Thunderbird. Bis es das für alternative OS gibt...


Folgen Sie uns
       


Sailfish OS auf dem Sony Xperia XA2 Plus ausprobiert

Sailfish OS gibt es als Sailfish X auch für einige Xperia-Smartphones von Sony. Wir haben uns die aktuelle Beta-Version auf dem Xperia XA2 Plus angeschaut.

Sailfish OS auf dem Sony Xperia XA2 Plus ausprobiert Video aufrufen
Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
Überwachung
Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
Von Harald Büring

  1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
  2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
  3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

Einfuhrsteuern: Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?
Einfuhrsteuern
Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?

Bei einem No-Deal-Brexit könnten viele britische Produkte teurer und schwerer lieferbar werden - auch der populäre Bastelrechner Raspberry Pi. Mit genauen Prognosen tun sich deutsche Elektronikhändler derzeit schwer, doch decken sie sich schon vorsorglich mit den Komponenten ein.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. UK und Gibraltar EU-Domains durch Brexit doch wieder in Gefahr

    •  /