Abo
  • Services:

TextMaker öffnet OpenOffice.org- und OpenDocument-Dokumente

Beta-Version von TextMaker 2005 mit verbessertem Im- und Export für Word-Dateien

SoftMaker bietet ab sofort eine Beta-Version der Textverarbeitung TextMaker 2005 für Windows an, die nun als wesentliche Neuerung auch Dokumente der Formate OpenOffice.org sowie OpenDocument öffnen kann. Außerdem wurde der Word-Import-Filter überarbeitet und soll mit Word-Dokumenten nun besser klarkommen.

Artikel veröffentlicht am ,

TextMaker 2005
TextMaker 2005
Die SoftMaker-Entwickler haben bei der Arbeit an TextMaker 2005 besonderes Augenmerk darauf gerichtet, dass die Textverarbeitung vom Funktionsumfang her zu Word 2003 aufschließt. So soll das nun in TextMaker 2005 integrierte Zeichenprogramm kompatibel zu den AutoFormen der Microsoft-Software sein. Gleiches gilt für das TextArt-Modul, womit sich Schriftzüge dreidimensional verformen und anmalen lassen.

Inhalt:
  1. TextMaker öffnet OpenOffice.org- und OpenDocument-Dokumente
  2. TextMaker öffnet OpenOffice.org- und OpenDocument-Dokumente

TextMaker 2005
TextMaker 2005
TextMaker 2005 bietet auch einen Änderungen-verfolgen-Modus, der besonders dann zum Einsatz kommt, wenn mehrere Personen an einem Dokument arbeiten, um leicht Veränderungen am Dokument ausfindig zu machen. Auch dieser Modus ist nach Herstellerangaben kompatibel zu Word 2003, so dass eingefügte Änderungen sowohl in der Microsoft-Applikation als auch in TextMaker 2005 angesehen werden können. Auch an die Im- und Export-Funktionen für Word-Dokumente wurde Hand angelegt, so dass nun auch kennwortgeschützte Dokumente verarbeitet werden können.

TextMaker 2005
TextMaker 2005
Darüber hinaus gehören zu TextMaker 2005 als Neuerung Import-Filter, um die Dateiformate OpenOffice.org und OpenDocument zu lesen, womit alle wichtigen Office-Formate abgedeckt werden. Ferner bietet die Textverarbeitung eine Bibliographie-Funktion, Unicode-Unterstützung, stellt mehr Tabellenfunktionen bereit und beherrscht Querverweise, hierarchisch gegliederte nummerierte Listen sowie echten Kontursatz. Nach Herstellerangaben wurden für die neue Version ganze Programmmodule zum Teil umgeschrieben.

TextMaker öffnet OpenOffice.org- und OpenDocument-Dokumente 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,89€
  2. (-55%) 26,99€
  3. 5,99€

Stefan Steinecke 10. Jul 2005

Ich habe häufiger erlebt, daß MS-Office MS-Office-Dateien nicht korrekt anzeigt. Der Mist...

thomas.kaufmann 08. Jul 2005

Mir hat es auch gefallen auch wunderte ich mich das man dort eine vernünftige Datenbank...


Folgen Sie uns
       


Xiaomi Mi 9 - Hands on (MWC 2019)

Xiaomi bringt das Mi 9 nach Europa. Der Europastart wurde auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona verkündet. Das Topsmartphone hat eine Triple-Kamera mit bis zu 48 Megapixeln. Es liefert für einen Preis ab 450 Euro eine sehr gute technische Ausstattung.

Xiaomi Mi 9 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
Überwachung
Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
Von Harald Büring

  1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
  2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
  3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

Operation 13: Anonymous wird wieder aktiv
Operation 13
Anonymous wird wieder aktiv

Mehrere Jahre wirkte es, als sei das dezentrale Kollektiv Anonymous in Deutschland eingeschlafen. Doch es bewegt sich etwas, die Aktivisten machen gegen Artikel 13 mobil - auf der Straße wie im Internet.
Von Anna Biselli


    Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
    Display-Technik
    So funktionieren Micro-LEDs

    Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
    Von Mike Wobker

    1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

      •  /