Abo
  • Services:

Sasser-Autor: Ein Jahr und neun Monate auf Bewährung

Gericht bleibt knapp unter der Forderung der Staatsanwaltschaft

Der Autor der Würmer "Sasser" und "Netsky" wurde zu einer Jugendstrafe von einem Jahr und neun Monaten verurteilt, die zur Bewährung ausgesetzt wird. Damit blieb das Gericht leicht unter dem Antrag der Staatsanwaltschaft, die eine zweijährige Jugendstrafe gefordert hatte, diese aber auch zur Bewährung ausgesetzt sehen wollte.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Gericht sah davon ab, die Kosten des Verfahrens dem Angeklagten aufzuerlegen, seine eigenen notwendigen Auslagen trägt er jedoch selbst. Die Bewährungszeit wurde auf drei Jahre bemessen. Als Bewährungsauflage soll der Angeklagte 30 Stunden gemeinnützige Arbeit in einem Altenheim oder einem Krankenhaus verrichten.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München

Da Staatsanwaltschaft und der Verteidiger auf Rechtsmittel verzichtet haben, ist das Urteil rechtskräftig.

Dem Angeklagten war vorgeworfen worden, in der Zeit zwischen dem 18. April 2004 und dem 7. Mai 2004 in Rotenburg (Niedersachsen) und andernorts den Computerwurm Netsky in mehreren Versionen programmiert und ihn entweder selbst oder mit Hilfe anderer per E-Mail verbreitet zu haben.

Der in diversen Varianten aufgetretene Wurm Netsky verbreitet sich per E-Mail und trägt den Wurm-Code in einer an die E-Mail angehängten Datei, die entweder in einem Zip-Archiv steckt oder doppelte Dateiendungen aufweist. Dabei macht sich Netsky die Neugierde der Empfänger für seine Verbreitung zu Nutze und verwendet nicht etwa eine Sicherheitslücke in Windows, einem E-Mail-Client oder Web-Browser.

Darüber hinaus soll der Angeklagte auch den Computerwurm Sasser in mehreren Versionen programmiert und ihn anfangs mit einem Mittäter und später selbst über das Internet verbreitet haben, indem er das Programm auf zufällig ausgewählte Rechnersysteme übertrug.

Anders als Netsky nutzt Sasser eine im April 2004 bekannt gewordene Sicherheitslücke im Windows-Dienst LSASS in Windows 2000, XP und Server 2003, über die er automatisch fremde Systeme anfällt, um sich von diesen aus dann weiter zu verbreiten. Dadurch hatte der Wurm sich mit extrem hoher Geschwindigkeit verbreitet und vielerorts Schaden angerichtet, da durch die schnelle Verbreitung Netzwerke zusammenbrachen.

Laut Anklage wurden mindestens 142 Computeranlagen oder Netzwerke durch die verschiedenen Versionen der Sasser-Würmer befallen und nachhaltig gestört. Der von den bisher genannten Geschädigten bezifferte Schaden soll sich auf rund 130.000 Euro belaufen - wohl nur ein Bruchteil des insgesamt angerichteten Schadens.

Der Angeklagte hatte bei der Polizei und vor Gericht ein Geständnis abgelegt. Die Staatsanwaltschaft plädierte für eine Bewährungszeit von drei Jahren, in deren Rahmen der Angeklagte 200 Stunden gemeinnützige Arbeit leisten soll. Auch die Verteidigung befürwortet eine Verrichtung gemeinnütziger Arbeit als Bewährungsauflage.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)

ecxod 11. Jul 2005

Richtig! Nur wird das sehr schwer sein zivilrechtlich da was zu machen. Immerhin wurde...

DAU_Ablehener 11. Jul 2005

Naja, Freispruch wäre eine Legitimation für alle PC-Kiddies ... Also, eine Bestrafung ist...

blurb 09. Jul 2005

Hehe, wie recht du hast. Mir wurde mit einigen alten Warez-Disketten schon so mancher...

PT2066.7 08. Jul 2005

Mit Deiner Sicht auf Autos bist Du aber auch eine extreme Ausnahme, die jeder...

bringer 08. Jul 2005

dito


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on

Google hat die neuen Pixel-Smartphones vorgestellt. Das Pixel 3 und das Pixel 3 XL haben vor allem Verbesserungen bei den Kamerafunktionen erhalten. Anfang November kommen beide Geräte zu Preisen ab 850 Euro auf den Markt.

Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on Video aufrufen
Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Kaufberatung: Der richtige smarte Lautsprecher
Kaufberatung
Der richtige smarte Lautsprecher

Der Markt für smarte Lautsprecher wird immer größer. Bei der Entscheidung für ein Gerät sind Kaufpreis und Klang wichtig, ebenso die Wahl für einen digitalen Assistenten: Alexa, Google Assistant oder Siri? Wir geben eine Übersicht.
Von Ingo Pakalski

  1. Amazon Alexa Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
  2. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  3. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark

Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

    •  /